Anni am Limit: Zwischen Schein und sein - Riccardo Simonetti mit Anni Dunkelmann, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Zwischen Schein und Sein - Anni am Limit (3/3)

Nie war es so einfach, sich und sein Leben in den sozialen Medien zu inszenieren. Ob weichgezeichnet oder authentisch, ist dabei nicht immer gleich zu erkennen. Dem Spiel mit Instagram und Co. kann sich auch Anni Dunkelmann nicht entziehen. Die rbb-Moderatorin fragt sich, was sie an dieser Welt so fasziniert. Und wie wichtig ihr Ruhm und Aufmerksamkeit sind.

Eigentlich ist Anni Dunkelmann ganz zufrieden mit ihrer Karriere. Viele Zuschauer kennen und mögen die rbb-Moderatorin. Aber geht da noch mehr? Könnte sie nicht auch unter die Influencer gehen? Hat sie vielleicht sogar Promi-Potential?

Die perfekte Plattform für die digitale Selbstdarstellung ist Instagram. Doch hier hat Anni bisher kein glückliches Händchen. Ihr Instagram-Profil erreicht nicht mal 1000 Follower. Wie man es richtig anpackt, erfährt Anni bei Riccardo Simonetti. Was der 25-Jährige genau ist, ist schwer zu fassen und ziemlich viel auf einmal: Er ist Blogger, Moderator, Model, Kolumnist und Influencer. Auf Instagram allein hat er über 166.000 Abonnenten.

Anni am Limit: Zwischen Schein und Sein - Mit Wildnispädagoge Bastian Barucker zieht Anni in den Wald, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Eigentlich müsste es für Riccardo Simonetti eine eigene Kategorie geben: Der Self-Made-Promi. Denn wie man Aufmerksamkeit erzeugt und sich selbst zum Star macht, weiß kaum einer so gut wie er. In seiner Welt fühlt sich Anni plötzlich wie eine Praktikantin. Sie merkt schnell, wieviel Arbeit und Disziplin es erfordert, sich so zu inszenieren.

Die Show seines Lebens produziert Riccardo Simonetti jeden Tag in Kurzvideos, Fotos und Posts. Seine Fans haben das Gefühl, immer dabei zu sein: Riccardo beim Sport, im begehbaren Kleiderschrank, beim Stylisten, auf der Bühne oder beim Kampf gegen Homophobie. Er selbst sagt: "Meine Arbeit fängt an, wenn ich morgens die Augen aufmache und hört auf, wenn ich ins Bett gehe."

Anni am Limit: Zwischen Schein und Sein - Anni bei der Selbstbesinnung im Wald, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Das Gegenprogramm erlebt Anni bei Bastian Barucker. Gemeinsam mit dem Überlebenstrainer und Wildnispädagogen zieht Anni für ein paar Tage in einen Brandenburger Wald. Ihr Smartphone muss Anni dafür abgeben. In der Natur soll sie lernen, ihren Blick zu öffnen und die Sinne zu schärfen.

Im Freien schlafen, Tierspuren lesen oder Feuer machen - das Leben im Wald ist reduziert und alles andere als glamourös. Aber vielleicht kann der digitale Detox Anni dabei helfen, loszulassen, innezuhalten und sich selbst genug zu sein.

Film von Norbert Lübbers
Erstausstrahlung 30.01.2019/rbb

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.