Die rbb Reporter: Franziska Giffey - Vom Kiez ins Kabinett - Film von Silke Cölln und Ulli Zelle (12.06.2018, 21:00)
rbb/Silke Cölln
Bild: rbb/Silke Cölln

- Franziska Giffey - Vom Kiez ins Kabinett

Franziska Giffey, eine Politikerin neuen Stils: jung und durchsetzungsfähig, schnell und lösungsorientiert. Sie hat den Sprung von der Bezirkspolitik in den Bund geschafft - von der Bürgermeisterin Neuköllns zur Bundesfamilienministerin. Gestartet in Brandenburg ist sie heute neben der Kanzlerin die einzige Ostdeutsche im Kabinett. Wie füllt sie ihr neues Amt aus?

Die rbb Reporter: Franziska Giffey - Vom Kiez ins Kabinett - Film von Silke Cölln und Ulli Zelle (12.06.2018, 21:00)

"Neukölln ist mehr als die Summe seiner Probleme" - gilt das auch für ganz Deutschland? Franziska Giffey, die diesen Satz als Neuköllner Bezirksbürgermeisterin prägte, ist nun Bundesfamilienministerin. Wie gestaltet sie den Wechsel von der Bezirks- in die Bundespolitik? Ist auch Deutschland mehr als die Summe seiner Probleme? Franziska Giffey kommt aus Briesen, ist in Fürstenwalde zur Schule gegangen; in Neukölln startete sie unter Heinz Buschkowsky ihre politische Karriere.

Sie gilt als Politikerin eines neuen Stils und fährt auf dem Ticket: jung, ostdeutsch, Frau und pragmatisch. Sie gilt als durchsetzungsfähig, schnell und lösungsorientiert. Aber was bedeutet das eigentlich konkret?

Die rbb Reporter begleiten die Ministerin durch ihren neuen Alltag im Regierungsviertel, auf Reisen durch die Republik und an Orte, an denen Franziska Giffey etwas bewegen will. Das bedeutet Stationen wie Kitas und Pflegeschulen in Berlin, ein Bürgerfest für Demokratie in Dortmund, ein Abend für Frauen-Power in der französischen Botschaft. Das heißt aber auch Fraktionssitzungen, Stabsbesprechungen in ihrem Ministerium, Kabinettssitzungen.

Wie bewerten Oppositionspolitiker, Journalisten, Weggefährten und Neuköllner Bürger ihren rasanten Aufstieg? Franziska Giffey weiß, was sie will, und sie will Politik machen. Eine erste Bilanz nach fast 100 Tagen im Amt.

Film von Silke Cölln und Ulli Zelle
Erstausstrahlung 12.06.2018/rbb

Comic-Serie der Digedags © rbb/IT WORKS! Medien
rbb Presse & Information

Kult-Comic aus der DDR - Das Geheimnis der Digedags

Dig, Dag und Digedag. Die Digedags. Das sind die drei anarchistischen Kobolde, die Generationen von DDR-Kindern in ihr Herz geschlossen haben. Der Film zeigt u.a. die frühesten Archivbilder der Bild-Manufaktur der MOSAIK-Hefte um den Schöpfer Hannes Hegen. Er erzählt von der Erschaffung und Zerstörung eines großen Werkes, das bis heute Kult ist.

Die Liebenthaler Pferde sind auch bei geschlossener Schneedecke draußen und kommen ohne Stall aus. © rbb/Maico Riegelmann,
rbb Presse & Information

Ein Dorf und seine Pferde - Die Wilden in der Schorfheide

Die Pferdeherde am Rande der Schorfheide ist einzigartig. Ohne Reiter, Schmied und Leckerlies leben sie in ihren Familienverbänden. Die "Liebenthaler Wildlinge" entstanden aus Rückzüchtungen eines Verhaltensforschers, sind robust und sanftmütig. Die Geschichte einer Herde, um die sich ein ganzes Dorf kümmert.

Garten von Schloss Babelsberg (Quelle: rbb)
rbb

Preußens Arkadien zur Mauerzeit - Gärtner führen keine Kriege

Die preußischen Schlösser und Gärten entlang der Havel sind heute UNESCO-Weltkulturerbe und einmalige Kulturlandschaft. 1961 wurden die Gärten im Grenzgebiet zwischen Potsdam und West-Berlin zu einem Schauplatz des Kalten Krieges: Mauer, Grenzzäune und Todesstreifen zerstörten über 35 Hektar der historischen Parkanlagen.

Ein Mann mit einer Kippa steht in Berlin vor dem Brandenburger Tor (Quelle: imago/Mang)
imago stock&people/Mang

Wie antisemitisch ist Berlin? - Feindbild Jude

Die rbb Reporter gehen der Frage nach dem Lebens- und Sicherheitsgefühl von Juden und Israelis nach, die in Berlin ihr Zuhause gefunden haben oder schon immer hier leben.