rbb-Moderatorin Anni Dunkelmann auf kulinarischer Rettungsmission, Foto: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH
Bild: rbb/Norbert Lübbers/Alpha Container GmbH

Anni Dunkelmann unter Foodtruckern - Dit isst berlin

Anni Dunkelmann will wissen, wie man mit Streetfood zur erfolgreichen Straßenköchin wird.

Berlin ist längst die Hauptstadt der Foodtrucks. Auf unzähligen Streetfood-Märkten kann man sich rund um den Globus essen. Aber geht es dabei wirklich um richtig gutes Essen oder ist Streetfood vor allem ein überschätzter Hype?

Anni Dunkelmanns Roadtrip beginnt auf einem Streetfood-Markt in Prenzlauer Berg. Sie hat ihren eigenen Foodtruck mitgebracht und will vor allem eins wissen: Reicht die coole Verpackung, um schnödes Fastfood unter die Leute zu bringen? Denn ihr kulinarisches Angebot ist eher durchschnittlich.

Es gibt Currywurst und Pommes – und sonst nichts. Was man mitbringen muss, um sich in der Streetfood-Szene zu behaupten, lernt Anni auf einem Schrottplatz. Hier greift sie Henrik Möller unter die Arme. Der umtriebige Berliner hat eine Mission: Er will aus einem alten Imbisswagen einen coolen Foodtruck machen. Beim Entkernen des Imbisswagens erfährt Anni, wie viel man in den Traum der rollenden Küche investieren muss und welche Marktlücken es überhaupt noch gibt.

Aber was genau braucht es denn nun, um es langfristig auf der Strasse zu schaffen? Anni besucht die Frau, die über den Streetfood-Hype nur müde lächeln kann und in den vergangenen 25 Jahren zum Kult geworden ist: Inge Schulze - besser bekannt als Schrippenmutti.

Fast jede Nacht schwingt sich die 78-Jährige auf ihren Dreirad-Roller und versorgt das Partyvolk mit hausgemachten Buletten. Mit 25 Kilometern pro Stunde geht es durch die Berliner Nacht. Und dabei verrät sie Anni ihr Geheimnis.

Film von Norbert Lübbers

Erstausstrahlung am 18.10.2018/rbb

Bau eines "parasitären Hauses" in Bernau (Bild: rbb)
rbb/Kobalt

Astrid Frohloff sucht Ideen für bezahlbares Wohnen - Besser geht immer

Wie können wir uns Wohnen noch leisten? In ihrer Reportage-Reihe "Besser geht immer‘" sucht Astrid Frohloff nach neuen Ideen für ein bezahlbares Zuhause. Und findet sie: Auf dem Wasser, über und unter der Stadt. An den erstaunlichsten Orten in Europa und überraschenderweise auch direkt vor unserer Haustür.

Flüsterbänke im Götterrondell von Schloss Sanssouci (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Das Schloss und sein König - Ein Sommer in Sanssouci

Schloss Sanssouci: Ein Ort – der Zeit scheinbar enthoben. Im Sommer, im Sonnenglanz, erstrahlt es in ganzer Pracht, Schönheit und Eleganz. Das kleine Lustschloss war schon im 18. Jahrhundert ein Publikumsmagnet und ist es bis heute. Auch, weil es wie kein anderer Platz verwoben ist mit der Geschichte seines Schöpfers - Friedrichs des Großen.

Jürgen und Heiko Lekutat ahmen Rocky Balboa nach (Bild: rbb)
rbb/Veronika Kaserer

Überall, wo wir sind

Heiko Lekutat ist Ende zwanzig und ein lebensfroher Tanzlehrer aus Berlin. Seit sieben Jahren kämpft er mit einer tödlichen Krankheit. Als sich die Familie und seine Freunde fast daran gewöhnt haben, dass Heiko allen Prognosen zum Trotz einfach weiterlebt, kommt er zum Sterben nach Hause. Aber auch jetzt geben Heiko und vor allem sein Vater Jürgen Lekutat die Hoffnung auf ein Wunder nicht auf.

Wie Frankfurts Filmtheater dem Verfall trotzte - Die Kinoretter

Mitten im Frankfurter Stadtzentrum verfällt seit Jahren ein eindrucksvolles Gebäude. Das alte "Lichtspieltheater der Jugend", das seit 21 Jahren geschlossen ist. Engagierte Bürgerinnen und Bürger wollten sich damit nicht abfinden.

Die Lausitz von oben, © rbb/Anke Blumenthal
rbb/Anke Blumenthal

Weltenbummler mit Bock auf Heimat - Back To Lausitz

Die Rückkehrer-Welle rollt aus der ganzen Welt. Die Lausitz ist ein beliebtes Landefeld. Die rbb Reporter begleiten vier Protagonisten in ihrem Alltag, zeigen Hindernisse und Wagnisse.