Karpfen vor blauem Wasser, Quelle: colourbox

Jahresauftakt in Berlin - Früher waren die Karpfen blauer

Zu Silvester berührten viele Berliner früher gern mal ihren Schornsteinfeger, servierte die versierte Hausfrau Karpfen blau und die Lieben bekamen handgeschriebene Neujahrskarten. Der Film blickt zurück auf den turbulenten Berliner Jahresanfang in Ost und West.  

Berliner suchten früher am Silvestertag Kontakt zum Schornsteinfeger ihres Vertrauens, denn seine Berührung verhieß Gutes für das neue Jahr. Andere vertrauten eher ihrem Blumenhändler und stellten sich für ein bisschen Glück ein vierblättriges Kleeblatt ins Wohnzimmer. Und so mancher hoffte, dass ihm ein Bleiklumpen die Zukunft verrät.

Während draußen das Feuerwerk den Himmel über der geteilten Stadt erleuchtete, servierte die Hausfrau drinnen Karpfen blau. Zum Nachtisch gab es häufig eine fettige Berliner Erfindung: Pfannkuchen   im Rest der Welt als Berliner bekannt.

Früher wurden zum Jahresanfang noch Neujahrskarten verschickt und die Müllkutscher bekamen von dankbaren Anwohnern ihr Neujahrsgeld. Im Januar wurde es oft ganz schön kalt in Berlin. Das hielt tollkühne Eisbader aber nicht davon ab, kurz unterzutauchen. Die zahlreichen Rodler verwandelten viele Parks dann in gefährliche Pisten. Im Februar erfreute der Valentinstag Liebende und Floristen.

Auch Fasching spielte in Berlin schon immer eine Rolle, die richtigen Kostüme für die zahlreichen Bälle beschäftigten große und kleine Narren.  Der Film blickt zurück auf die winterlichen 1950er, 60er, 70er, 80er und 90er Jahre und zeigt vergessene Aufnahmen aus dem Berliner Alltag in Ost und West.

Film von Stefan Düfel

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Winterlicher Ob bei Novosibirsk (Bild: imago images)
imago images

Von Ölarbeitern, Start-ups und schlauen Kindern - Auf dem Ob durch Sibirien

Sibirien hat viele Gesichter, aber wer verbindet es schon mit einem der bedeutendsten Opernhäuser Russlands, mit reichen Öl- und Gasregionen, Luxus und Wohlstand. Die Flussreise auf dem Ob führt von Salechard über Chanty-Mansijsk und Tomsk nach Nowosibirsk.  

Mitternachtssonne auf dem Fluss in Salekhard (Bild: imago images/Vladimir Smirnov)
imago images/Vladimir Smirnov

Von Models, Malern und Nomaden - Auf dem Irtysch durch Sibirien

Straßen und Wege gibt es nicht von Omsk nach Salechard. Im Sommer tuckert ein Schiff nach Norden, im Winter rattern LKW auf der Eisstraße, dem zugefrorenen Irtysch. Er ist mit 4248 Kilometern der längste Nebenfluss der Erde. Doch in Sibirien heulen nicht nur Wölfe und Bären ...

Jubel über die Einführung der D-Mark (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Unsere Momente: Die Nacht, als die D-Mark kam

Die Nacht auf den 1. Juli 1990 ist ein Strudel der Emotionen – zwischen Jubel und Wehmut, Sehnsucht und Angst. Die Ostmark wird hinweggefegt und 1:1 in Westmark getauscht.

Karin und Dieter Schiller in Kladow, seit 60 Jahren Camper (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Dauercamper in Kladow - Winterfest!

Dauercamper sind eine wetterfeste Gemeinschaft – bei Hitze, Regen oder Schnee. Von den einen werden sie belächelt, von den anderen bewundert. Worin liegt der Reiz des Dauercampens? Die rbb Reporter waren im nasskalten Spätherbst in Kladow und haben die Camper gefragt.