Wolf guckt zwischen zwei Bäumen hindurch
rbb/Steffen Heiber
Bild: rbb/Steffen Heiber

Geliebt, geduldet, gehasst - Rückkehr der Wölfe

Im alten Militärgebiet kann der Wolf gerne sein, aber bitte nicht in der Nähe meiner Kälber – meint der Bauer, der nicht mehr gut schlafen kann und um seine Existenz bangt. Für die Wolfsbeobachterin gibt es Glücksmomente, wenn die Wildkamera gute Bilder schießt und ihr Rudel intakt ist.

Abschießen würde ihn gern mancher Jäger, weil der Wolf die Rehe wegholt. Das wiederum freut den Förster, denn weniger Wild ist gut für seinen Wald. Nach mehreren Lämmer-Rissen hat der Schäfer "aufgerüstet", mit speziellen Hunden, und ist inzwischen ziemlich gelassen. Wie verändert der Wolf das Leben der Menschen im Gebiet rund um die Lieberoser Heide?

In ihrem Buch "Wölfe. Ein Porträt" schreibt Petra Ahne: "Es passiert etwas mit einer Landschaft, in der Wölfe leben. Ihre unsichtbare Anwesenheit ist wie eine leise Melodie, die die Stimmung verändert. Indem sie ihre Fremdheit und Ungreifbarkeit in den Wald tragen, machen sie aus ihm einen reicheren, geheimnisvollen Ort. Einer, der den Menschen spüren lässt, dass hier eine größere Ordnung herrscht, als die, die er zu seinem Vorteil geschaffen hat, eine, die ihn vom Zentrum an den Rand rückt."
 

Film von Annika Klügel und Heiderose Häsler
Erstausstrahlung 05.08.2017/rbb

Hintergrundinfos

Zwei Wölfe in der Lieberoser Heide: Aufnahmen aus einer privaten Wildkamera
Edwin Majaura

Rückkehr der Wölfe - die Reportage - Infos zum Film & Making of

Im März 2017 sind die Wölfe in aller Munde: Bauern und Jäger machen mit Wolfswachen am Lagerfeuer Stimmung gegen die Wölfe, Naturschützer und Wolfsfans verteidigen die Rückkehr der wilden Tiere. Die Politik hält sich zurück und tüftelt heimlich am neuen Wolfsmanagementplan. Die Stimmung kocht.

Für uns der Anlass, genauer hinzuschauen. Im Süden Brandenburgs gibt es die meisten Wolfsrudel, eines davon in der Lieberoser Heide. Wir möchten wissen: Wie leben die Menschen hier mit dem Wolf? 

Faktencheck zum Film

Gibt es wirklich nur 21 Rudel in Brandenburg? Wie heißen die Rudel rund um Leibsch? Warum kostet ein Herdenschutzhund über 1000 Euro im Jahr?  

Hier gibt es Erklärungen zu den Facts aus unserer Reportage.

Weitere rbb Reporter

Dit isst Berlin: Anni Dunkelmann will nur noch Brandenburg, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Anni Dunkelmann will nur noch Brandenburg - Dit isst Berlin (3)

In der dritten Folge verschlägt es Anni Dunkelmann aufs Land. Sie versucht sich an einer radikalen Brandenburg-Diät. Sie isst nur, was im Umkreis von 100 Kilometern wächst. Brutal lokal, brutal schwer oder brutal lecker?

Ziegen vom Karolinenhof in der Prignitz © rbb/Sarah Spindler
rbb/Sarah Spindler

Auf der Milchstraße durch Brandenburg - Alles Käse!

Durch Brandenburger Alleen schlängelt sich die Deutsche Milch- und Käsestraße. Sie führt zu kleinen und größeren Höfen, die man sonst vielleicht gar nicht entdecken würde. Dort wird noch nach alter Tradition Käse gemacht. Und jetzt gerade gibt es überall auch Nachwuchs.

Mulin Lin (l), Pflegeassistentin aus China, spricht mit der Bewohnerin Margot Krüger im Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt (AWO) (Quelle: dpa/Jens Wolf)
dpa/Jens Wolf

Unterwegs mit dem Pflege-TÜV

Das Pflegesystem steht gerade wieder auf dem Prüfstand. Vom Pflegenotstand ist die Rede. Doch woran erkennt man gute Pflege? Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) prüft im Auftrag der Kassen einmal im Jahr die Pflegequalität in Heimen. Die rbb-Reporter begleiten drei MDK-Prüferinnen zu einer unangemeldeten Heimprüfung in Wendisch Rietz (Landkreis Oder-Spree).