Ein Leben für den Augenblick: Tony Vaccaro in seinem New Yorker Studio © rbb/astfilm productions
Bild: rbb Presse & Information

Die Bilder des Fotografen Tony Vaccaro - Ein Leben für den Augenblick

Der heute 95-jährige Tony Voccaro ist der letzte Fotochronist des zweiten Weltkrieges und der deutschen Nachkriegszeit. Seine Mode- und Porträtaufnahmen gingen um die Welt. In der Villa Schöningen in Potsdam zeigt eine Ausstellung Vaccaros Fotos.

Ein Leben fixiert auf den entscheidenden, flüchtigen Moment, den es festzuhalten galt. Lebensnah, vertraut, intim. Nicht nur dabei sein, sondern mitten im Geschehen - so machte der New Yorker Fotojournalist Tony Vaccaro seit Jahrzehnten seine Fotos. Zehntausende dieser fotografischen Augenblicke zählt sein Leben.

Mit Vaccaros Augen sah ein Millionenpublikum Picasso, Max Ernst, Grace Kelly und Sophia Loren, John F. Kennedy und Maria Callas. Bilder von ungebrochener Wirkungskraft, die heute, in der Zeit der schnellen Fotos, der Selfies, des Internets und seiner Flut an Informationen und Bildern, zu Ikonen des Fotojournalismus geworden sind.

Ein Leben für den Augenblick: Frank Lloyd Wrigth © rbb/Tony Vaccaro

Vaccaros außergewöhnliche Karriere begann 1944 am Strand von Omaha Beach in der Normandie, als Soldat der 83. Infanteriedivision. D-Day hieß für ihn: In der einen Hand ein M1-Sturmgewehr in der anderen seine Argus C-3 Kamera. Auf dem Weg quer durch Europa machte er tausende Fotos, eine einmalige Dokumentation des Lebens und Sterbens im zweiten Weltkrieg.

Bis 1949 blieb Vaccaro in Europa. Als Fotograf für The Stars and Stripes, die Zeitung der US-Army, wurde er zum Chronist der Nachkriegszeit, der ersten Friedensjahre, besonders des zerstörten und langsam wieder Hoffnung schöpfenden Deutschlands. Immer wieder zog es Vaccaro auch in seine zweite Heimat Italien. Hier lebte er von1925-39, hier kamen seine Eltern her. Es entstanden außergewöhnliche Fotos, ganz im Geist des Neorealismus.

Ein Leben für den Augenblick: Sophia Loren © rbb/Tony Vaccaro

Mit der Rückkehr in die USA startete Vaccaro in New York seine dritte Karriere, als Fashion- und Porträt-Fotograf. Drei Jahrzehnte füllten seine Foto-Storys die großen Glamour-Zeitschriften und Magazine.

In den Fotos über die Twin Towers seiner Heimatstadt New York schließt sich für Vaccaro auch ein Kreis. Die ersten Aufnahmen entstanden schon in der Planungsphase des World Trade Centers, seine letzten Aufnahmen am 11. September 2001 als die Zwillingstürme in Flammen aufgingen. Über ein halbes Jahrhundert, nachdem er schon den Weltkrieg dokumentierte, hielt er wieder Bilder der Zerstörung fest.

Der Film von Daniel und Jürgen Ast erzählt ein halbes Jahrhundert Weltgeschichte mit den Augen eines Fotografen. Ein Einblick in ein außergewöhnliches Leben mit Bildern von einem der letzten großen Magier des "Goldenen Zeitalters der Fotografie".

In der Villa Schöningen in Potsdam ist vom 9. August bis zum 9. September 2018 die Ausstellung "A Life for Moments" mit über 120 Fotos von Tony Vaccaro zu sehen.

Film von Daniel & Jürgen Ast
Erstausstrahlung 02.09.2018/rbb

Trockenes Feld, darüber Haufenwolken, Bild: imago-images/chromorange
Bild: imago-images/chromorange

Sommer der Extreme - Donner, Dürre, Dauerbrände

Der Sommer 2019 war zweifellos ein Sommer der Extreme: Hitzerekorde, Starkregen, Orkanböen, wochenlange Dürre, verheerende Waldbrände.

Fanblock 1. FC Union mir großer Unoin-Fahne (Bild: imago-images/Camera 4)
imago-images/Camera 4

Über Union und seine Fans - Eisern in der 1. Liga

Die Eisernen spielen erstmals in der 1. Bundesliga. Kann der Verein seine Traditionen bewahren, ein echtes Fußballerlebnis bieten ohne viel Kommerz? Die rbb Reporter begleiten die Köpenicker durch die ersten Spieltage zwischen Bratwurst, Bier und Fan-Trikots.  

Fräulein Kimchi an ihrem Stand, Quelle: rbb
rbb

Spitzenköchinnen für Berlin - Frauen an den Herd

Die rbb Reporter fragen nach, wie frauenfeindlich die Spitzengastronomie wirklich ist und zeigen eine Generation von Köchinnen, die nicht mehr bereit ist, das Feld allein den Männern zu überlassen.

Teufelsberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)
rbb/Matthias Gabriel

Der große Abzug - Das Erbe der Alliierten (2/2)

Der Film erzählt die Geschichte nach dem "großen Abzug", er führt nach Wünsdorf, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, auf den Teufelsberg mit seiner stillgelegten US-Abhörstation und in die ehemalige französische Wohnsiedlung Cité Foch. Auch die russische Offizierssiedlung Kubinka bei Moskau wird besucht.

Hier bin ich, als ich erschossen wurde", sagt Ireneusz Cuglewski. Quelle: rbb

Der Tag, als ich erschossen wurde

In dem Film erinnern sich Polen an den deutschen Überfall am 1. September 1939. Der 84-jährige Ireneusz Cuglewski erzählt, wie die deutsche Wehrmacht sein Dorf überfallen hat.