ARCHIV - Lebensmittelausgabe an Bedürftige am 15.10.2013 in den Räumen der Tafel des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V. in Cottbus (Brandenburg). (Foto: dpa/Patrick Pleul)
dpa/Patrick Pleul
Bild: dpa/Patrick Pleul

Ohne die Freiwilligen läuft nichts - Cottbuser Tafel

Die rbb Reporter begleiten die Cottbuser-Tafel-Helfer einen Tag lang und sprechen mit Ihnen über ihr Leben, ihre Probleme und ihre Arbeit.

Bedürftige Menschen warten der Tafel des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V. in Cottbus. (Quelle: dpa)

Cottbus – 100.000 Einwohner. 5.000 davon sind auf die Tafel angewiesen. Zwei Drittel Deutsche, ein Drittel Ausländer. Langzeitarbeitslose, Rentner, Geringverdiener, Flüchtlinge. Das Geld reicht vielen hinten und vorne nicht. Bei der Tafel Cottbus erhalten sie Lebensmittel. Zweimal pro Woche dürfen sie kommen.

Doch wer steckt hinter der Hilfe? Wer sorgt dafür, dass die Spenden überhaupt kommen und an die Bedürftigen verteilt werden? Die Tafel Cottbus lebt von ihren ehrenamtlichen Helfern. 35 Cottbuserinnen und Cottbuser aus allen sozialen Bereichen sind derzeit aktiv.

Banker im Ruhestand; ehemalige Sozialarbeiter, Kraftfahrer, Langzeitarbeitslose, Flüchtlinge, die ein Praktikum machen und so Kontakt zu Deutschen bekommen wollen.

Die rbb Reporter begleiten die Cottbuser-Tafel-Helfer und sprechen mit ihnen über ihr Leben, ihre Probleme und ihre Arbeit.

Film von Anne Holzschuh

Erstausstrahlung am 27.02.2019/rbb

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.