Bahnhof in der Sonnenallee (Quelle: imago/Steinach)
imago/Steinach
Bild: imago/Steinach

- 24h Sonnenallee

Fünf Kilometer Asphalt. Die Sonnenallee läuft mitten durch Neukölln. Geprägt von vielen Migranten galten die Kieze als schwieriges Pflaster. Doch in den vergangenen Jahren avancierte Neukölln zum Magneten für junge Leute und Touristen, mit seinen arabischen Supermärkten und Restaurants zum Treffpunkt für Flüchtlinge. Still wird es in der Sonnenallee nie.

Der Film zeigt Menschen, die hier leben und arbeiten. Das Reporterteam ist mit einem Polizeibeamten unterwegs, der am Herrmannplatz Dealer beobachtet. Das Drehteam begleitet auch Rateb und Rola, Inhaber der "Fahrschule Sonne". Zehn Fahrlehrer arbeiten für sie und der Unterricht findet in allen Sprachen der Sonnenallee statt. "Wer hier fahren lernt, kann es dann auch überall." sagen Rateb und Rola. Das Verkehrschaos in der Sonnenallee ist legendär.

"Wer hier fahren lernt, kann es dann auch überall."

Blick auf den Hermannplatz und die Sonnenalle (Quelle:imago/PEMAX)

"Blumen Weyer" gibt es schon seit Jahrzehnten auf der Straße. Ein Traditionsgeschäft, das sich verkleinert hat. Jetzt profitiert es wieder - von den neu Zugezogenen. Blumen sind wieder mehr gefragt. Die Gentrifizierung spürt man auch daran. Der Kiez ist hip geworden. Das merken auch Lothar und Helmut. Ihr "Zum Tönnchen" ist eine der letzten Berliner Eckkneipen. Hier organisieren die beiden Würfelabende für die alten Stammgäste.

S-Bahnhof Sonnenallee in Neukölln, Quelle: imago/Schöning

Am anderen Ende der Straße werden ganz andere Events veranstaltet. Im Hotel Estrel steigt die Show "Stars in Concert". Das Drehteam trifft Madonna, die von Melissa Totten dargestellt wird. Sie habe eine Schwäche für das Estrel. Das kann man verstehen: Rechnet man in den letzten zwanzig Jahren alle Aufenthalte Melissas in diesem Hotel zusammen, hat sie insgesamt acht Jahre im Estrel verbracht. Sie zeigt ihre Sonnenallee, in der vieles anders geworden ist, manches aber auch geblieben - wie der Waschsalon.

Film von Boris Quatram

Erstausstrahlung am 23.05.2017/rbb

Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern spielen im "Theater am Rand" © rbb
rbb

Entdecke Brandenburg - Bühne frei fürs Oderbruch

Das "Theater am Rand" am östlichen Rande Brandenburgs feiert 20. Geburtstag. Eine Reportage voller Geschichten über ein einmaliges Theater und seine Macher, mit mitreißender Musik und guten Szenen - und mit Vogelstimmen und klaren Sternennächten. 

MDRFERNSEHEN_2018:08:30_-Lebensläufe
MDR/Michel Links

Portrait einer Anti-Diva - Dagmar Manzel

Dagmar Manzel ist eine der großen Schauspielerinnen unserer Zeit. Eine Frau, die mit ganzer Seele spielt, tanzt und singt, die wandelbar ist und sich nicht festlegen lässt.  

ACT! Wer bin ich? - Film von Rosa von Praunheim (23.09.2018, 23:35)
rbb/Elfi Mikesch

Ein Film Rosa von Praunheim - ACT! Wer bin ich?

Die Theater-Pädagogin und Lehrerin Maike Plath hat fast 10 Jahre an einer Hauptschule in Neukölln gearbeitet. Normaler Unterricht war dort kaum möglich. Sie fing an, mit den Jugendlichen Theater zu machen und hatte damit Erfolg. Die „problematischen Jugendlichen“ zeigten plötzlich, was sie können und was sie über die Welt denken. Sie fing an ihre Erlebnisse und Konzepte zu veröffentlichen.