Garten von Schloss Babelsberg (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Preußens Arkadien zur Mauerzeit - Gärtner führen keine Kriege

Die preußischen Schlösser und Gärten entlang der Havel sind heute UNESCO-Weltkulturerbe und einmalige Kulturlandschaft. 1961 wurden die Gärten im Grenzgebiet zwischen Potsdam und West-Berlin zu einem Schauplatz des Kalten Krieges: Mauer, Grenzzäune und Todesstreifen zerstörten über 35 Hektar der historischen Parkanlagen.

Schloss und Park Branitz in Cottbus, der ehemalige Alterssitz von Fürst Pückler-Muskau (Quelle: imago / Cathrin Bach)

Für die königlichen Gärten und Landschaften, das Preußische Arkadien rund um die Glienicker Brücke, spielten Grenzen keine Rolle. Im Gegenteil: Immer ging es ihren Gestaltern wie Pückler-Muskau und Lenné darum, visuelle und ideelle Zusammenhänge aufzuzeigen - um Sichtbezüge über Wasser und Topographie hinweg.

Mecklenburgischer Landschaftspark von Peter Joseph Lenné in Basedow; © Foto: Peter Joseph Lenné

Der Mauerbau zerschnitt das Ensemble. In den Gärten breiteten sich Mauer, Grenzzaun und Todesstreifen aus. Peter Joseph Lennés "Sichtachsen" wurden pervertiert: Die Grenztruppen wollten "Sichten", um Fluchten zu verhindern, ein "freies Sicht- und Schussfeld".

Die im 19. Jahrhundert angelegten romantischen Uferwege in den Parkanlagen in Babelsberg, im Neuen Garten und in Sacrow wurden zum Patrouillenweg der DDR-Grenztruppen. Planierraupen baggerten kunstvoll geschwungene Wege und Hügel weg, Parkarchitekturen abgerissen und große Flächen mit Pflanzengift verwüstet. Der 28 Jahre andauernden Zerstörung dieses weiträumigen Gesamtkunstwerkes folgte die Heilung, die aufwendige Restaurierung der Gärten nach dem Fall der Mauer.

Im Film kommen die damals verantwortlichen Gärtner zu Wort. Sie berichten von ihrem Versuch, die Gartenkunstwerke gegen die immer perfekter ausgebaute "Staatsgrenze" der DDR zu verteidigen. Und von der grandiosen Heilung nach dem Mauerfall.

Die Dokumentation wurde gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Film von Jens Arndt

Erstausstrahlung am 19.07.2016/rbb

Schwenken des Weihrauchkessels beim Pilgergottesdienst in der Kathedrale von Santiago de Compostela, Höhepunkt der Pilgerreise. © rbb/SWR
rbb/SWR

Mit dem Wohnmobil auf dem Jakobsweg - Die Bleifuß-Pilger

Ute und Michael Tamm leben als gebürtige Schwaben im Hohen Norden bei Flensburg - doch einmal im Jahr zieht es die beiden Ruheständler mit dem Wohnmobil in den Süden. Diesmal auf die Route der Jakobspilger bis Santiago de Compostela. Keine schweißtreibende Pilgertour - sondern in einer Gruppe mit anderen Wohnmobil- und Wohnwagenfans.

Ostfrauen - Birgit Spiegelberg; Quelle: rbb/Hoferichter&Jacobs
rbb/Hoferichter&Jacobs

Alles Frauen, oder was? - Ostfrauen - weg vom Herd (3/3)

Einblicke in das Arbeitsleben ostdeutscher Frauen. In Spitzenzeiten verdienten mehr als 90 Prozent von ihnen ihr eigenes Geld. Das war einmalig in der Welt. Und in der DDR-Verfassung stand festgeschrieben: "Mann und Frau sind gleichberechtigt."

Ostfrauen - Maria Groß; Quelle: rbb/Hoferichter&Jacobs
rbb/Hoferichter&Jacobs

Alles Frauen, oder was? - Ostfrauen - Wege zur Macht (2/3)

Unterschiede im Rollenbild und im Rollenverhalten zwischen Ost- und Westfrauen sind bis heute zu spüren. Wenn Frauen so unterschiedlich sozialisiert sind, so unterschiedliche Prägungen in ihren Biografien haben - wie wirkt sich das aus auf den Wegen zur Macht?

Ostfrauen - Regine Sylveste; Quelle: rbb/Hoferichter&Jacobs
rbb/Hoferichter&Jacobs

Alles Frauen, oder was? - Ostfrauen - Wege zum Glück (1/3)

Sie machen Karriere, nicht nur in der Politik, sie meistern Beruf und Familie, weil sie es nicht anders kennen, sie pfeifen auf Emanzipation, weil sie schon emanzipiert sind. Ostfrauen - eine Spurensuche zwischen Legende und Wirklichkeit.