Echos einer Ära - Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker (24.06.2018, 22:40)
rbb/Heiko Rahnenführer/3B-Produktion
Bild: rbb/Heiko Rahnenführer/3B-Produktion

Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker - Echos einer Ära

Wie gestalten Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker das Ende ihrer gemeinsamen Ära? Gegenüber Eric Schulz ziehen beide Seiten Bilanz, doch einen Schlussstrich möchte in Wahrheit niemand ziehen. Vielmehr öffnen sich neue Türen, so dass die Botschaft des Films lautet: diesem Ende wohnt ein Zauber inne!

"Simon Rattle, Berliner Philharmoniker"; © Monika Rittershaus

Worin besteht der Zauber? Der Film begleitet das Ende einer Ehe, bei der die Scheidung fünf Jahre vor der Trennung eingereicht wurde. Die Claims sind abgesteckt, alle Höhen und Tiefen der Partnerschaft bereits durchlaufen. Wir befinden uns in der Periode des größten gemeinsamen Nenners und der Gelassenheit. Ist es vielleicht dieser Abschnitt der Partnerschaft, den wir einmal am meisten vermissen werden?

Echos einer Ära - Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker (24.06.2018, 22:40)

Einfühlsam zeigt der Film, wie sich die Persönlichkeit des Dirigenten Simon Rattle und die Persönlichkeit des Orchesters Berliner Philharmoniker über die Jahre gegenseitig ergänzt, miteinander gearbeitet, aber auch aneinander abgearbeitet haben. Unter Rattle hat das Orchester eine Transformation erfahren, die noch lange anhalten wird. Er hat das Repertoire erweitert und die Philharmonie weit geöffnet. Die Berliner Philharmoniker sind unter ihm ein modernes Orchester geworden. Doch einen vielbeschworenen gemeinsamen Nenner kann es nicht geben. Dazu sind die ausgeprägten Musikerpersönlichkeiten im Orchester und am Pult zu unterschiedlich. Aber es gibt einen gemeinsamen Weg an dessen Ende alle feststellen, wie viel Neues doch aus der weiter fortwirkenden Tradition des Orchesters entstanden ist.
 

Film von Eric Schulz

(Erstausstrahlung 24.6.2018)  

Filmunternehmer Artur Brauner, Foto: rbb/CCC Filmkunst GmbH
rbb Presse & Information

Zum 100. Geburtstag von Artur Brauner - Marina, Mabuse und Morituri

Artur, genannt "Atze" Brauner, verkörpert seit vielen Jahrzehnten deutsche Filmgeschichte. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete der Holocaust-Überlebende in Berlin die Produktionsfirma CCC-Film und wurde einer der erfolgreichsten Filmunternehmer Deutschlands. Am 1. August 2018 wird Brauner 100 Jahre alt.

Kahn im Spreewald in Lehde; Schriftzug "Online first" (Quelle: imago/Photocase)
imago/Photocase

Der Spreewald von oben

Ein Wasserlabyrinth umgeben von Wiesen, Äckern und Erlenwäldern das ist der Spreewald im Südosten von Brandenburg. Eine verwunschene Landschaft einerseits - aber auch eine Region, die sich stetig verändert. Von oben erst zeigt sich, wie wandelbar der Spreewald im Laufe eines Jahres sein kann.

Tonarm auf roten Vinyl, Foto: imago/Uwe Kraft
imago stock&people

Berlin Analog

Die Digitalisierung ist in allen öffentlichen, beruflichen und privaten Bereichen der dominierende Trend dieser Zeit. Durch die digitalen Lebenswelten sind viele ihrer analogen Vorgänger untergegangen - doch nicht überall flächendeckend. Gerade an aktuellen Berliner Beispielen zeigt sich, dass alte analoge Angebote wieder auferstehen, bzw. neben der digitalen Variante gut weiterbestehen können.

Filmkulisse aus dem Film "Metropolis" im Filmpark Babelsberg, Foto: Jörg Pitschmann
Jörg Pitschmann

Entdecke Brandenburg - Die fabelhafte Welt des Filmparks

18 filmreife Attraktionen auf zwölf Hektar Spielfläche - der Filmpark Babelsberg ist seit 25 Jahren ein Muss für Film-Fans, Action-Liebhaber und fantastische Träumer.