PD Dr. med. Ahi Sema Issever, Foto: rbb
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Deutsch-Türken in Berlin - Zwischen zwei Welten

Wie fühlen sich deutsch-türkische Berliner nach den politischen Veränderungen in der Türkei? Was hat sich verändert? Wie beeinflusst das ein Zusammenleben mit den Deutschen? Die Autoren Nadya Luer und Cem Dalaman haben sich mit vielen getroffen und sehr unterschiedliche Lebenswelten kennengelernt. Die Antworten zeigen auch, dass in der Vergangenheit vieles schiefgegangen ist.

PD Dr. med. Ahi Sema Issever, Foto: rbb
Bild: rbb Presse & Information

Cengiz steht am Fenster und hört die Glocken der Kirche läuten, an der er wohnt. Sie stören ihn nicht, obwohl er ein zutiefst gläubiger Moslem ist. Auch den türkischen Präsidenten Erdogan findet er gut, wie seine Familie, seine Tante, sein Onkel. Beim Türkei Referendum haben sie das erste Mal für ihn gestimmt - aus Protest.

Im türkischen Fernsehen sahen sie, wie holländische Beamte ihre Hunde auf die türkische Familienministerin hetzten. Das hat sie getroffen, zutiefst. Auch Mustafa K., ein Weddinger Unternehmer, bestätigt das.

Das Gefühl der Demütigung vieler begann eigentlich schon in der ersten Generation der Gastarbeiter als sie auf "Herz und Nieren" untersucht wurden, ob sie als Arbeiter in Deutschland überhaupt geeignet sind. Die zweite und dritte Generation deutscher Türken in Berlin ist seither unterschiedliche Wege gegangen. Sehr viele sind heute integriert, wie die junge Soziologiestudentin Aylin, die in ihrer Freizeit boxt oder die Radiologin Ahi in der Charité, der die Tränen kommen, als sie von den ersten Erfahrungen ihrer Eltern als Gastarbeiter erzählt.

Trotzdem ist sie entsetzt über die aktuelle Entwicklung in der Türkei. Ihr Engagement für die Demokratie zeigte sie als Mit Initiatorin der Bewegung "Pulse of Europe". Andere haben ihr Nichtankommen hier mit der Flucht in die islamische Religion kompensiert. Dieser empfundene Riss durch die türkische Community ist auch beim Türkeireferendum sichtbar geworden.

Der Film zeigt, dass die Wege, die die Protagonisten gehen, oft über einen schmalen Grat führen: zwischen dem Behaltenwollen des Türkischen und Annehmenmüssen des Deutschen, zwischen der eigenen islamischen Religion, die Zuflucht bietet und der christlich-westlichen Kultur, die doch fremd bleibt, zwischen dem Bewahren familiärer Verbundenheit und der Ablehnung moderner Ungebundenheit und Individualität.

So unterschiedlich die Wege auch sein mögen, eins eint: die tiefe Verbundenheit mit der türkischen Heimat und Kultur und die gleichzeitige Unsicherheit, in Deutschland neue Wurzeln zu schlagen.

Film von Nadya Luer und Cem Dalaman
Erstausstrahlung 15.07.2017/rbb

Blumenwiese nahe Angermünde (Quelle: dpa)
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Die Uckermark

Die Uckermark - unzählige Seen, sanfte Hügel und endlose Rapsfelder, die "Toskana des Nordens", eine Sehnsuchtslandschaft zum Träumen und Nichtstun.

Ramona und Thomas Schubert vor ihrer zukünftigen Landpension in Neulietzegöricke, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Von historischem Backstein und zahlenden Besuchern - Mein Traumhaus mit Geschichte (2/2)

Nach etwa einem Jahr sieht Denkmalpfleger Arne Cornelius Wasmuth das Ehepaar Ramona und Thomas Schubert in Neulietzegöricke an der Oder wieder. Die Eröffnung ihrer Landpension steht kurz bevor. In Tremsdorf bei Potsdam wollen der ehemalige Taekwondo Weltmeister Lukas Szybowski und seine Partnerin Birgit von Bruchhausen mit drei Töchtern in eine historische Scheune ziehen.

Das Kranzler Eck bei Nacht. © rbb/Stephan Düfel
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Charlottenburg

Auf den ersten Blick scheint sich in Charlottenburg kaum etwas zu verändern. Die Sehenswürdigkeiten sind immer noch die alten: das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion und natürlich der Kurfürstendamm, der berühmteste Boulevard der Stadt.