Der Mops, derauf den Namen Kannix hört. © rbb/Claudia Richarz
rbb/Claudia Richarz
Bild: rbb/Claudia Richarz

Wenn der Vierbeiner zum Chef wird - Die Hundetrainerin

Die Berliner Hundetrainerin Astrid Lutz weiß, wie erfüllend die Freundschaft zwischen Mensch und Hund sein kann, aber sie weiß auch um die Schwierigkeiten. Menschen gehen mit ihren Vierbeinern enge Beziehungen ein – inklusive aller Höhen und Tiefen. "Szenen einer Ehe" nennt die Trainerin das.

Für Astrid Lutz (50) ist die Arbeit mit Hunden gleichzeitig auch Arbeit mit den Menschen. Während sie sich die Sorgen von Herrchen oder Frauchen anhört, analysiert sie das Verhalten der Tiere. Ursprünglich von der harten Dressur der Schutzhunde kommend, hat sie nach einem Studium der Tierpsychologie und viel Erfahrung im Umgang mit den aus dem Takt geratenen Hunden ihren Stil gefunden. Er beruht auf Kooperation und klarer Haltung zum Vierbeiner.  

Lisette braucht für ihren American Staffordshire-Bullterrier Dougi einen Wesenstest, um eine Leinenbefreiung zu erhalten. Thomas und Jens sind genervt, dass ihr Terrier-Dackel-Mix mit Namen Mütze zuhause jeden Besuch anbellt und an ihm hochspringt. Das Ehepaar Burghard und Jolanta hat die Hundetrainerin schon öfter besucht. Ihr Rauhaardackel Ruby ist ängstlich und läuft sehr schlecht an der Leine. Burghard traut sich außerdem nicht, ihn von der Leine zu lassen, weil er befürchtet, dass Ruby dann wegläuft.  

Die Reportage beobachtet, wie Astrid Lutz humorvoll und sensibel Mensch und Tier trainiert und dabei hilft, den Alltag ins Lot bringen. Wenn aus Vierbeiner und Herrchen oder Frauchen wieder ein Team wird, ist das für sie die schönste Bestätigung.
 

Film von Claudia Richarz
Erstausstrahlung rbb/ 03.04.2019

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.