Karpfen vor blauem Wasser, Quelle: colourbox

Jahresauftakt in Berlin - Früher waren die Karpfen blauer

Zu Silvester berührten viele Berliner früher gern mal ihren Schornsteinfeger, servierte die versierte Hausfrau Karpfen blau und die Lieben bekamen handgeschriebene Neujahrskarten. Der Film blickt zurück auf den turbulenten Berliner Jahresanfang in Ost und West.  

Berliner suchten früher am Silvestertag Kontakt zum Schornsteinfeger ihres Vertrauens, denn seine Berührung verhieß Gutes für das neue Jahr. Andere vertrauten eher ihrem Blumenhändler und stellten sich für ein bisschen Glück ein vierblättriges Kleeblatt ins Wohnzimmer. Und so mancher hoffte, dass ihm ein Bleiklumpen die Zukunft verrät.

Während draußen das Feuerwerk den Himmel über der geteilten Stadt erleuchtete, servierte die Hausfrau drinnen Karpfen blau. Zum Nachtisch gab es häufig eine fettige Berliner Erfindung: Pfannkuchen   im Rest der Welt als Berliner bekannt.

Früher wurden zum Jahresanfang noch Neujahrskarten verschickt und die Müllkutscher bekamen von dankbaren Anwohnern ihr Neujahrsgeld. Im Januar wurde es oft ganz schön kalt in Berlin. Das hielt tollkühne Eisbader aber nicht davon ab, kurz unterzutauchen. Die zahlreichen Rodler verwandelten viele Parks dann in gefährliche Pisten. Im Februar erfreute der Valentinstag Liebende und Floristen.

Auch Fasching spielte in Berlin schon immer eine Rolle, die richtigen Kostüme für die zahlreichen Bälle beschäftigten große und kleine Narren.  Der Film blickt zurück auf die winterlichen 1950er, 60er, 70er, 80er und 90er Jahre und zeigt vergessene Aufnahmen aus dem Berliner Alltag in Ost und West.

Film von Stefan Düfel

Comic-Serie der Digedags © rbb/IT WORKS! Medien
rbb Presse & Information

Kult-Comic aus der DDR - Das Geheimnis der Digedags

Dig, Dag und Digedag. Die Digedags. Das sind die drei anarchistischen Kobolde, die Generationen von DDR-Kindern in ihr Herz geschlossen haben. Der Film zeigt u.a. die frühesten Archivbilder der Bild-Manufaktur der MOSAIK-Hefte um den Schöpfer Hannes Hegen. Er erzählt von der Erschaffung und Zerstörung eines großen Werkes, das bis heute Kult ist.

Die Liebenthaler Pferde sind auch bei geschlossener Schneedecke draußen und kommen ohne Stall aus. © rbb/Maico Riegelmann,
rbb Presse & Information

Ein Dorf und seine Pferde - Die Wilden in der Schorfheide

Die Pferdeherde am Rande der Schorfheide ist einzigartig. Ohne Reiter, Schmied und Leckerlies leben sie in ihren Familienverbänden. Die "Liebenthaler Wildlinge" entstanden aus Rückzüchtungen eines Verhaltensforschers, sind robust und sanftmütig. Die Geschichte einer Herde, um die sich ein ganzes Dorf kümmert.

Garten von Schloss Babelsberg (Quelle: rbb)
rbb

Preußens Arkadien zur Mauerzeit - Gärtner führen keine Kriege

Die preußischen Schlösser und Gärten entlang der Havel sind heute UNESCO-Weltkulturerbe und einmalige Kulturlandschaft. 1961 wurden die Gärten im Grenzgebiet zwischen Potsdam und West-Berlin zu einem Schauplatz des Kalten Krieges: Mauer, Grenzzäune und Todesstreifen zerstörten über 35 Hektar der historischen Parkanlagen.

Ein Mann mit einer Kippa steht in Berlin vor dem Brandenburger Tor (Quelle: imago/Mang)
imago stock&people/Mang

Wie antisemitisch ist Berlin? - Feindbild Jude

Die rbb Reporter gehen der Frage nach dem Lebens- und Sicherheitsgefühl von Juden und Israelis nach, die in Berlin ihr Zuhause gefunden haben oder schon immer hier leben.