Zungenblutwurst mit Plastikschweinchen, Quelle: imago/Steinach

Schlachtefest in Berlin und Brandenburg - Blutwurst, Speck und tote Oma

Der Herbst ist traditionell Schlachtefestsaison. In brandenburgischen Dörfern wie Ströbitz, aber auch in Berlin sind ganze Familien damit beschäftigt. Mehrere Tage verbringen sie mit der Herstellung von Blutwurst, Wellfleisch und dampfender Brühe. Morgens packen alle mit an und abends wird gegessen. Mahlzeit!

Ein ebenso anstrengendes wie geselliges Ritual, zumal in Zeiten, in denen es für Verbraucher immer wichtiger wird zu wissen, woher das Fleisch auf dem Teller stammt. Der Film stellt u. a. Rene Halbasch aus Drachhausen vor. Sein Vorgänger, der alte Konzack, blickt mit seinen 81 Jahren auf 5.500 Schweinschlachtungen zurück. Das reicht, um auch mal junge Leute wie Rene ranzulassen. Der ist jetzt Mitte 30 und wird in dieser Saison in Ströbitz das Messer wetzen.

Schlachtefeste erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit - auch in Berlin. In der Hauptstadt der Veggies und Hipster versucht ein Fleischer, das traditionelle Handwerk in moderne Gewänder zu hüllen: Schweinefleisch als Event in der Schaumetzgerei. In der Kreuzberger Marheineke Markthalle hat Jörg Förstera Fleischiges und das Schlachten wieder salonfähig gemacht. Der Spreewälder hat es von den Eltern gelernt. Dass er nun bei seiner Berliner Kundschaft dafür wirbt, gehört für ihn zur Tradition.

Auf unterhaltsame Weise zeigt der Film, dass der Unterschied zwischen Stadt und Land in vielen Dingen groß sein mag, Fleischeslust aber bringt alle wieder zusammen. Morgens packen alle mit an und abends wird gegessen.

Film von Theresa Majerowitsch und Felix Krüger

Erstausstrahlung am 11.11.2017/rbb

Judith und Frederik, Gründer des bio-veganen Genossenschaftprojekts (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Wie Judith und Frederik ihr Feld bestellen - Ohne Mist!

Sie sind jung und haben gemeinsam mit vielen Mitstreitern eine Vision. Sie wollen die heutige Landwirtschaft mit verändern. Die rbb Reporter begleiten die beiden Berliner dabei - vom Frühjahr bis zum Herbst.

Zwei alte Frauen im U-Bahnhof Lichtenberg Deutschland am 12.12.1988 (Bild: imago images/Rolf Zöllner)
imago images/Rolf Zöllner

DEFA 89 - Imbiss-Spezial

Der Dokumentarfilm zeigt Menschen im plötzlich wahrnehmbaren Fluss der Geschichte.

A.R.Penck in Dresden kurz vor der Übersiedlung in die BRD, 1980 (Bild: rbb)
rbb

Er nannte sich Y - Der unbekannte A.R. Penck

A.R. Penck wurde 1939 als Ralf Winkler in Dresden geboren und ist der vielleicht berühmteste Autodidakt der Kunstgeschichte: ob als Schlagzeuger, Maler, Grafiker, Bildhauer, Filmemacher oder Dichter.

Symbolbild: Kiosk in Berlin Kreuzberg (Quelle: imago)
imago

Bratwurst, Blumen, Budenzauber

Sie haben viele Namen: Kiosk, Büdchen, Trinkhalle oder Imbissbude. Hier gibt es Würstchen, Blumen, Zeitungen oder Souvenirs.

Allragwagen in unwegsamen Gelände (Bild: rbb)
rbb

Schlamm drüber!

Offroad in der Lausitz - Keine Straße im Süden Brandenburgs ist so schlecht, dass sie einen Geländewagen erfordert. Trotzdem boomt diese Fahrzeugklasse. Eine Reportage über Menschen mit Allradautos und die Liebe zum Schlamm.