Feuerwehrleute mit Sichtschutzwand
rbb/Saschko Frey/cando.berlin
Feuerwehren rüsten auf: Sichtschutzwände | Bild: rbb/Saschko Frey/cando.berlin

- Das verrohte Land - Wenn das Mitgefühl schwindet

Meldungen über Übergriffe auf Bürgermeister, Notärzte, Rettungssanitäter, Busfahrer und Behördenmitarbeiter finden sich inzwischen beinahe täglich in den deutschen Medien.

Woher kommen Wut und Hass? Die rbb-Reporter suchen Antworten, berichten über aktuelle Fälle, sprechen mit Betroffenen und mit Menschen, die das Phänomen der zunehmenden Verrohung wissenschaftlich untersuchen.

Bürgermeister, die mit Messern angegriffen werden, Ärzte und Krankenschwestern, die man beschimpft und mit Fäusten traktiert, Feuerwehrleute, denen die Reifen zerstochen werden, weil ihr Einsatzwagen die Straße versperrt und Beamte, denen Stühle entgegenfliegen - Szenen von Aggressionen, die tagtäglich in Deutschland passieren. Vor allem jene, die in der Öffentlichkeit arbeiten und für die Einhaltung gesellschaftlicher Regeln sorgen, haben zunehmend Probleme. Sie beklagen einen deutlichen Anstieg von Respektlosigkeit und Gewalt.

Selbstverteidigungskurse, Schlagstock und Pfefferspray. Deutsche Ordnungsämter rüsten auf. Regelmäßig wird Selbstverteidigung gegen Angreifer, auch die mit dem Messer, geprobt © rbb/Saschko Frey/cando.berlin
Das verrohte Land: Selbstverteidigungskurse, Schlagstock und Pfefferspray - Deutsche Ordnungsämter rüsten auf

Selbstverteidigungskurse und Deeskalationsseminare sollen auf den Ernstfall vorbereiten, Sicherheitsberater haben Hochkonjunktur, installieren Notknöpfe, planen Büros nach Fluchtmöglichkeiten und setzen Behördenmitarbeiter hinter Panzerglas. Was wenn das Rathaus zur Sicherheitszone wird? Was, wenn jene, die für den Bürger da sein sollen, zunehmend Angst vor ihm haben und in ihm einen potentiellen Angreifer sehen? Wie verändert sich das Verhältnis von Staat und Bürger?

Die Reporter dieses Films suchen Antworten und reisen dafür einmal quer durch die Republik. Sie berichten über aktuelle Fälle, sprechen mit Betroffenen und mit Menschen, die das Phänomen der zunehmenden Bedrohung wissenschaftlich untersuchen. Lässt sich die Verrohung stoppen oder ist sie vielleicht erst der Anfang größerer gesellschaftlicher Auseinandersetzungen?

Film von Katja Riha und Clemens Riha

Erstausstrahlung am 16.09.2018/rbb

 

Familie Klepper: (v.li.) Renate Stein, Jochen Klepper, Johanna Klepper (Bild: rbb/privat)
rbb/privat

Das Schicksal der Familie Klepper - Vier Stimmen

Eine Familie in der Nazizeit: Der protestantische Schriftsteller Jochen Klepper, seine Frau Johanna Klepper, die aus einer jüdischen Modedynastie stammt, und ihre beiden Töchter geraten in den Strudel von Ausgrenzung und Lebensgefahr.

KAISER A.D. - WILHELM II. IM EXIL
rbb Presse & Information

Kaiser a.D. - Wilhelm II. im Exil

Er war der letzte Kaiser. Man warf Wilhelm II. vor, einen Krieg angezettelt zu haben. Für ihn jedoch war weitaus schlimmer, dass er diesen Krieg verloren hatte und ins Exil musste. Doch er wollte mit allen Mitteln zurück auf den Thron - und ging dabei unheilvolle Allianzen ein.

Jüdischer Friedhof Berlin-Weißensee, Quelle: imago/Jürgen Ritter
imago/Jürgen Ritter

Juden in der DDR - Schalom Neues Deutschland

Das ambivalente Verhältnis zwischen den ostdeutschen Juden und dem Staat DDR zeigt die Dokumentation vor allem durch die persönlichen Erfahrungen jüdischer DDR-Bürger auf. Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet.

Rettungsring in einem Schwimmbad, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Wenn Erwachsene schwimmen lernen - Ohne Angst ins Wasser

Es ist die dunkle Seite des Super-Sommers: Seit Jahresbeginn sind deutschlandweit über 300 Menschen beim Baden ums Leben gekommen. Ein Grund: Viel zu viele erwachsene Menschen haben nie richtig schwimmen gelernt. Viele wollen das aber ändern: zibb und die Berliner Bäderbetriebe begleiten einen Seepferdchen-Kurs für Erwachsene.  

Rosenthaler Platz, Foto: imago
imago stock&people

24 Stunden Rosenthaler Platz

Fünf aufeinandertreffende Straßen in der Mitte Berlins bilden den Rosenthaler Platz. Tagsüber ist das Areal wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Nachts sind die Straßen rund um den Platz fest in der Hand von Feierwütigen. Die Gegend verändert sich wie kaum eine andere. Internationale Investoren und potente Käufer haben sie zu einem der teuersten Wohnviertel Berlins gemacht.