Catrina Fischer und Bernd Linstädt mit der ganzen Familie im Eingang der Mühle von Klein Leppin, Foto: rbb
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Von bröckelnden Balken und schuftenden Bauherren - Mein Traumhaus mit Geschichte (1/2)

Denkmalpfleger Arne Cornelius Wasmuth begleitet das Ehepaar Ramona und Thomas Schubert, die in Neulietzegöricke an der Oder in einem Fachwerkbau aus dem frühen 19. Jahrhundert ihren Traum einer kleiner Landpension verwirklichen.

Die Reihe erzählt vom ganz persönlichen Abenteuer mit der Denkmal-Immobilie. Über ein Jahr hat der Autor und Denkmalpfleger Arne Cornelius Wasmuth zwei ganz unterschiedliche Brandenburger Bauvorhaben in Neulietzegöricke und Klein Leppin miterlebt. Er begleitete die Bauherren durch Höhen und Tiefen auf dem steinigen Weg in das historische Zuhause.  

Ramona und Thomas Schubert haben das verfallene Fachwerkhaus mitten im Denkmal-Dörfchen Neulietzegöricke an der Oder 2013 entdeckt und sich spontan verliebt. Hier wollten sie ihren Traum der kleinen Landpension verwirklichen.

Aber weil das Gebäude seit kurz nach der Wende leer gestanden hatte, war es baufälliger als zunächst vermutet. So musste sehr viel saniert und erneuert werden. Die leidenschaftlichen Bauherren rangen mit jedem historischen Balken um den historischen Charme des alten Hauses. Fast eineinhalb Jahre haben Ramona und Thomas jede freie Minute auf ihrer Baustelle verbracht - nach tausenden Stunden harter Arbeit sollen die ersten Feriengäste noch vor Weihnachten 2017 in "Schuberts Landpension" Quartier nehmen können...

In der Prignitz, am anderen Ende Brandenburgs, kämpfen Catrina Fischer und Bernd Linstädt um den Erhalt der alten Wassermühle von Klein Leppin - schon 1538 das erste Mal urkundlich erwähnt. Mit dem Kauf der Mühle und des angrenzenden Wohnhauses hat sich das jungverliebte Paar einen Lebenstraum verwirklicht aber auch finanziell bis ans Limit verpflichtet.

Deshalb wird in Handarbeit saniert in der Hoffnung, dass viele kleine Schritte und eine gehörige Portion Geduld auch irgendwann zum Ziel führen werden. Zunächst muss die Halle des Wohnhauses denkmalgerecht restauriert werden, um für zahlende Gäste ein Benefizkonzert zum Erhalt der benachbarten Mühle auszurichten.

Film von Arne C. Wasmuth
Erstausstrahlung 25.11.17/rbb

Familie Klepper: (v.li.) Renate Stein, Jochen Klepper, Johanna Klepper (Bild: rbb/privat)
rbb/privat

Das Schicksal der Familie Klepper - Vier Stimmen

Eine Familie in der Nazizeit: Der protestantische Schriftsteller Jochen Klepper, seine Frau Johanna Klepper, die aus einer jüdischen Modedynastie stammt, und ihre beiden Töchter geraten in den Strudel von Ausgrenzung und Lebensgefahr.

KAISER A.D. - WILHELM II. IM EXIL
rbb Presse & Information

Kaiser a.D. - Wilhelm II. im Exil

Er war der letzte Kaiser. Man warf Wilhelm II. vor, einen Krieg angezettelt zu haben. Für ihn jedoch war weitaus schlimmer, dass er diesen Krieg verloren hatte und ins Exil musste. Doch er wollte mit allen Mitteln zurück auf den Thron - und ging dabei unheilvolle Allianzen ein.

Jüdischer Friedhof Berlin-Weißensee, Quelle: imago/Jürgen Ritter
imago/Jürgen Ritter

Juden in der DDR - Schalom Neues Deutschland

Das ambivalente Verhältnis zwischen den ostdeutschen Juden und dem Staat DDR zeigt die Dokumentation vor allem durch die persönlichen Erfahrungen jüdischer DDR-Bürger auf. Antisemitismus galt in der DDR als "mit Stumpf und Stiel" ausgerottet.

Rettungsring in einem Schwimmbad, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Wenn Erwachsene schwimmen lernen - Ohne Angst ins Wasser

Es ist die dunkle Seite des Super-Sommers: Seit Jahresbeginn sind deutschlandweit über 300 Menschen beim Baden ums Leben gekommen. Ein Grund: Viel zu viele erwachsene Menschen haben nie richtig schwimmen gelernt. Viele wollen das aber ändern: zibb und die Berliner Bäderbetriebe begleiten einen Seepferdchen-Kurs für Erwachsene.  

Rosenthaler Platz, Foto: imago
imago stock&people

24 Stunden Rosenthaler Platz

Fünf aufeinandertreffende Straßen in der Mitte Berlins bilden den Rosenthaler Platz. Tagsüber ist das Areal wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Nachts sind die Straßen rund um den Platz fest in der Hand von Feierwütigen. Die Gegend verändert sich wie kaum eine andere. Internationale Investoren und potente Käufer haben sie zu einem der teuersten Wohnviertel Berlins gemacht.