Catrina Fischer und Bernd Linstädt mit der ganzen Familie im Eingang der Mühle von Klein Leppin, Foto: rbb
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Von bröckelnden Balken und schuftenden Bauherren - Mein Traumhaus mit Geschichte (1/2)

Denkmalpfleger Arne Cornelius Wasmuth begleitet das Ehepaar Ramona und Thomas Schubert, die in Neulietzegöricke an der Oder in einem Fachwerkbau aus dem frühen 19. Jahrhundert ihren Traum einer kleiner Landpension verwirklichen.

Die Reihe erzählt vom ganz persönlichen Abenteuer mit der Denkmal-Immobilie. Über ein Jahr hat der Autor und Denkmalpfleger Arne Cornelius Wasmuth zwei ganz unterschiedliche Brandenburger Bauvorhaben in Neulietzegöricke und Klein Leppin miterlebt. Er begleitete die Bauherren durch Höhen und Tiefen auf dem steinigen Weg in das historische Zuhause.  

Ramona und Thomas Schubert haben das verfallene Fachwerkhaus mitten im Denkmal-Dörfchen Neulietzegöricke an der Oder 2013 entdeckt und sich spontan verliebt. Hier wollten sie ihren Traum der kleinen Landpension verwirklichen.

Aber weil das Gebäude seit kurz nach der Wende leer gestanden hatte, war es baufälliger als zunächst vermutet. So musste sehr viel saniert und erneuert werden. Die leidenschaftlichen Bauherren rangen mit jedem historischen Balken um den historischen Charme des alten Hauses. Fast eineinhalb Jahre haben Ramona und Thomas jede freie Minute auf ihrer Baustelle verbracht - nach tausenden Stunden harter Arbeit sollen die ersten Feriengäste noch vor Weihnachten 2017 in "Schuberts Landpension" Quartier nehmen können...

In der Prignitz, am anderen Ende Brandenburgs, kämpfen Catrina Fischer und Bernd Linstädt um den Erhalt der alten Wassermühle von Klein Leppin - schon 1538 das erste Mal urkundlich erwähnt. Mit dem Kauf der Mühle und des angrenzenden Wohnhauses hat sich das jungverliebte Paar einen Lebenstraum verwirklicht aber auch finanziell bis ans Limit verpflichtet.

Deshalb wird in Handarbeit saniert in der Hoffnung, dass viele kleine Schritte und eine gehörige Portion Geduld auch irgendwann zum Ziel führen werden. Zunächst muss die Halle des Wohnhauses denkmalgerecht restauriert werden, um für zahlende Gäste ein Benefizkonzert zum Erhalt der benachbarten Mühle auszurichten.

Film von Arne C. Wasmuth
Erstausstrahlung 25.11.17/rbb

Agenten des BND sollen streng konspirativ die Welt der Witze im Arbeiter- und Bauernstaat erfassen und auswerten. © rbb/MDR/Lew Hohmann
rbb Presse & Information

DDR-Witze und der BND

Der Film schaut hinter die Kulissen der professionellen Witze-Sammler aus dem Westen und nicht weniger neugierig und direkt hinein in die Witze-Küchen der DDR. Tragisches und Witziges.

Die Oberbaumbrücke, ein Ausflugsdampfer und eine U-Bahn, fotografiert am 21.07.2013 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/ dpa
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Berlin-Kreuzberg

Kreuzberg ist ein Mythos: lange Nächte, Straßenschlachten, Multikulti und Fabriketagen. Und es ist ein Stadtteil der Gegensätze mit umstrittenen Plätzen und steigenden Mieten. Hier trifft der Kohlenhändler auf die Start-up-Szene, ein Luxushotel auf Drogendealer. Der Bezirk ist im Wandel.

Dichter Verkehr in der Berliner Innenstadt
imago/PEMAX

Bilderbuch - Berlin-Friedrichshain

Der einstige Arbeiterbezirk mit verfallenen Mietskasernen hat sich zur berühmtesten Partymeile der Hauptstadt gemausert. Die Karl-Marx-Allee - erbaut als sozialistischer Prachtboulevard - ist die Friedrichshainer Magistrale: Das längste Baudenkmal Europas und ein begehrtes Wohnquartier.

Die rbb Reporter - Der Dackel ist zurück! - Film von Stephanie Wätjen (19.05.2018, 18:30)
rbb/Christian Schulz

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.

Bernd Baumann (Erster parlamentarischer Geschäftsführer, links) und Alice Weidel (Fraktionschefin, rechts) inspizieren ihre neuen Büroräume in Berlin. © rbb/phoenix/ARD-Hauptstadtstudio
rbb/phoenix/ARD-Hauptstadtstudio

Protest und Provokation

Die Fernsehkorrespondentinnen Marie-Kristin Boese und Karin Dohr haben die AfD im Bundestag in deren ersten Monaten beobachtet. Während die Medien sich vor allem dem mühevollen Ringen um eine Regierungsbildung widmen, beginnt die AfD ihre Arbeit weitgehend abseits der großen Aufmerksamkeit.