Kloster Chorin, © rbb/Karin Reiss
rbb/Karin Reiss
Kloster Chorin | Bild: rbb/Karin Reiss

Entdecke Brandenburg - Chorin - ein Kloster und seine Musik

Alljährlich im Sommer strömen Menschen ins Kloster Chorin um unter freiem Himmel und in der Klosterruine Musik zu erleben. Der Choriner Musiksommer ist ein musikalisches und atmosphärisches Highlight in Brandenburg.

Choriner Musiksommer: Mitglieder des Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt-Oder stimmen sich ein © rbb/Karin Reiss

Am Rande der Schorfheide, eine Stunde nördlich von Berlin, steht in verträumter Seenlandschaft die weitläufige Ruine eines mächtigen Klosters. Es gehört zu den bedeutendsten Baudenkmalen der frühen Backsteingotik in Brandenburg. Noch heute umweht das Kloster Chorin der Hauch einer großen Vergangenheit.

Einst sangen hier die Zisterziensermönche ihre frommen Lieder. Dann verstummten die Stimmen und Chorin verfiel. Seit über fünf Jahrzehnten aber ertönt es in der Kirche wieder: Jeden Sommer pilgern Tausende hierher. Aus der Welt in die Abgeschiedenheit - zum "Choriner Musiksommer". Konzertsaison in der Klosterruine.

Choriner Musiksommer: Irene Vahl (87) ist seit 1964 beim Choriner Musiksommer dabei, © rbb/Karin Reiss

Von den Anfängen des "Choriner Musiksommers" erzählt Irene Vahl. Sie war dabei, als 1964 zum ersten Mal ein Sommerkonzert in der Klosterruine veranstaltet wurde. Mehr als vierzig Jahre hat sie am Erfolg des Musiksommers mitgearbeitet. Heute sorgen andere dafür, dass alles gut klappt.

Fast 25000 Karten werden pro Saison verkauft. Der Geschäftsführer Lars Döbler und seine Kollegin Kerstin Schlopsnies bewältigen das in ihrem kleinen Büro im benachbarten Eberswalde. Wie viel Arbeit und Mühe in den Vorbereitungen zu den Konzerten steckt, zeigt der Film, der hinter die Kulissen schaut.

Kultur an einem historischen Ort, eingebettet in eine zauberhafte Landschaft. Das ist der besondere Reiz des Klosters und seiner Musik. Über Brandenburg verstreut gibt es Dutzende Hochburgen der Kultur: faszinierende Orte, die sich der Kultur verschrieben haben, und die aufgeladen sind mit Historie und Kunst.

Ihnen widmet sich die Sendereihe "Entdecke Brandenburg". Die Reihe ist eine Entdeckungstour durch Brandenburg. Wir treffen dabei Menschen, die das Abenteuer Kultur suchen, die es ermöglichen durch ihr Engagement. So wird "Kultur vor Ort" erlebbar.

Von den Anfängen des "Choriner Musiksommers" erzählt Irene Vahl. Sie war dabei, als 1964 zum ersten Mal ein Sommerkonzert in der Klosterruine veranstaltet wurde. Mehr als vierzig Jahre hat sie am Erfolg des Musiksommers mitgearbeitet. Heute sorgen andere dafür, dass alles gut klappt. Fast 25 000 Karten werden pro Saison verkauft. Der Geschäftsführer Lars Döbler und seine Kollegin Kerstin Schlopsnies bewältigen das in ihrem kleinen Büro im benachbarten Eberswalde. Wie viel Arbeit und Mühe in den Vorbereitungen zu den Konzerten steckt, zeigt der Film, der hinter die Kulissen schaut. Kultur an einem historischen Ort, eingebettet in eine zauberhafte Landschaft. Das ist der besondere Reiz des Klosters und seiner Musik. Über Brandenburg verstreut gibt es Dutzende Hochburgen der Kultur: faszinierende Orte, die sich der Kultur verschrieben haben, und die aufgeladen sind mit Historie und Kunst. Ihnen widmet sich die Sendereihe "Entdecke Brandenburg". Die Reihe ist eine Entdeckungstour durch Brandenburg. Wir treffen dabei Menschen, die das Abenteuer Kultur suchen, die es ermöglichen durch ihr Engagement. So wird “Kultur vor Ort” erlebbar.

Film von Karin Reiss
Erstausstrahlung 28.08.2018/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Winterlicher Ob bei Novosibirsk (Bild: imago images)
imago images

Von Ölarbeitern, Start-ups und schlauen Kindern - Auf dem Ob durch Sibirien

Sibirien hat viele Gesichter, aber wer verbindet es schon mit einem der bedeutendsten Opernhäuser Russlands, mit reichen Öl- und Gasregionen, Luxus und Wohlstand. Die Flussreise auf dem Ob führt von Salechard über Chanty-Mansijsk und Tomsk nach Nowosibirsk.  

Mitternachtssonne auf dem Fluss in Salekhard (Bild: imago images/Vladimir Smirnov)
imago images/Vladimir Smirnov

Von Models, Malern und Nomaden - Auf dem Irtysch durch Sibirien

Straßen und Wege gibt es nicht von Omsk nach Salechard. Im Sommer tuckert ein Schiff nach Norden, im Winter rattern LKW auf der Eisstraße, dem zugefrorenen Irtysch. Er ist mit 4248 Kilometern der längste Nebenfluss der Erde. Doch in Sibirien heulen nicht nur Wölfe und Bären ...

Jubel über die Einführung der D-Mark (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Unsere Momente: Die Nacht, als die D-Mark kam

Die Nacht auf den 1. Juli 1990 ist ein Strudel der Emotionen – zwischen Jubel und Wehmut, Sehnsucht und Angst. Die Ostmark wird hinweggefegt und 1:1 in Westmark getauscht.

Karin und Dieter Schiller in Kladow, seit 60 Jahren Camper (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Dauercamper in Kladow - Winterfest!

Dauercamper sind eine wetterfeste Gemeinschaft – bei Hitze, Regen oder Schnee. Von den einen werden sie belächelt, von den anderen bewundert. Worin liegt der Reiz des Dauercampens? Die rbb Reporter waren im nasskalten Spätherbst in Kladow und haben die Camper gefragt.