Dit isst Berlin: Anni Dunkelmann will nur noch Brandenburg, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Anni Dunkelmann will nur noch Brandenburg - Dit isst Berlin (3)

In der dritten Folge verschlägt es Anni Dunkelmann aufs Land. Sie versucht sich an einer radikalen Brandenburg-Diät. Sie isst nur, was im Umkreis von 100 Kilometern wächst. Brutal lokal, brutal schwer oder brutal lecker?

So gern Anni Dunkelmann ihre Avocados aus Mexiko isst, so sehr sie auf Sommerrollen aus Vietnam steht - ökologisch betrachtet, ist ihr Essen, das um die halbe Welt reist, eine einzige Katastrophe. Deshalb stellt sich Anni Dunkelmann ihrer vielleicht größten Herausforderung: Sie will nur das essen, was in Berlin und Brandenburg wächst: brutal lokal. Diesem Dogma unterwirft sich kaum jemand so kompromisslos wie das Sterne-Restaurant "Nobelhart & Schmutzig". Hier kommen nur Zutaten aus dem Umland auf den Teller. Selbst Pfeffer und Olivenöl sind Tabu.

Anni Dunkelmann will wissen: Schmeckt das überhaupt? Macht das satt? Und wie radikal ist es, sich konsequent regional zu ernähren? Das erlebt Anni Dunkelmann auf dem Hof von Julia Haase und Alexander Hänel. Die beiden sind aus Neukölln ins Oderbruch gezogen und versuchen sich seit einem Jahr als Selbstversorger. Anni Dunkelmann muss mit anpacken, sie gräbt den Garten um, baut ein Kompostklo und merkt: Wer sich brutal lokal ernähren will, hat nicht mehr viel Zeit für Anderes. Beim Schweinebauern Clemens Strohmeyer in Potsdam hilft sie beim Eintreiben der kleinen Ferkel. Die müssen kastriert werden.

Regional kochen mit Christoph Hauser vom Restaurant Herz & Niere in Kreuzberg, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Und Anni Dunkelmann wird bewusst: Radikal lokal ist kein Zuckerschlecken, wenn es mehr sein soll als die märkische Biokiste. Sie stellt sich der Frage: Muss sie nach Brandenburg auswandern und ihr Leben komplett der Ernährung unterordnen oder geht "Regional" auch eine Nummer kleiner?

Film von Patricia Corniciuc

Erstausstrahlung 05.05.2018/rbb

Die rbb Reporter - Hallelujah in Himmelpfort: Die Havellerchen, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Hallelujah in Himmelpfort

Himmelpfort hat es durch sein Weihnachtspostamt zu gewissem Weltruhm gebracht. Die alljährlich rund 300.000 Briefe an den Weihnachtsmann werden alle beantwortet. Aber wie leben die Himmelpforter selbst in der Weihnachtszeit? Die rbb Reporter waren dort.

Eingang zur ostdeutschen Filmstadt Babelsberg bei Potsdam, dem Sitz der DEFA (Quelle: dpa/Link)
dpa/Link

Der Westen im DDR-Film - Wie der Kudamm nach Karl-Marx-Stadt kam

Die DEFA, die große DDR-Traumfabrik, trennt keine 1000 Meter Luftlinie von der Grenze zu Westberlin und doch gibt es für die Kreativen in Babelsberg und Adlershof keinen schwierigeren Job, als diese nah gelegene kapitalistische Welt halbwegs glaubhaft in die DDR-Kinos und -Wohnzimmer zu tragen.

Spreewaldweihnacht: Ein beleuchteter Weihnachtsbaum steht auf einem Kahn im Hafen von Luebbenau, Foto: picture alliance/Andreas Franke
picture alliance

Rumpodich und Winterpaddeln - Advent im Spreewald

Ziehen Ruhe und Besinnlichkeit in den Spreewald ein, sobald die erste Schneeflocke in der Vorweihnachtszeit fällt? Von wegen! Von Burg bis Lübbenau küsst der Advent den Spreewald wach. Die Reportage entdeckt Vor-Weihnachtsfeiern und immer stehen dahinter echte Spreewälder, die die Hände einfach nicht in den Schoß legen können.

U-Bahnhofsschild der U1, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Berlin mit der U-Bahn erfahren: Die U1

Sie ist die älteste U-Bahn-Linie Deutschlands: Die U1 - eine Legende. Keine Linie ist so bekannt, so berühmt und so berüchtigt. Sogar ein Musical ist ihr gewidmet. 13 Stationen, neun Kilometer Strecke, Fahrzeit etwas über 20 Minuten. Berlin im Minutentakt.

Detlef liest seinen Brief. © rbb/Luise Makarov
rbb Presse & Information

Liebes Ich,

Der Film erzählt von Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Menschen, die an sich selbst den Brief geschrieben haben, den sie schon immer bekommen wollten. Wünsche, Träume und Hoffnungen werden sichtbar in einer Realität, in der vieles ganz anders ist.