Drei Pferde im Wildpark Schorfheide. (Quelle: imago images/Hohlfeld)
imago images/Hohlfeld
Bild: imago images / Hohlfeld

Ein Dorf und seine Pferde - Die Wilden in der Schorfheide

Die Pferdeherde am Rande der Schorfheide ist einzigartig. Ohne Reiter, Schmied und Leckerlies leben sie in ihren Familienverbänden. Die "Liebenthaler Wildlinge" entstanden aus Rückzüchtungen eines Verhaltensforschers, sind robust und sanftmütig. Die Geschichte einer Herde, um die sich ein ganzes Dorf kümmert.

André Schröder liebt die Wildlinge - zusammen mit seinem Bruder Manfred kümmert er sich jeden Tag um die Liebenthaler. © rbb/Maico Riegelmann
André Schröder liebt die Wildlinge.

Etwa 100 "Liebenthaler Wildlinge" betreut Claudia Grünefeldt seit vier Jahren, eigentlich nur als Halbtagsjob. Doch sie ist mit ganzem Herzen dabei und verbringt viel mehr Zeit bei ihren Schützlingen, als sie müsste. Unterstützt wird sie von den Brüdern André und Manfred Schröder, die schon früh am Morgen mit dem Kontrollgang beginnen. Die beiden Männer schauen, ob die Tiere unverletzt sind.  

"Wir prüfen, ob die Zäune defekt sind und ob Strom drauf ist. Denn könnten sie die Weide verlassen, wären sie weg – es sind ja Wildpferde."

Morgenstimmung bei den Liebenthalern, auch vor Sonnenaufgang sind sie schon wach. © rbb/Maico Riegelmann

Der Verhaltensforscher Jürgen Zutz versuchte in den 60er Jahren, Fjordpferde zurück zu züchten und sich dem ausgestorbenen europäischen Wildpferd wieder anzunähern. Doch es entstand eine ganz eigene Rasse. Als der Züchter 1996 starb, war es die kleine Gemeinde Liebenwalde, die den Pferden eine neue Heimat gab. Ein Verein übernahm die Verantwortung für die Liebenthaler Pferde, die seit 2014 sogar eine geschützte Marke sind.

In diesem Jahr feiert der Bürgermeister mit der Herde 20-jähriges Jubiläum. Neun Zuchthengste mit ihren Familien – also fast hundert Tiere – leben zurzeit auf der Koppel. Mehr dürfen es nicht werden, denn der Platz ist begrenzt. Für viele Reiter sind die sanften Wildlinge mit dem Aalstrich auf dem Rücken zum Geheimtipp geworden.

Stute Rena soll verladen werden. © rbb/Maico Riegelmann
Stute Rena soll verladen werden.

Claudia Grünefeldt gibt den Kaufinteressenten viel Zeit, um sich für ein Tier zu entscheiden – obwohl – so sagt die 48-Jährige "eigentlich sucht sich meist das Pferd seinen neuen Besitzer aus." Bei guter Zuwendung sind die Liebenthaler sehr anhänglich, Freunde fürs Leben – denn sie können älter als 30 Jahre werden. Für die Gemeinde Liebenwalde sind sie etwas ganz Besonderes.

Film von Maico Riegelmann und Susanne Heim

Erstausstrahlung am 03.12.2016/rbb

Boote liegen auf einem See bei Templin. (Quelle: imago images/PEMAX)
imago images/PEMAX

Ein Tag im größten Hotel Brandenburgs - Sommer, Sonne, Urlaubsspaß

Die sanft geschwungenen Weiten der Uckermark gelten vielen als "Toskana des Nordens". Gerade in den Sommermonaten besuchen tausende Berliner die teils unberührten Landschaften oder die vielfach aufwändig restaurierten Kleinstädte.

rbb-Reporterin Joanna Jambor mit Hund Ted, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Camping in Berlin und Brandenburg - Baumhaus, Biohof und Badesee

Im Baumhaus überm Wasser oder mit dem Wohnwagen in einer Fabrikhalle in Berlin? Mitten im Familienpark am Senftenberger See oder ganz ohne Kinder in der Uckermark? Auf den rund 180 Zelt und Campingplätzen in Brandenburg und Berlin findet sich für jede quietschende Luftmatratze ein Plätzchen.

Die rbb Reporter - Wasser, Zelte, Mückenstiche, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Camping am See - Wasser, Zelte, Mückenstiche

Auf der Grenze zwischen Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern, mitten im Naturpark Feldberger Seenlandschaft, liegt ein Geheimtipp vieler Camper: der Dreetzsee Campingplatz.

Flughafen Tegel, Quelle: imago images / Schöning
imago images / Schöning

24h Flughafen Tegel

Sein Name ist "Otto Lilienthal", sein Kürzel "TXL". Der Flughafen Tegel sollte längst geschlossen sein. Stattdessen platzt er aus allen Nähten. Die rbb Reporter begleiten am Tag und in der Nacht die Menschen, die den Betrieb immer wieder am Laufen halten.