Schwimmender Eisberg im zukünftigen Schutzgebiet im Rossmeer/Antarktis. (Quelle: imago)
imago stock&people
Bild: imago stock&people

Mit der Polarstern ans Ende der Welt (2/2) - Sommer in der Antarktis

Das Ende der Welt, das ewige Eis – oft wird die Antarktis so beschrieben. Kaum ein Ort dieser Erde ist unerreichbarer, unberührter und in jeder Hinsicht extremer als der sechste Kontinent. Wer dorthin reist, dem steht ein Abenteuer bevor. Das Forschungsschiff Polarstern war sieben Wochen unterwegs. Mit der Kamera dabei war auch rbb-Reporterin Stefanie Stoye.

Die Reise beginnt in Kapstadt. Gut 80 Menschen machen sich Mitte Dezember 2016 auf den Weg in die Antarktis. Sieben Wochen lang werden sie auf dem Forschungsschiff Polarstern leben und arbeiten. Das Forschungsschiff ist gleichzeitig schwimmendes Labor und einer der leistungsfähigsten Eisbrecher der Welt. Die eine Hälfte der Expeditionsteilnehmer sind Wissenschaftler des Alfred Wegener Instituts. Getrieben von Forschergeist möchten sie mehr über das Ende der Welt erfahren. Die andere Hälfte sind gestandene Seemänner und Seefrauen.

Thomas Wunderlich (Quelle: rbb/Tom Ehrhardt)

Das Kommando über alle hat Kapitän Thomas Wunderlich. Er kennt die Polarregionen dieser Welt so gut wie seine Heimat, den Spreewald. Gemeinsam suchen sie das ewige Eis und sie kämpfen mit ihm. Zu den wichtigen Aufgaben der Polarstern gehört auch die Versorgung der Neumayer III Station. Dafür hat die Besatzung nur knapp zwei Tage Zeit. Lebensmittel, Diesel, alles muss gebracht werden für das nächste Jahr auf der Station. Noch knapp vier Wochen bleiben den jungen Wissenschaftlern für ihre Experimente, dann wird die Polarstern Punta Arenas in Chile erreichen.

Film von Stefanie Stoye

Erstausstrahlung: 20.05.2017 rbb

Berlin Berlin: Die dunkle Seite - Schmuggler, Mörder und Erpresser - Film von Reinhard Joksch (21.08.2018, 21:00)
rbb

Berlin Berlin: Die dunkle Seite

Kleine Gaunereien, organisierte Kriminalität, Mord und Terror - Verbrechen haben die Geschichte der Millionenmetropole Berlin geprägt. "Berlin Berlin - Die dunkle Seite" erzählt Geschichten von Zigarettenschmugglern, entführten Politikern und einem Kaufhauserpresser, der die Stadt fast fünf Jahre lang in Atem hielt.

Symbolbild: Ein Spezialeinsatzkommando trainiert für einen Einsatz. (Bild: imago)
imago

Berlin Berlin: Die Polizei

Mal in blauer, mal in grüner Uniform, mit Tschako, Uniformrock oder Schirmmütze: Die Berliner Polizei hat viele Gesichter und ist weit mehr als nur die "Polente" auf der Straße. Der Film erzählt vom legendären Ruf der Berliner Mordkommission in den 20er Jahren, von der Polizeivereinigung der Nachwendezeit und den Sparzwängen heute.

Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen (Bild: rbb/Ralf Donat)
rbb/Ralf Donat

Naturwunder nach der Kohle - Verbotene Wildnis

Auf alten Tagebaukippen der Lausitz leben Tiere und Pflanzen, die woanders längst verschwunden sind. Doch diese unberührte Natur ist nun erneut von Zerstörung bedroht. Riesige Gebiete sind gesperrt, Schilder verbieten das Betreten. Der Boden muss aufwändig verdichtet werden. Ist die neue Wildnis nach der Kohle in Gefahr, wieder zu verschwinden?

Sonnenaufgang im Spreewald am 21. Juni 2018 © rbb/Mirko Franceschina
rbb

Die Brandenburger Frühaufsteher - Sonnenaufgang 4.45 Uhr

Es gibt Momente, in denen ist Brandenburg magisch. Wenn in Berlin die letzten Nachtschwärmer nach Hause ziehen, dann zeigt sich Brandenburg von seiner schönsten Seite. Es sind die Minuten vor und nach dem Sonnenaufgang. Dieser Film dokumentiert den Alltag der Brandenburger während des Sonnenaufgangs an fünf besonderen Orten.

Die Clans - Arabische Großfamilien in Deutschland

Arabische Clans sind derzeit nicht nur in der Unterhaltungsindustrie ein angesagtes Thema. Spektakuläre Coups verschaffen den Tätern Legendenstatus. Wie sieht die Wirklichkeit aus in dieser von uns abgeschotteten Parallelwelt? Warum sind sie für unsere Gesellschaft so gefährlich? "Kontraste"-Autoren haben über Monate mit Clan-Angehörigen und Strafverfolgern gesprochen und sie im Alltag begleitet.