Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie, Foto: rbb/Thomas Saul
rbb/Thomas Saul
Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie | Bild: rbb/Thomas Saul

Wenn Träume in den Himmel steigen - Feuerwerk

Feuerwerke werden mittlerweile das ganze Jahr über veranstaltet. Ob bei großen Sommerfesten, Schiffstaufen, Jubiläen und Volksfesten oder ganz privat bei Geburtstagen, Einweihungen und Hochzeiten - als Krönung muss ein Feuerwerk her. Sie sind zu faszinierenden Kunstwerken am Himmel geworden.

Pyrotechniker Steffen Schallschmidt in seiner Werkstatt, Foto: rbb/Christian Schulz
Bild: rbb/Christian Schulz

Für Steffen Schallschmidt, seit 23 Jahren Pyrotechniker, sind Emotionen ganz wichtig, wenn er seine Höhenfeuerwerke choreographiert. Er ist ein alter Hase auf dem Gebiet und hat schon zu allen möglichen Anlässen Feuerwerke gezündet, von der Potsdamer Schlösser Nacht, über Hochzeiten im Lübbenauer Schloss bis hin zu Schiffstaufen der AIDA auf Mallorca.

Schallschmidt setzt auf seine langjährigen Erfahrungen. Dass ein Feuerwerk viel Vorbereitung bedeutet, aber nur von kurzer Dauer ist, stört ihn nicht. "Im Endeffekt ist es wie bei einem guten Dinner. Man kocht lange, gegessen ist schnell, aber das Ergebnis bleibt doch lange in Erinnerung", sagt der 54-Jährige. Fünf Mal richtete er das Silvester-Feuerwerk am Brandenburger Tor bisher aus. Für dieses Jahr hat er sich wieder beworben.

Sebastian Hoferick (28) ist einer der jungen, innovativen Pyrotechniker der Branche. Schon mit 18 gewann er den Wettbewerb für das beste Feuerwerk bei der Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie. Auch in diesem Jahr ist er mit einem äußerst anspruchsvollen Pyro-Musical bei der Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie dabei gewesen.

Hoferick hat sich mit seiner Firma Pyro-Passion zudem auf Indoor-Feuerwerke spezialisiert. Zum Beispiel für die Handballspiele der "Füchse Berlin". "Das Schönste wäre, wenn am Ende alle nach Hause gehen und sagen, es war eine tolle Show. Die bleibt in Erinnerung, sie denken morgen noch daran", wünscht sich Hoferick bei all seinen Feuerwerken.

Die rbb-Reporter begleiten die beiden Pyrotechniker bei ihrer Arbeit und sind auch bei der Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie und "Wannsee in Flammen" dabei. Ein Blick hinter die Kulissen lässt erahnen, wieviel technisches Wissen, künstlerische Begabung und akribische Vorbereitung nötig sind, um solche beeindruckende Feuerwerke in den Himmel zu schicken. Die Pyrotechniker erzählen von ihren Träumen, davon, was sie antreibt, fast jedes Sommer-Wochenende und jede Silvesternacht zu arbeiten und warum sie immer noch Lampenfieber haben.

Film von Petra Cyrus

Erstausstrahlung 30.12.2017/rbb

Das Künstlerpaar, Loveparade- Mitbegünderin und Geigerin Danielle de Piccotto und Alexander Hacke (Bassist der "Einstürzenden Neubauten"), Quelle: rbb/Sylvia Steinhäuser
rbb/Sylvia Steinhäuser

Die lange Reise des Künstlerpaars Danielle de Picciotto und Alexander Hacke - Traumfänger

Das Künstlerpaar, die Loveparade- Mibegünderin und Geigerin Danielle de Picciotto und Alexander Hacke, Bassist der "Einstürzenden Neubauten", tourte um die Welt, lebte aus dem Koffer. Nun kehren sie nach Berlin zurück. Hier möchten sie ein künstlerisches Zentrum, einen internationalen Treffpunkt für Künstler gründen. Der Film begleitet sie auf der Suche nach einer Location und bei Clubauftritten.

Preisgekröntes Kartoffelgericht von Sternekoch Alexander Dressel, Foto: rbb
rbb

Entdecke Brandenburg - Tarfuffoli - Rin in die Kartoffeln!

Bis zu 7.000 Menschen strömen am letzten Septemberwochenende auf den Acker von Bauer Peter im märkischen Philadelphia und ernten Kartoffeln. Zwischen 60 und 70 Tonnen werden sie am Ende der zwei Dorffest-Tage aus der Erde geholt haben. Bei der Reportage "Tartuffoli - Rin in die Kartoffeln!" dreht sich alles um die Heldengeschichte der Kartoffel.

Im Keller von Schloss Beichlingen, welches als Isolierungslager geplant war, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Wie die DDR ihre Bürger wegsperren wollte - Honeckers unheimlicher Plan

Es ist ein perfider Plan für den "Tag X": Mit einem speziellen Codewort an alle 211 MfS-Kreisdienststellen wird eine ungeheurere Maschinerie in Gang gesetzt. DDR weit werden innerhalb von 24 Stunden über 2.900 Personen festgenommen und über 10.000 in vorbereitete Isolierungslager verschleppt.