Ein Brandenburger in Sibirien
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

- Ein Brandenburger in Sibirien

Sehnsucht nach unberührter Natur hatte Ulf Siebach schon immer. Jetzt hat er sein Paradies gefunden. Der Brandenburger ist ausgewandert, nach Sibirien. Die rbb Reporter begleiten Ulf Siebach, der sich selbst "Sibirienwolf" nennt, eine Woche lang in seiner neuen Heimat. Und das in der Jahreszeit, die alle mit diesem Landstrich verbinden – im sibirischen Winter.

Gemeinsam mit seiner Frau Vita und der kleinen Tochter Paulina lebt er in Russland. Fast 6500 Kilometer entfernt von seiner Heimatstadt Beelitz. Die rbb Reporter begleiten Ulf Siebach, der sich selbst "Sibirienwolf" nennt, eine Woche lang in seiner neuen Heimat. Und das in der Jahreszeit, die alle mit diesem Landstrich verbinden – im sibirischen Winter.

Ein Brandenburger in Sibirien

Ulf Siebach hat in Südsibirien ein ca. 4 Hektar großes Gelände gepachtet, auf dem er leben will und auf dem er auch Touristen empfangen möchte. Dafür schuftet er. Ein Gästehaus, eine Banja und ein Holztippi hat er schon gebaut.

Seinen 50. Geburtstag feiert Ulf Siebach mit neuen russischen Freunden. Doch es gibt auch Menschen, die er vermisst. Ist er an seinem Ziel angekommen? Der runde Geburtstag ein Zeitpunkt um Zwischenbilanz zu ziehen.

Ein Brandenburger in Sibirien

Man braucht Toleranz und Offenheit und muss sehr genau wissen, was man will und was einem wichtig ist.

Die Reportage berichtet auch über das Leben in Russlands Dörfern. Denn Ulf braucht Unterstützung von Einheimischen. Da treffen verschiedene Arbeits- und Lebensauffassungen aufeinander. "Man braucht Toleranz und Offenheit und muss sehr genau wissen, was man will und was einem wichtig ist", sagt Ulf Siebach. Gibt es Probleme, dann entschädigt die unberührte Natur der sibirischen Taiga. Ein Brandenburger ist in Sibirien angekommen.

Film von Britta Wulf

Erstausstrahlung 29.12.18/rbb

Glück auf! Rüdersdorf: Museumspark Rüdersdorf. Kalkbrandöfen, die wie eine gewaltige Burganlage aussehen, Foto: rbb/Peter Hix
rbb/Peter Hix

Entdecke Brandenburg: Glück auf! Rüdersdorf

Seit Jahrhunderten wird in Rüdersdorf Kalkstein abgebaut. Aus ihm ist halb Berlin entstanden. Der Film zeigt den Alltag der heutigen Kumpel und die Traditionspflege im nördlichsten Bergbaugebiet Deutschlands.

Marina Schlabendorf am See, Foto: imago/Rainer Weisflog
imago/Rainer Weisflog

Naturwunder nach der Kohle - Verbotene Wildnis

Auf alten Tagebaukippen der Lausitz leben Tiere und Pflanzen, die woanders längst verschwunden sind. Doch diese unberührte Natur ist nun erneut von Zerstörung bedroht. Riesige Gebiete sind gesperrt, Schilder verbieten das Betreten. Der Boden muss aufwändig verdichtet werden. Ist die neue Wildnis nach der Kohle in Gefahr, wieder zu verschwinden?

Branitzer Park im Herbst, Foto: imago images / Rainer Weisflog
imago images / Rainer Weisflog

Die Lausitz von oben

Das aufregende Lausitzer Leben muss man suchen. Denn hier ist nichts los! Oder doch? Kulturerbe, Seenland und Industrielandschaft: Von oben zeigt sich, wie wandelbar die Lausitz ist und wieviel Platz sie für Ideen bietet.

Berliner Waschbär; Quelle: rbb/Roland Gockel/DOKfilm GmbH

Auf leisen Pfoten durch den Großstadtdschungel - Wildes Berlin

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist Metropole und zugleich Lebensraum von Waschbären, Füchsen, Fledermäusen, Eichhörnchen, Igeln und Bibern. Der Film begleitet die Tierwelt der Hauptstadt durch alle vier Jahreszeiten.