Die Spree im Spreewald, Bild: imago image/ Westend61
imago image/ Westend61
Bild: imago image/ Westend61

Wie Raubbau und Klimawandel einen Fluss verändern - Die Spree in Gefahr

Wilde Natur - aber auch Eisenlasten, die das Wasser braun färben, der romantische Spreewald mit seinen tausend Fließen - und an der Mündung die Metropole Berlin: Die Spree ist ein Fluss voller Gegensätze. Menschen haben sie im Laufe von Jahrhunderten geformt und reguliert. Das macht sie nun angreifbar für Dürre, Hochwasser und Schadstoffe.

Im Spreewald wird bereits mit Eisenocker belastetes Wasser in die Hauptspree gespült. © rbb/Wolfgang Albus

Die Spree: ein großartiges Öko-System und in Gefahr

Die Spree ist ein Fluss in Not - das wird in Zeiten der Dürre überdeutlich. Sie hängt am Tropf versiegender Talsperren. Andererseits kämpfen Fischbestände in der Hauptstadt ums Überleben, wenn der ersehnte Regen dann den Unrat aus der Kanalisation ins Wasser spült. Unterdessen träumen die Berliner von Flussbadeanstalten in sauberen Fluten, die einst alltäglich waren. 

Am Mühlenwehr in Spremberg ist das einst klare Wasser der Spree rostrot gefärbt. © rbb/Wolfgang Albus
Am Mühlenwehr in Spremberg ist das einst klare Wasser der Spree rostrot gefärbt.

Die filmische Reise startet dort, wo die Spree in die Havelgewässer mündet. Sie verfolgt den Fluss aufwärts bis zur brandenburgisch-sächsischen Grenze. So gut wie jeder Flusskilometer wurde durch menschliches Eingreifen in den vergangenen Jahrzehnten verändert.

Ein Paddelboot im Spreewald. (Bild: imago/chromorange)

Das gilt sogar für den idyllischen Spreewald, der von seinen Bewohnern aus einem Sumpf geformt wurde. Aber auch preußische Wasserbauingenieure und der Bergbau veränderten den Fluss grundlegend. Die Wasserqualität leidet noch heute unter den Spätfolgen der Braunkohle-Förderung. Rostrotes Wasser und Sulfat sind die auffälligsten Zeichen.

Der Film lotet die aktuellen Bedrohungen aus und zeigt den Fluss aus einer neuen und unbekannten Perspektive. 

Film Wolfgang Albus

Erstausstrahlung am 16.07.2019/rbb

Neukölln (Quelle: rbb|24)
rbb24

Unterwegs in Neukölln

Berlin-Neukölln ist der gegensätzlichste Stadtteil von Berlin: Hip, trendy, kreativ und arm, verwahrlost und kriminell.

Symbolbild: 10.07.2018, Berlin: Ein Polizeiauto fährt auf dem Alexanderplatz. (Quelle: dpa/ Kalaene)
dpa/ Kalaene

Der Alex - Platz der Extreme

Der Alexanderplatz ist der bekannteste Platz Deutschlands. Obwohl viele ihn hässlich finden, tummelt sich am Platz das Berliner Leben in allen Facetten. Das führt auch zu Konflikten.

Deutsche Oper Berlin: Der Zwerg © Monika Ritterhaus
Monika Ritterhaus

Die Deutsche Oper Berlin - Ouvertüre 1912

2012 feierte die Deutsche Oper Berlin ihren 100. Geburtstag. Zwar ist der heutige Bau erst 1961 eröffnet worden, aber die Geschichte des Hauses an der Bismarckstraße reicht viel weiter zurück.

Kloster Chorin, © rbb/Karin Reiss
rbb/Karin Reiss

Entdecke Brandenburg - Chorin - ein Kloster und seine Musik

Alljährlich im Sommer strömen Menschen ins Kloster Chorin um unter freiem Himmel und in der Klosterruine Musik zu erleben. Der Choriner Musiksommer ist ein musikalisches und atmosphärisches Highlight in Brandenburg.

Martin Salchow baut in Lichterfeld bei Finsterwalde eine Stadt für 20.000 Partygäste. © rbb
rbb

Die Wüste lebt

Ein Film über die vielen positiv Verrückten in der Lausitz, die braches Land zur Experimentierwiese machen und wider aller Voraussagen zum Blühen bringen.