Entdecke Brandenburg: Das Neue Palais am Abend © rbb/Grit Lederer
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Entdecke Brandenburg - Das Neue Palais - Aufstieg und Fall Preußens

Das Neue Palais im Park von Sanssouci steht wie kaum ein anderes Schloss in Berlin und Brandenburg für den Aufstieg und Fall Preußens. Erbaut unter Friedrich II. wohnte hier am Ende des Kaiserreichs Wilhelm II. - als der ins Exil ging, war die Hohenzollernherrschaft Geschichte.

Entdecke Brandenburg: Das Neue Palais © rbb/Grit Lederer

Zimmerschluchten, grandiose Säle, Prunkräume mit kostbarer Ausstattung, dahinter liegend verborgene Treppenhäuser und ein verschlossener Tresor - das Neue Palais in Potsdam ist weit mehr als ein Museum. Als der letzte Bewohner, Wilhelm II., das Schloss 1918 verließ, ging eine Ära zu Ende: die Herrschaft der Hohenzollern in Preußen und damit die Monarchie in Deutschland.

Historiker begannen im Neuen Palais sämtliche Spuren des Hoflebens und der kaiserlichen Familie zu beseitigen. Zu negativ war die öffentliche Wahrnehmung Wilhelm II. nach dem Schrecken des verlorenen Weltkriegs. Unmittelbar nach der Kapitulation Deutschlands im November 1918 wurden die ersten Maßnahmen eingeleitet, um das Neue Palais wieder mit einer positiven Bedeutung aufzuladen: Hinfort mit den Spuren Wilhelm II., Rückbesinnung auf glorreiche Tage.

Entdecke Brandenburg: Das untere Konzertzimmer im Neuen Palais © rbb/Wolfgang Pfauder/Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Wie die Ausstellung "Kaiserdämmerung - Das Neue Palais zwischen Monarchie und Republik", die bis Mitte November 2018 am authentischen Ort im Neuen Palais zu sehen sein wird, erzählt auch die Dokumentation vom Aufstieg und Fall Preußens. Die Regisseurin und Kunsthistorikerin Grit Lederer befragt Wissenschaftler und Historiker nach Schlossgeschichten. Exklusive Aufnahmen der Appartements sowie der illustren Säle gewährleisten dem Zuschauer einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des größten Schlossbaus Friedrich II.

Über Brandenburg verstreut gibt es Dutzende Hochburgen der Kultur, faszinierende Orte, die aufgeladen sind mit Historie und Kunst. Ihnen widmet sich die Sendereihe "Entdecke Brandenburg" und zeigt Menschen, die das Abenteuer Kultur suchen, die es durch ihr Engagement ermöglichen. So wird "Kultur vor Ort" erlebbar.

Film von Grit Lederer
Erstausstrahlung 11.09.2018/rbb

Die Heidekrautbahn, Bild: rbb
imago/Rainer Weisflog

Bilderbuch - Der Barnim

Der Barnim im Nordosten Brandenburgs gilt als der große Balkon Berlins: eine Landschaft mit stattlichen Hügeln, mächtigen Tälern und unzähligen Seen, umsäumt von Buchenwäldern, die zum Weltnaturerbe gehören. Ein Kleinod, das überrascht.

Früher waren die Ostereier bunter, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Frühling in Berlin - Früher waren die Ostereier bunter!

Waren die Ostereier früher wirklich bunter? Wie war die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten in den vergangenen Jahrzehnten in Berlin wirklich? Der Film blickt zurück und zeigt viele fast vergessene Aufnahmen aus der Stadt an der Spree im Frühlingsrausch.

Angler vor der Strelasundquerung in Stralsund, Foto: imago/snapshot-photography/K.M.Krause
imago/snapshot-photography/K.M.Krause

Heringsurlaub für Landratten - Im Angelfieber

Angeln ist das letzte Abenteuer der Natur für jedermann. Unter dem Motto: "Hauptsache Draußen" kann man sich sein Essen selber fangen. Reichlich Beute machen Angler vor allem im zeitigen Frühjahr. Jedes Jahr im März und April führt der Weg von Millionen von Silberfischen zum Laichen durch den Strelasund an die Ostsee-Küste bei Rügen.

Junge Gründer machen mobil - Homebase Elbe-Elster, Quelle: rbb/Jeannette Rosch

Junge Gründer mischen den Süden auf - Macher mit Mumm

Ob zurückgekehrt, zugereist oder nie weg gewesen - junge Unternehmensgründer aus dem Süden Brandenburgs sind kreativ, innovativ und emsig. Sie trauen sich jenseits von Berlin und Speckgürtel Unternehmen aufzubauen.