Impressionen Winterpaddeln im Spreewald, Ulrike Finck im Kanu; Quelle: rbb
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Ulrike Finck paddelt durch den winterlichen Spreewald - Flussauf, flussab

Die kalte Jahreszeit im Spreewald gilt unter Wassersportlern als Geheimtipp. Abseits vom Trubel der Sommermonate lassen sich Natur und Landschaft besonders gut vom Boot aus erleben. Dick eingepackt und mit viel Respekt vor den tiefen Temperaturen paddelt Ulrike Finck von Lehde über Leipe und Burg bis nach Cottbus und zurück.

Zwischen November und März ist es ruhig im Spreewald. Auf den zahlreichen Fließen geht es dann entspannter zu als in den Sommermonaten. Natur und Landschaft offenbaren ihre Reize. Ein Paradies und besondere Herausforderung für Winterpaddler.

Etwas außerhalb von Lehde trifft Ulrike die Designerin Sarah Gwiszcz. Die 30‑jährige Lübbenauerin schätzt die winterliche Ruhe auf dem Wasser: Kaum Gegenverkehr und keine Mücken. Direkt am Fließ entstehen auch die Fotos für Sarahs Mode, die sorbische Traditionen modern interpretiert. Die Feuerwehr Lehde besitzt kein Feuerwehrauto. Da fast alle Häuser und Grundstücke nur vom Wasser aus zu erreichen sind, kommt sie hier mitten im Spreewald selbstverständlich mit dem Kahn und nimmt Ulrike Finck mit zum Geräte‑Check.

In Leipe ist Ulrike mit dem Jäger und Fischer Herbert Konzack verabredet. Das Spreewaldoriginal hat viel zu erzählen. Seine Geschwister kamen auf einer gut einstündigen Kahnfahrt auf dem Weg zum Krankenhaus zur Welt. Eine Zwillingsgeburt auf dem Wasser: Das ist sogar für den Spreewald etwas Besonderes. Martin Fix ist der SUP‑Pionier im Spreewald. Er kennt sich bestens aus auf den knapp 800 Kilometer Fließen rund um Burg. Seit kurzem bietet er mit Nicole Gräfin zu Lynar Entschleunigung auf dem Wasser an. Yoga auf einem Surfbrett wirkt und lässt auch Ulrike kurz innehalten.

Zwischen Burg und Cottbus öffnet sich die Landschaft. Bernd Sturtz vom Cottbusser Kanu‑Verein zeigt Ulrike einen echten Geheimtipp für Kanuten. Zwischen Maiberg und Dissen‑Striesow befahren sie die renaturierten Spreeauen. Als Highlight der Strecke gelten die sogenannten Bootsgassen. Wildwasser mitten in Brandenburg!

Erstausstrahlung: 26.12.19/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Oberbaumbrücke Berlin Kreuzberg, 2010, Bild: imago images / Panthermedia
imago images / Panthermedia

- Bilderbuch - Kreuzberg

Kreuzberg ist ein Mythos: lange Nächte, Straßenschlachten, Multikulti und Fabriketagen. Und es ist ein Stadtteil der Gegensätze mit umstrittenen Plätzen und steigenden Mieten. Hier trifft der Kohlenhändler auf die Start-up-Szene, ein Luxushotel auf Drogendealer. Der Bezirk ist im Wandel.

Panorama von Wilmersdorf (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Bilderbuch: Berlin-Wilmersdorf

Der Bezirk zwischen Ku'Damm und Breitenbachplatz gilt als grün, beschaulich und betucht - gutes, altes West-Berlin! nzwischen jedoch kündigt sich spannende Veränderung an: Wilmersdorf erfindet sich neu.

Hochwald im Herbst bei Gegenlicht. (Quelle: imago images / alimdi)
imago images / alimdi

Ein Jahr im Wald - Leben unter Bäumen

Seelensdorf – ein kleiner Ort im Wald des Domstifts Brandenburg. Hier leben 35 Einwohner, umgeben von 1.900 Hektar Wirtschaftswald aus Kiefern, Eichen, Buchen, Lärchen und Erlen. Mitten drin: Hirsche, Wildschweine, Rehe, Füchse und Hasen. Es fährt kein Bus, es gibt keinen Laden, dafür aber ein Sägewerk mit sieben Mitarbeitern. Das ist das Reich von Förster Friedrich Hinz.

Ziegen vom Karolinenhof in der Prignitz © rbb/Sarah Spindler
rbb/Sarah Spindler

Auf der Milchstraße durch Brandenburg - Alles Käse!

Durch Brandenburger Alleen schlängelt sich die Deutsche Milch- und Käsestraße. Sie führt zu kleinen und größeren Höfen, die man sonst vielleicht gar nicht entdecken würde. Dort wird noch nach alter Tradition Käse gemacht. Und jetzt gerade gibt es überall auch Nachwuchs.