Rosenthaler Platz, Foto: imago
imago stock&people
Bild: imago stock&people

- 24 Stunden Rosenthaler Platz

Fünf aufeinandertreffende Straßen in der Mitte Berlins bilden den Rosenthaler Platz. Tagsüber ist das Areal wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Nachts sind die Straßen rund um den Platz fest in der Hand von Feierwütigen. Die Gegend verändert sich wie kaum eine andere. Internationale Investoren und potente Käufer haben sie zu einem der teuersten Wohnviertel Berlins gemacht.

Nachts am U-Bahnhof Rosenthaler Platz, Foto: imago
Bild: imago stock&people

Einen Platz im herkömmlichen Sinne sucht man in Berlins Mitte, wo Kastanienallee, Rosenthaler-, Brunnen- und Torstraße kreisförmig aufeinanderstoßen vergeblich. Trotzdem ist der Rosenthaler Platz weit über die Grenzen des Stadtbezirks Mitte hinaus als Schmelztiegel verschiedenster Kulturen bekannt. Hier treffen Einheimische auf Zugereiste, Kreative auf Bauarbeiter und Wohlhabende auf Überlebenskünstler jeder Couleur.

Schon Ende des 19. Jahrhunderts galt das Areal um den Platz als Vergnügungsort, mit zahlreichen Kaffeehäusern, Theatern und Restaurants. Bis zur Wende waren die Straßen rund um den Platz Heimat zahlreicher Künstler und Oppositioneller. Der 1930 eröffnete U-Bahnhof war zu Mauerzeiten einer der sechs Geisterbahnhöfe der Linie 8.

U-Bahneingang Rosenthaler Platz, Foto: rbb
Bild: rbb Presse & Information

Heute zählt das Areal um den Platz zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten im Bezirk Mitte. Neben der U-Bahn halten hier auch verschiedene Bus- und Straßenbahnlinien.

Am Rosenthaler Platz lässt sich die Veränderung der Hauptstadt besonders gut nacherleben. Auch wenn sich bis heute einige alteingesessene Geschäfte und Institutionen halten konnten, hat der Verdrängungswettbewerb längst begonnen. Die Gentrifizierung ist auch hier weit fortgeschritten. Der Platz hat eine der höchsten Hoteldichten der Stadt. Für Normalverdiener sind aktuelle Mietpreise kaum noch zu stemmen. Die rbb Reporter treffen Menschen, die hier seit Jahren leben und arbeiten und solche, die zugezogen sind.

Film von Anne Morgan und Daniel Hartung
Erstausstrahlung 11.11.18/rbb

Blick auf das Strandbad am Weißen See im Berliner Stadtteil Weißensee mit der Fontäne
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Berlin-Weißensee

Weißensee: grün, wenig los und nur per Tram erreichbar … Ein wenig stimmt das noch – aber JWD war früher. Denn Berlins Nordosten ist in Bewegung: Künstler haben alte Gewerbehöfe zu Ateliers umgebaut, Cafés mit russischer Fusion-Küche eröffnet. Weißensee wird als Wohn- und Erholungsort immer attraktiver. Ein Berliner Stadtteil im Aufbruch zwischen Tradition und Kreativ-Szene.

Boot am Ufer der Havel, Bild: NDR/NDR Naturflim

Wildes Deutschland - Die Havel

Die Entdeckungsreise entlang der Havel von der Quelle bis zur Mündung zeigt mit aufwändiger Technik spektakuläre Naturschauspiele zwischen Müritz, Potsdam und Elbe. Die außergewöhnliche Flussreise lässt aus ungewöhnlichen Blickwinkeln ein intimes Porträt dieser Region entstehen.

Bilderbuch - Berlin-Neukölln: Klunkerkranich, Foto: rbb/Axel Friedrich
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Neukölln

Berlin-Neukölln ist der gegensätzlichste Stadtteil von Berlin: Hip, trendy, kreativ und arm, verwahrlost und kriminell. Von der Sonnenallee - der "arabischen Straße Berlin" bis hin zum dörflich-grünen Böhmisch Rixdorf. Alles in einem - nebeneinanderher und miteinander verwoben.

Industriekletterer, im Hintergrund die Silhouette Berlins (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten (3/5)

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!