Arminius Markthalle Innenansicht. (Quelle: dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)
Bild: dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

Die Markthalle in Moabit - Schrippen, Shrimps und schräge Vögel

Die Arminius Markthalle liegt im Herzen des Berliner Stadtteils Moabit. In den vergangenen Jahren hat sich hier, im Vergleich zu den Berliner Szenekiezen, weniger getan. Doch jetzt hält eine neue, junge Generation Einzug in den Kiez und erschließt sich eines ihrer "Filetstücke": Die Moabiter Markthalle.

Jochem-Dieter Österreich, Foto: rbb/Martin Koddenberg
Jochem-Dieter Österreich | Bild: rbb Presse & Information

Zwischen alten Bögen, gusseisernen Säulen und großen Fenstern haben in der Arminius Markthalle rund 60 Stände Platz. Auf der einen Seite steht die "alte Welt" mit Moabiter Originalen, wie "Brutzel Werner", alias Werner König. Seit rund 20 Jahren bietet er hier seine Buletten an. Von den Einnahmen kann er mittlerweile kaum noch leben, denn die alte Kundschaft schwindet dahin.

Regina Birchwell, Foto: rbb/Jan-Philipp Hattert
Regina Birchwell | Bild: rbb Presse & Information

Seine Nachbarn Lisa Meyer (28) und Robert Havemann (33) hingegen haben mit ihrem Fine Dining Restaurant "Rosa Lisbert" großen Erfolg. Sie stehen für eine Gruppe junger Unternehmer und ehrgeiziger Kreativer die darauf warten, dass die Halle endlich ganz groß rauskommt.

Den Veränderungen steht der schräge Herr Österreich (69) gelassen gegenüber. Der ehemalige Kunstsammler ist unweit der Halle geboren und hat schon viele kommen und gehen sehen.

Yiannis HD. Kaufmann, Foto: rbb/Martin Koddenberg
Yiannis Kaufmann | Bild: rbb Presse & Information

Um die diversen Interessen zu einen, hat sich Yiannis Kaufmann, der Hallenmanager, etwas Besonderes einfallen lassen: Bei einem Weinfest soll man sich näherkommen und die ideologischen Gräben überwinden. Bleibt die Moabiter Markthalle eine Halle für alle?

Film von Martin Koddenberg

Erstausstrahlung 30.09.2017/rbb

Neukölln (Quelle: rbb|24)
rbb24

Unterwegs in Neukölln

Berlin-Neukölln ist der gegensätzlichste Stadtteil von Berlin: Hip, trendy, kreativ und arm, verwahrlost und kriminell.

Symbolbild: 10.07.2018, Berlin: Ein Polizeiauto fährt auf dem Alexanderplatz. (Quelle: dpa/ Kalaene)
dpa/ Kalaene

Der Alex - Platz der Extreme

Der Alexanderplatz ist der bekannteste Platz Deutschlands. Obwohl viele ihn hässlich finden, tummelt sich am Platz das Berliner Leben in allen Facetten. Das führt auch zu Konflikten.

Deutsche Oper Berlin: Der Zwerg © Monika Ritterhaus
Monika Ritterhaus

Die Deutsche Oper Berlin - Ouvertüre 1912

2012 feierte die Deutsche Oper Berlin ihren 100. Geburtstag. Zwar ist der heutige Bau erst 1961 eröffnet worden, aber die Geschichte des Hauses an der Bismarckstraße reicht viel weiter zurück.

Kloster Chorin, © rbb/Karin Reiss
rbb/Karin Reiss

Entdecke Brandenburg - Chorin - ein Kloster und seine Musik

Alljährlich im Sommer strömen Menschen ins Kloster Chorin um unter freiem Himmel und in der Klosterruine Musik zu erleben. Der Choriner Musiksommer ist ein musikalisches und atmosphärisches Highlight in Brandenburg.

Martin Salchow baut in Lichterfeld bei Finsterwalde eine Stadt für 20.000 Partygäste. © rbb
rbb

Die Wüste lebt

Ein Film über die vielen positiv Verrückten in der Lausitz, die braches Land zur Experimentierwiese machen und wider aller Voraussagen zum Blühen bringen.