Die Liebenthaler Pferde sind auch bei geschlossener Schneedecke draußen und kommen ohne Stall aus. © rbb/Maico Riegelmann,
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Ein Dorf und seine Pferde - Die Wilden in der Schorfheide

Die Pferdeherde am Rande der Schorfheide ist einzigartig. Ohne Reiter, Schmied und Leckerlies leben sie in ihren Familienverbänden. Die "Liebenthaler Wildlinge" entstanden aus Rückzüchtungen eines Verhaltensforschers, sind robust und sanftmütig. Die Geschichte einer Herde, um die sich ein ganzes Dorf kümmert.

André Schröder liebt die Wildlinge - zusammen mit seinem Bruder Manfred kümmert er sich jeden Tag um die Liebenthaler. © rbb/Maico Riegelmann
André Schröder liebt die Wildlinge.

Etwa 100 "Liebenthaler Wildlinge" betreut Claudia Grünefeldt seit vier Jahren, eigentlich nur als Halbtagsjob. Doch sie ist mit ganzem Herzen dabei und verbringt viel mehr Zeit bei ihren Schützlingen, als sie müsste. Unterstützt wird sie von den Brüdern André und Manfred Schröder, die schon früh am Morgen mit dem Kontrollgang beginnen. Die beiden Männer schauen, ob die Tiere unverletzt sind.  

"Wir prüfen, ob die Zäune defekt sind und ob Strom drauf ist. Denn könnten sie die Weide verlassen, wären sie weg – es sind ja Wildpferde."

Morgenstimmung bei den Liebenthalern, auch vor Sonnenaufgang sind sie schon wach. © rbb/Maico Riegelmann

Der Verhaltensforscher Jürgen Zutz versuchte in den 60er Jahren, Fjordpferde zurück zu züchten und sich dem ausgestorbenen europäischen Wildpferd wieder anzunähern. Doch es entstand eine ganz eigene Rasse. Als der Züchter 1996 starb, war es die kleine Gemeinde Liebenwalde, die den Pferden eine neue Heimat gab. Ein Verein übernahm die Verantwortung für die Liebenthaler Pferde, die seit 2014 sogar eine geschützte Marke sind.

In diesem Jahr feiert der Bürgermeister mit der Herde 20-jähriges Jubiläum. Neun Zuchthengste mit ihren Familien – also fast hundert Tiere – leben zurzeit auf der Koppel. Mehr dürfen es nicht werden, denn der Platz ist begrenzt. Für viele Reiter sind die sanften Wildlinge mit dem Aalstrich auf dem Rücken zum Geheimtipp geworden.

Stute Rena soll verladen werden. © rbb/Maico Riegelmann
Stute Rena soll verladen werden.

Claudia Grünefeldt gibt den Kaufinteressenten viel Zeit, um sich für ein Tier zu entscheiden – obwohl – so sagt die 48-Jährige "eigentlich sucht sich meist das Pferd seinen neuen Besitzer aus." Bei guter Zuwendung sind die Liebenthaler sehr anhänglich, Freunde fürs Leben – denn sie können älter als 30 Jahre werden. Für die Gemeinde Liebenwalde sind sie etwas ganz Besonderes.

Film von Maico Riegelmann und Susanne Heim

Erstausstrahlung am 03.12.2016/rbb

Die rbb Reporter - Der Dackel ist zurück! - Film von Stephanie Wätjen (19.05.2018, 18:30)
rbb/Christian Schulz

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.

Symbolbild: Kiosk in Berlin Kreuzberg (Quelle: imago)
imago

Bratwurst, Blumen, Budenzauber

Sie haben viele Namen: Kiosk, Büdchen, Trinkhalle oder Imbissbude. Hier gibt es Würstchen, Blumen, Zeitungen oder Souvenirs.

Junger polnischer Paramilitär © rbb/Adrian Bartocha/Jan Wiese
rbb

Ein Tag auf beiden Seiten der Oder - Grenzerfahrung

Vor 10 Jahren ist Polen dem Schengen-Raum beigetreten. Damals wurde das gefeiert. Die Filmemacher Adrian Bartocha und Jan Wiese haben sich auf die Reise gemacht entlang der Oder auf polnischer und deutscher Seite und wollten wissen: Was denken und wollen die Menschen heute?

Ziegen vom Karolinenhof in der Prignitz © rbb/Sarah Spindler
rbb/Sarah Spindler

Auf der Milchstraße durch Brandenburg - Alles Käse!

Durch Brandenburger Alleen schlängelt sich die Deutsche Milch- und Käsestraße. Sie führt zu kleinen und größeren Höfen, die man sonst vielleicht gar nicht entdecken würde. Dort wird noch nach alter Tradition Käse gemacht. Und jetzt gerade gibt es überall auch Nachwuchs.

Dit isst Berlin: Anni Dunkelmann will nur noch Brandenburg, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Anni Dunkelmann will nur noch Brandenburg - Dit isst Berlin (3)

In der dritten Folge verschlägt es Anni Dunkelmann aufs Land. Sie versucht sich an einer radikalen Brandenburg-Diät. Sie isst nur, was im Umkreis von 100 Kilometern wächst. Brutal lokal, brutal schwer oder brutal lecker?