Das Kottbusser Tor aus der Vogelperpsektive.
picture alliance/Christoph Soeder/dpa
Bild: picture alliance/Christoph Soeder/dpa

Der schärfste Platz Berlins - 24h Kotti

Für die einen ist er das wahre Berlin. Bunt, aufregend, schrill. Für die anderen ist der Kreuzberger "Kotti" einfach nur dreckig, gefährlich und furchtbar laut. Inzwischen ist der Platz eine Legende. Hier war und ist immer etwas los. Und langsam wandelt sich der soziale Brennpunkt. Immer mehr Familien, Studenten und Touristen kommen zum "Kotti".

Früh morgens öffnen die Schließer der BVG die Tore zur U-Bahn. Der "Kotti" ist ein Verkehrsknotenpunkt. Nach und nach öffnen die Kioske. Der Bahnhofsmanager zeigt den rbb-Reportern den "Kotti" von unten und erklärt, warum er etwas Besonderes ist.
Wenig später sind die orangefarbenen Wagen der Berliner Stadtreinigung unterwegs. Der "Kotti" ist zu einer Hochburg für die Feierwütigen geworden. Rey gehört zu jenen, die mit dem Besen die Spuren der Nacht beseitigen. Auch die benutzten Fixerbestecke müssen entsorgt werden.

Monika Barthelmess wohnt im Neuen Kreuzberger Zentrum, dem Betonklotz am Kottbusser Tor. Die Rentnerin war eine der Ersten, die in den 70ern hier einzog. Sie hat hier drei Kinder groß gezogen. Vom Balkon hat sie die Straßenschlachten beobachtet. Sie erzählt, wie sie das Geldversteck der Drogendealer entdeckte und warum sie ein Gedicht über eine Punkerin schrieb.

Die rbb-Reporter besuchen auch das Café Sehnsucht am "Kotti", das ein Anlaufpunkt für Suchtkranke ist. Manche leben hier schon seit Jahrzehnten. Alle Zeiten miterlebt haben inzwischen auch viele Familien mit Migrationshintergrund. Die Regenbogenbuchhandlung war die erste türkische Buchhandlung. Die Besitzer betreiben außerdem einen Kiosk. Sie erzählen den rbb-Reportern, wie sich der Kiez zum multikulturellen Platz entwickelt hat.

Am Nachmittag trifft das Team Sandy Kaltenborn. Auch er ist am "Kotti" zu Hause und engagiert sich in der Initiative "Kotti & Co" gegen Gentrifizierung und Mieterhöhungen.
Am Abend öffnen die Bars am "Kotti". Und sie waren die ersten "Wirte" am Platz: die Betreiber von "Möbel Olfe" haben in einem früheren Möbelladen eine Bar aufgemacht, die sich u. a. zum Treffpunkt für Schwule und Lesben entwickelte.

Die rbb-Reporter haben sich auf eine lange "Kotti"-Nacht eingestellt.

Film von Boris Quatram

Erstausstrahlung am 10.10.2015/rbb

Judith und Frederik, Gründer des bio-veganen Genossenschaftprojekts (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Wie Judith und Frederik ihr Feld bestellen - Ohne Mist!

Sie sind jung und haben gemeinsam mit vielen Mitstreitern eine Vision. Sie wollen die heutige Landwirtschaft mit verändern. Die rbb Reporter begleiten die beiden Berliner dabei - vom Frühjahr bis zum Herbst.

Symbolbild: Kiosk in Berlin Kreuzberg (Quelle: imago)
imago

Bratwurst, Blumen, Budenzauber

Sie haben viele Namen: Kiosk, Büdchen, Trinkhalle oder Imbissbude. Hier gibt es Würstchen, Blumen, Zeitungen oder Souvenirs.

Allragwagen in unwegsamen Gelände (Bild: rbb)
rbb

Schlamm drüber!

Offroad in der Lausitz - Keine Straße im Süden Brandenburgs ist so schlecht, dass sie einen Geländewagen erfordert. Trotzdem boomt diese Fahrzeugklasse. Eine Reportage über Menschen mit Allradautos und die Liebe zum Schlamm.

Abfallsack voller Unrat (Bild: rbb)
rbb

Die Müllsammler von nebenan

Jeder kennt das: Plastikmüll, Zigarettenkippen, kaputter Hausrat türmen sich in den Straßen und Parks. Immer mehr Berliner und Brandenburger wollen das nicht länger hinnehmen und packen selbst an. Sie reinigen Straßen, Flüsse und Parks in Eigenregie und fördern dabei Erstaunliches zutage.

Martin Salchow baut in Lichterfeld bei Finsterwalde eine Stadt für 20.000 Partygäste. © rbb
rbb

Die Wüste lebt

Ein Film über die vielen positiv Verrückten in der Lausitz, die braches Land zur Experimentierwiese machen und wider aller Voraussagen zum Blühen bringen.