Anni am Limit: Zwischen Schein und sein - Riccardo Simonetti mit Anni Dunkelmann, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Zwischen Schein und Sein - Anni am Limit (3/3)

Nie war es so einfach, sich und sein Leben in den sozialen Medien zu inszenieren. Ob weichgezeichnet oder authentisch, ist dabei nicht immer gleich zu erkennen. Dem Spiel mit Instagram und Co. kann sich auch Anni Dunkelmann nicht entziehen. Die rbb-Moderatorin fragt sich, was sie an dieser Welt so fasziniert. Und wie wichtig ihr Ruhm und Aufmerksamkeit sind.

Eigentlich ist Anni Dunkelmann ganz zufrieden mit ihrer Karriere. Viele Zuschauer kennen und mögen die rbb-Moderatorin. Aber geht da noch mehr? Könnte sie nicht auch unter die Influencer gehen? Hat sie vielleicht sogar Promi-Potential?

Die perfekte Plattform für die digitale Selbstdarstellung ist Instagram. Doch hier hat Anni bisher kein glückliches Händchen. Ihr Instagram-Profil erreicht nicht mal 1000 Follower. Wie man es richtig anpackt, erfährt Anni bei Riccardo Simonetti. Was der 25-Jährige genau ist, ist schwer zu fassen und ziemlich viel auf einmal: Er ist Blogger, Moderator, Model, Kolumnist und Influencer. Auf Instagram allein hat er über 166.000 Abonnenten.

Anni am Limit: Zwischen Schein und Sein - Mit Wildnispädagoge Bastian Barucker zieht Anni in den Wald, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Eigentlich müsste es für Riccardo Simonetti eine eigene Kategorie geben: Der Self-Made-Promi. Denn wie man Aufmerksamkeit erzeugt und sich selbst zum Star macht, weiß kaum einer so gut wie er. In seiner Welt fühlt sich Anni plötzlich wie eine Praktikantin. Sie merkt schnell, wieviel Arbeit und Disziplin es erfordert, sich so zu inszenieren.

Die Show seines Lebens produziert Riccardo Simonetti jeden Tag in Kurzvideos, Fotos und Posts. Seine Fans haben das Gefühl, immer dabei zu sein: Riccardo beim Sport, im begehbaren Kleiderschrank, beim Stylisten, auf der Bühne oder beim Kampf gegen Homophobie. Er selbst sagt: "Meine Arbeit fängt an, wenn ich morgens die Augen aufmache und hört auf, wenn ich ins Bett gehe."

Anni am Limit: Zwischen Schein und Sein - Anni bei der Selbstbesinnung im Wald, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Das Gegenprogramm erlebt Anni bei Bastian Barucker. Gemeinsam mit dem Überlebenstrainer und Wildnispädagogen zieht Anni für ein paar Tage in einen Brandenburger Wald. Ihr Smartphone muss Anni dafür abgeben. In der Natur soll sie lernen, ihren Blick zu öffnen und die Sinne zu schärfen.

Im Freien schlafen, Tierspuren lesen oder Feuer machen - das Leben im Wald ist reduziert und alles andere als glamourös. Aber vielleicht kann der digitale Detox Anni dabei helfen, loszulassen, innezuhalten und sich selbst genug zu sein.

Film von Norbert Lübbers
Erstausstrahlung 30.01.2019/rbb

Schätzen, bieten, bangen: Gerhard Hofmann und Dalia Meenen, Foto: rbb/Vincent-TV
rbb/Vincent-TV

Hinter den Kulissen eines Berliner Auktionshauses - Schätzen, bieten, bangen (3/4)

Die rbb-Dokuserie begleitet Auktionatoren auf der Suche nach verborgenen Schätzen in Berliner und Brandenburger Wohnungen. Auf der Versteigerung werden Träume wahr, aber auch manche Erwartungen enttäuscht. Vier Mal im Jahr kommen in dem Berliner Auktionshaus jeweils über 5000 Posten unter den Hammer.

Schätzen, bieten, bangen: Kunsthistorikerin und Auktionatorin Dalia Meenen, Foto: rbb/Vincent-TV
rbb/Vincent-TV

Hinter den Kulissen eines Berliner Auktionshauses - Schätzen, bieten, bangen (2/4)

Original oder Kopie? Rarität oder Massenware? Auch solche Fragen müssen die Auktionatoren Robert Ernst und Dalila Meenen beantworten, bevor sie ein Objekt in die Versteigerung nehmen. Manche Kunden müssen sie enttäuschen, andere können sich auf eine spannende Auktion freuen.

Auslandskader - Botschafter des Sozialismus: Klaus-Dieter Michel, Foto: rbb/Wolfgang Gaube/solo:film
rbb Presse & Information

Auslandskader - Botschafter des Sozialismus

Nur Auserwählte durften aus der DDR in exotische Länder reisen - die Auslandskader. Hand in Hand mit den vom "kolonialen Joch befreiten" Brüdern und Schwestern sollten sie die Welt besser und menschlicher - und natürlich ein bisschen sozialistischer - machen.