Kinder in Not - Krisenhelfer des Jugendamtes im Einsatz
Bild: rbb Presse & Information

Krisenhelfer des Jugendamts im Einsatz - Notfall Kind

rbb Reporter Norbert Siegmund ist unterwegs mit den Kriseninterventionsteams des Jugendamts in Marzahn-Hellersdorf. Ein Berliner Bezirk, in dem sich die sozialen Verhältnisse mehr und mehr verschärfen.

Das Kriseninterventionsteam ist so etwas wie die Feuerwehr des Jugendamtes. Bei Meldungen über Misshandlung, Missbrauch oder Verwahrlosung im häuslichen Umfeld rückt es als erstes aus.

Nicht selten in Begleitung der Polizei suchen die Sozialarbeiter betroffene Familien auf. Falls sie dabei akute sogenannte „Kindeswohlgefährdung“ feststellen, leiten sie Hilfs‑ und Schutzmaßnahmen ein bis hin zur behördlichen Inobhutnahme der gefährdeten Kinder, also der Herausnahme aus der jeweiligen Familie.

Kinder in Not - Krisenhelfer des Jugendamtes im Einsatz

Seit Jahren klagen bundesweit Mitarbeiter von Jugendämtern über Personalnot und schlechte Ausstattung. In sozialen Brennpunkten wie im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf sind die Kriseninterventionsteams durch zunehmende familiäre Notsituationen häufig überlastet.

Dies bringe die Krisenhelfer in moralische und rechtliche Konflikte, beispielsweise wenn sie entscheiden müssten, ob sie zuerst zu einer möglicherweise missbrauchten Achtjährigen fahren oder zu einem verwahrlosten Säugling, sagt eine Sozialarbeiterin: Der „Feuerwehr gehe das Wasser aus“. Was muss sich tun, damit sich die Situation bessert und Kindern in Not optimal geholfen werden kann?

rbb Reporter Norbert Siegmund begleitet die Krisenhelfer des Jugendamts Marzahn Hellersdorf mehrere Tage bei ihren schwierigen Einsätzen.

Film von Norbert Siegmund
Erstausstrahlung 2.12.2018/rbb

Der himmelblaue rbb-Robur-Bus schlägt sich durch den Straßenverkehr in Riga. © rbb/Jan Urbanski
rbb Presse & Information

Von Litauen bis nach St. Petersburg - Im Sommer nach St. Petersburg

Der zweite Teil beginnt am ehemaligen Grenzbahnhof Wirballen in Litauen, führt über die Hauptstadt Vilnius nach Riga in Lettland. Von dort geht es weiter an die russische Grenze, über Pskow und Weliki Nowgorod bis nach St. Petersburg.

Die Wolga: Kirchturm in einem Stausee, Foto: NDR
NDR Presse und Information

Von Moskau bis Kasan - Die Wolga - Seele Russlands (1)

Der zweiteilige Film begibt sich auf eine Schiffsreise zu den Austragungsorten der FIFA-Fußballweltmeisterschaft und erzählt, wie sich Bewohner, Bauarbeiter, Fußballer auf dieses Sportgroßereignis vorbereiten. In der ersten Folge sind wir von Moskau bis Kasan unterwegs.

Insel im Ladogasee, Foto: rbb/NDR
rbb/NDR

Ein russischer Sommertraum - Der Ladogasee

Der Ladogasee hoch im Norden Russlands ist der größte See Europas, fast vierzigmal so groß wie der Bodensee - und ein russischer Schicksalsort: Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ladogasee zur Straße des Lebens für das belagerte Leningrad. Unter heftigem Beschuss wurden damals über den See Menschen aus der Stadt gerettet und Lebensmittel zu den Hungernden gebracht. 

Die Wolga: Sonnenuntergang auf der Wolga, Foto: NDR
NDR Presse und Information

Von Innopolis ans Kaspische Meer - Die Wolga - Seele Russlands (2/2)

Der zweiteilige Film begibt sich auf eine Schiffsreise zu den Austragungsorten der FIFA-Fußballweltmeisterschaft und erzählt, wie sich Bewohner, Bauarbeiter, Fußballer auf dieses Sportgroßereignis vorbereiten. Im zweiten Teil geht es von Innopolis bis ans Kaspische Meer.

Die Marienburg. © rbb/Jan Urbanski
rbb Presse & Information

Von Potsdam nach Litauen - Im Sommer nach St. Petersburg

Der erste Teil beginnt in Potsdam, führt über Küstrin, Thorn, der Marienburg und der ehemaligen "Wolfsschanze" nach Kaliningrad, dem einstigen Königsberg. Von dort geht es weiter über die Kurische Nehrung bis nach Kleipeda in Litauen.