Gesichtserkennung: Wie funktioniert die Technik? © rbb/Marcus Groß
rbb/Marcus Groß
Gesichtserkennung: Wie funktioniert die Technik? | Bild: rbb/Marcus Groß

- Unter Beobachtung

Berlin ist zur Hauptstadt der Überwachungskameras geworden. Nirgendwo in Deutschland gibt es so viel Videoüberwachung wie hier. Aber machen Kameras unser Leben sicherer und wie funktioniert die Technik? Was halten die Berliner und Berlin-Gäste davon?

Die neue mobile Überwachungskamera der Polizei steht am 21.09.2017 in Berlin bei einem Pressegespräch am RAW-Gelände. (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Auf Spurensuche

rbb-Reporter Marcus Groß geht selbst auf Spurensuche. Die Reise beginnt am Abend in der U-Bahnlinie 8, die viele Kriminalitätsbrennpunkte verbindet. Am nächsten Morgen trifft er den Chef der BVG-Sicherheit. 50 Millionen Euro wollen die Berliner Verkehrsbetriebe in moderne Videotechnik investieren.

Ende 2018 sollen alle 173 Bahnhofe mit hochauflösenden Kameras ausgestattet sein. Schon heute gibt es rund 3500 Kameras. Auch die Bilder der U-Bahnhöfe laufen hier auf. Videobilder können der Polizei im Nachhinein bei den Ermittlungen helfen.

Gesichterkennung am Bahnhof Südkreuz in Berlin © rbb/Marcus Groß
Gesichterkennung am Bahnhof Südkreuz in Berlin

Einziges Projekt zur Gesichtserkennung in Deutschland

In der Direktion 3, in Berlin Mitte, zeigt Kommissar Jens Gnielka wie er und seine Kollegen die Aufnahmen der BVG für die Fahndung nutzen. In rund 7000 Fällen hat die Berliner Polizei im Jahr 2017 auf die Videobilder der BVG zurückgegriffen. Es geht weiter zum Südkreuz. Hier läuft das einzige Projekt zur Gesichtserkennung in Deutschland.

An diesem Bahnhof testet die Bundespolizei im Auftrag des Innenministeriums die nächste Stufe der Videoüberwachung. Computersysteme sind in der Lage, Videobilder mit Datenbanken abzugleichen. Diese Gesichtserkennung ist hoch umstritten. Doch wie funktioniert die neue Technik? Wie zuverlässig ist sie? Lässt sie sich überlisten?

Die mobile Videoüberwachung bei der Polizei: Ein Projekt wird vorstellt. © rbb/Marcus Groß
Die mobile Videoüberwachung bei der Polizei: Ein Projekt wird vorstellt.

In Darmstadt besucht rbb-Reporter Marcus Groß eines der führenden Forschungsinstitute im Bereich Biometrie und Gesichtserkennung - das Fraunhofer-Institut und macht einen Selbstversuch ohne und mit Verkleidung.

Zurück am Kotti in Berlin zeigt uns die Polizei die neue Technik im mobilen Einsatz. Hochauflösende Kameras können an Teleskopstangen in die Höhe gefahren werden. Polizeibeamte können so mehrere hundert Meter weit spähen und die Einsatzkräfte vor Ort mit Informationen unterstützten.

Film von Marcus Groß

Erstausstrahlung 17.06.2018/rbb

Blumenwiese nahe Angermünde (Quelle: dpa)
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Die Uckermark

Die Uckermark - unzählige Seen, sanfte Hügel und endlose Rapsfelder, die "Toskana des Nordens", eine Sehnsuchtslandschaft zum Träumen und Nichtstun.

Echos einer Ära - Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker (24.06.2018, 22:40)
rbb/Heiko Rahnenführer/3B-Produktion

Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker - Echos einer Ära

Wie gestalten Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker das Ende ihrer gemeinsamen Ära? Gegenüber Eric Schulz ziehen beide Seiten Bilanz, doch einen Schlussstrich möchte in Wahrheit niemand ziehen. Vielmehr öffnen sich neue Türen, so dass die Botschaft des Films lautet: diesem Ende wohnt ein Zauber inne!

Ramona und Thomas Schubert vor ihrer zukünftigen Landpension in Neulietzegöricke, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Von historischem Backstein und zahlenden Besuchern - Mein Traumhaus mit Geschichte (2/2)

Nach etwa einem Jahr sieht Denkmalpfleger Arne Cornelius Wasmuth das Ehepaar Ramona und Thomas Schubert in Neulietzegöricke an der Oder wieder. Die Eröffnung ihrer Landpension steht kurz bevor. In Tremsdorf bei Potsdam wollen der ehemalige Taekwondo Weltmeister Lukas Szybowski und seine Partnerin Birgit von Bruchhausen mit drei Töchtern in eine historische Scheune ziehen.

Das Kranzler Eck bei Nacht. © rbb/Stephan Düfel
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Charlottenburg

Auf den ersten Blick scheint sich in Charlottenburg kaum etwas zu verändern. Die Sehenswürdigkeiten sind immer noch die alten: das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion und natürlich der Kurfürstendamm, der berühmteste Boulevard der Stadt.