Autofahrer stehen auf der Berliner Stadtautobahn A 100 im Stau (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa

- 24 h Stadtautobahn

Die A100 ist die Hauptverkehrsschlagader Berlins. Die rbb Reporter waren bei Menschen, die mit und an der Stadtautobahn leben und arbeiten.

Die Berliner Stadtautobahn ist 22 Kilometer lang und führt mitten durch die Stadt. Fast 200.000 Autos nutzen sie täglich. Damit gehört sie zu den meist befahrenen Straßen der Republik. Beinahe täglich gibt es Staus.

Spätestens ab 6:30 Uhr ist er auf der Fahrbahn unterwegs. Sven Kahnt ist Oberkommissar bei der Autobahnpolizei. Morgens im Berufsverkehr ist die Hölle los. "Besonders schlimm ist der Montagmorgen", sagt er. "Da gibt es die meisten Unfälle und Liegenbleiber. Die Leute sind mit dem Kopf noch im Wochenende." Die rbb Reporter begleiten Kahnt und seinen Kollegen durch das morgendliche Chaos.

Stadtautobahn Berlin, Quelle: rbb

Auch in der Verkehrsleitzentrale im Tempelhofer Flughafengebäude ist man bereits hellwach. In Berlin sind die 3,45 Millionen Einwohner mit 1,2 Millionen PKW, 90.000 Motorrädern und 87.000 LKW und Bussen unterwegs. Volker Gleich ist Schichtleiter im Kontrollraum. Hier sieht er auf den Monitoren die Verkehrslage in der ganzen Stadt. Besonders im Blick hat er die A100, die mit ihren Tunneln zur Staufalle für die Berufspendler werden kann. Mit Teilsperrungen und Ampelschaltungen versucht er, den Verkehr im Fluss zu halten und Gefahrensituationen zu vermeiden.

Stadtautobahn Berlin, Quelle: rbb

Währenddessen bekommt Hausmeister Kirschbaum von der Stadtautobahn gar nichts mit. Und das obwohl er sich gerade genau über ihr befindet. Kirschbaum arbeitet in der Schlangenbader Straße. Der riesige Wohnkomplex mit 1200 Wohnungen wurde in den 70ern direkt über ein Teilstück der Autobahn gebaut. Die Fahrbahn führt quasi durch den dritten Stock des Gebäudes. Mit Hausmeister Kirschbaum geht es auf Erkundungstour durch die "Schlange".

Direkt unter der Autobahnbrücke parkt Valerie ihren Wagen. Unmittelbar neben der A100, am Heidelberger Platz, beginnt sie ihren Job. Dort arbeitet die 18‑Jährige als Prostituierte im Edelbordell "van Kampen". Mit ihr erhalten wir einen Einblick in das Etablissement. Der Standort direkt an der Autobahn sei ein riesiger Vorteil, sagt der Inhaber des "van Kampen". Die Kunden, vor allem Geschäftsleute, kommen direkt von der A100, parken in der Tiefgarage eines Supermarktes im gleichen Gebäude und können diskret über einen Aufzug ins Bordell fahren.

Natürlich sind die rbb Reporter auch dabei, wenn die große Straße gereinigt wird und sie sprechen mit dem "Aktionsbündnis A 100 stoppen". Denn die Magistrale soll Richtung Osten der Stadt ausgebaut werden.

Film von Boris Quantram
Erstausstrahlung 06.06.2015/rbb
 

Sieghard Wolter, André Kassube, Dr. Felix Biermann, Mike Fenner und Frank Georgi. © rbb/Frank Eggers
rbb Presse & Information

Die Schatzsucher

Wenn im Herbst beim Pflügen alte Scherben auftauchen, sind sie mit Sonde und Spaten zur Stelle: Laien-Archäologen, die nach Schätzen suchen. Das Laufen mit der Sonde wird immer beliebter. Mitmachen darf jeder, der sich für Geschichte interessiert und bereit ist, sich für die Aufgaben zu qualifizieren. Die rbb Reportage begleitet die Schatzsucher bei Grabungen und Sondengängen durch ein Jahr.

Eine amerikanischen Fliegerbombe nach der Bombenentschärfung in Berlin-Kreuzberg am 30.10.2015, Quelle: imago/Markus Heine

Einer muss es ja machen

Es gibt Jobs, die nur wenige machen wollen, Berufe, die nicht sonderlich beliebt sind - oder gefährlich. Ulli Zelle hat die Menschen besucht, deren Motto lautet: einer muss es ja machen.

Das Forschungsschiff Polarstern im Schnee (Quelle: Imago/ Bäsemann)
Imago/ Bäsemann

Mit der Polarstern ans Ende der Welt (1/2) - Sommer in der Antarktis

Das Ende der Welt, das ewige Eis – oft wird die Antarktis so beschrieben. Kaum ein Ort dieser Erde ist unerreichbarer, unberührter und in jeder Hinsicht extremer als der sechste Kontinent. Wer dorthin reist, dem steht ein Abenteuer bevor. Das Forschungsschiff Polarstern war sieben Wochen unterwegs. Mit dabei war rbb-Reporterin und Autorin Stefanie Stoye.

Schwimmender Eisberg im zukünftigen Schutzgebiet im Rossmeer/Antarktis. (Quelle: imago)
imago stock&people

Mit der Polarstern ans Ende der Welt (2/2) - Sommer in der Antarktis

Das Ende der Welt, das ewige Eis – oft wird die Antarktis so beschrieben. Kaum ein Ort dieser Erde ist unerreichbarer, unberührter und in jeder Hinsicht extremer als der sechste Kontinent. Wer dorthin reist, dem steht ein Abenteuer bevor. Das Forschungsschiff Polarstern war sieben Wochen unterwegs. Mit der Kamera dabei war auch rbb-Reporterin Stefanie Stoye.