Um zu den Duschräumen zu gelangen, muss Dauercamper Horst Lüdtke durch den Schnee waten. © rbb/Pierre Filohn
rbb/Pierre Filohn
Um zu den Duschräumen zu gelangen, muss Dauercamper Horst Lüdtke durch den Schnee waten. | Bild: rbb/Pierre Filohn

Ein Dauercamper an der Ostsee - Horst im Eis

Wenn der Winter kommt, wird es leer auf dem Campingplatz in Prerow. Alle fahren nach Hause in ihre Wohnungen, nur Horst Lüdtke bleibt. Der Rentner aus Berlin lebt in einem kleinen Campingwagen an der Ostsee - an 365 Tagen, seit über zehn Jahren und auch bei Minusgraden, wenn er durch den Schnee waten muss, um zu den Duschräumen zu kommen.

Seit den 1970er Jahren kommt Horst Lüdtke zum Campen auf denselben Platz in Prerow. Schon über zehn Jahre lang wohnt der gebürtige Berliner nun auch dort. Die Entscheidung für ein Leben im Campingwagen trifft er im Jahr 2000 - nach einem Zusammenbruch: zwei Tage lang liegt er auf der Intensivstation, er braucht einen Herzschrittmacher. Seitdem ist er arbeitsunfähig.

Bei Dauercamper Horst Lüdtke kündigt sich Überraschungsbesuch an. © rbb/Pierre Filohn
Bei Dauercamper Horst Lüdtke kündigt sich Überraschungsbesuch an.

Horst lässt sein altes Leben zurück

Das Restaurant, das Horst in Biesdorf aufgebaut hatte, brachte ihm ohnehin mehr Stress als Einnahmen. Sein Haus, die Gastronomie und die Großstadt lässt der Rentner zurück und tauscht sein altes Leben gegen einen 30 Quadratmeter großen Camper, Strand, Seeluft und ganz viel Ruhe. An der Ostsee hat Horst wenige, aber sehr gute Freunde. Wie den Chemiker Eckhard Levin, der ihn besucht - mit dabei: Langlauf-Ski. Es ist das erste Mal, dass Eckhard am Ostseestrand Ski läuft.

Horst Horst Lüdtke (re.) und sein langjähriger Freund Eckhard Levin schauen im Camper Fernsehen. © rbb/Pierre Filohn
Horst Horst Lüdtke (re.) und sein langjähriger Freund Eckhard Levin schauen im Camper Fernsehen.

Zu Besuch im Luxus-Camper

Am Abend feiern Horst, Eckhard und Camper-Freund Klaus aus Sachsen eine kleine Wintergrill-Party. Auf der anderen Seite des Platzes sind Urlaubscamper aus Mecklenburg-Vorpommern angereist. Sie schlafen in ihren luxuriösen Campermobilen. Als Horsts Freunde wieder abreisen und die Schneeschmelze beginnt, besucht Horst die Luxus-Camper an ihrem Stellplatz. Die herzlichen Mecklenburger geben ihm eine kleine Führung durch ihre Mobile.

Das weckt Sehnsüchte bei Horst

Obwohl der Aussteiger mit seinem einfachen Leben auf dem Campingplatz zufrieden ist, würde er auch gerne wegfahren können. Doch das geht nicht, sein Wohnwagen ist sehr alt und steht seit über zwanzig Jahren unbewegt. Die Luxus-Camper fahren nach wenigen Tagen weiter. Horst bleibt im Eis zurück.

Film von Tom Garus und Pierre Filohn

Erstausstrahlung am 20.01.2018/rbb

Prerow auf dem Darß

Comic-Serie der Digedags © rbb/IT WORKS! Medien
rbb Presse & Information

Kult-Comic aus der DDR - Das Geheimnis der Digedags

Dig, Dag und Digedag. Die Digedags. Das sind die drei anarchistischen Kobolde, die Generationen von DDR-Kindern in ihr Herz geschlossen haben. Der Film zeigt u.a. die frühesten Archivbilder der Bild-Manufaktur der MOSAIK-Hefte um den Schöpfer Hannes Hegen. Er erzählt von der Erschaffung und Zerstörung eines großen Werkes, das bis heute Kult ist.

Die Liebenthaler Pferde sind auch bei geschlossener Schneedecke draußen und kommen ohne Stall aus. © rbb/Maico Riegelmann,
rbb Presse & Information

Ein Dorf und seine Pferde - Die Wilden in der Schorfheide

Die Pferdeherde am Rande der Schorfheide ist einzigartig. Ohne Reiter, Schmied und Leckerlies leben sie in ihren Familienverbänden. Die "Liebenthaler Wildlinge" entstanden aus Rückzüchtungen eines Verhaltensforschers, sind robust und sanftmütig. Die Geschichte einer Herde, um die sich ein ganzes Dorf kümmert.

Garten von Schloss Babelsberg (Quelle: rbb)
rbb

Preußens Arkadien zur Mauerzeit - Gärtner führen keine Kriege

Die preußischen Schlösser und Gärten entlang der Havel sind heute UNESCO-Weltkulturerbe und einmalige Kulturlandschaft. 1961 wurden die Gärten im Grenzgebiet zwischen Potsdam und West-Berlin zu einem Schauplatz des Kalten Krieges: Mauer, Grenzzäune und Todesstreifen zerstörten über 35 Hektar der historischen Parkanlagen.

Ein Mann mit einer Kippa steht in Berlin vor dem Brandenburger Tor (Quelle: imago/Mang)
imago stock&people/Mang

Wie antisemitisch ist Berlin? - Feindbild Jude

Die rbb Reporter gehen der Frage nach dem Lebens- und Sicherheitsgefühl von Juden und Israelis nach, die in Berlin ihr Zuhause gefunden haben oder schon immer hier leben.