Bild: rbb

Der Kampf um die Sicherheit - Hauptstadt des Verbrechens?

570.000 Straftaten wurden in Berlin im vergangenen Jahr angezeigt. So viele wie in keiner anderen deutschen Stadt. Die Aufklärungsquote sinkt von Jahr zu Jahr.

Ein Polizeiauto fährt mit Blaulicht durch Berlin (Quelle: imago/Schöning)

Drogenhandel, kriminelle arabische Großfamilien, No-Go-Areas, reisende Einbrecherbanden, U-Bahn-Schläger, extremistische Gewalttäter und die latente Terrorgefahr fordern die Menschen heraus: In der Hauptstadtregion beschreibt die verrohte Gesellschaft ein Sicherheitsdilemma zwischen Angst und Freiheit.

Zwar ist das Sicherheitsgefühl gesunken, aber in Berlin geben viele Menschen ihre freiheitliche Art zu leben nicht auf, lassen Angst erst gar nicht zu. Unterdessen müht sich der Staat, die Kontrolle auch an den besonders kriminalitätsbelasteten Orten Berlins wieder zu erlangen: Über eine weit reichende Videoüberwachung und neue Konzepte für eine chronisch unterbesetzte Polizei.

Berlin steckt in einem Kampf um Sicherheit, den die beiden rbb-Autoren Olaf Sundermeyer und Jan Wiese aus Sicht derer erzählen, die ihn führen. Sie zeichnen ein atmosphärisch dichtes Hauptstadtporträt. Darin tritt neben anderen Tarek auf, Kokain-Dealer aus einer arabischen Großfamilie Neuköllns, der die beiden Filmemacher im Drogentaxi durch die Stadt fährt.

Der deutsche Staat interessiert mich nicht. Wir haben unsere eigenen Gesetze. Sonst würden wir doch nicht so eine Scheiße machen." (Tarek)

Sandra Knape trotzt mit ihrer Baugruppe in der Rigaer Straße sowohl dem Mietendruck als auch der wiederkehrenden Gewalt Linksautonomer gegen ihr Hausprojekt ("Ich muss hier täglich um meine Freiheit kämpfen"). Auch Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra, der seit Jahren gegen die organisierte Kriminalität arbeitet und Susanne Trampe, Testperson bei der Gesichtserkennung am Bahnhof Südkreuz, stecken mitten drin: Im Kampf um die Sicherheit, der längst nicht entschieden ist.

Film von Olaf Sundermeyer und Jan Wiese
Erstausstrahlung: 5.9.2017/rbb

Der Landwehrkanal Berlin-Kreuzberg © rbb
rbb

Auf dem Landwehrkanal - Berlin mit dem Schiff erfahren

Der Landwehrkanal ist einer der längsten Kanäle Berlins. Über 10 Kilometer lang, erstreckt er sich vom Berliner Osten bis tief in den Berliner Westen. Geschichten einer Wasserstraße und der Menschen an ihren Ufern.

Karoline Vogel mit Ultraschallbildern ihrer Tochter. © rbb/Lotta Kilian
rbb Presse & Information

Am Anfang

Viele Schwangere nehmen heute selbstverständlich die Pränataldiagnostik in Anspruch. Doch nicht immer sind sich die werdenden Eltern der Tragweite bewusst. Denn wie entscheiden sie, wenn bei den Untersuchungen Erkrankungen des ungeborenen Kindes festgestellt werden?

Janny (re.) kämpft, Quelle: rbb/AWFP/Julia Lemke
rbb/AWFP/Julia Lemke

Schultersieg

Von vier Mädchen, die auszogen, das Ringen zu lernen. Mit zwölf Jahren verließen sie ihr Zuhause, um in einem Sport-Internat in Frankfurt/Oder zu leben. Sie sind Ringerinnen, die von einem Meisterschaftstitel träumen. Ein Dokumentarfilm über das Erwachsenwerden, über den Kampf mit dem Gewicht und den Kampf um den Sieg.

Bahnhof in der Sonnenallee (Quelle: imago/Steinach)
imago/Steinach

24h Sonnenallee

Fünf Kilometer Asphalt. Die Sonnenallee läuft mitten durch Neukölln. Geprägt von vielen Migranten galten die Kieze als schwieriges Pflaster. Doch in den vergangenen Jahren avancierte Neukölln zum Magneten für junge Leute und Touristen, mit seinen arabischen Supermärkten und Restaurants zum Treffpunkt für Flüchtlinge. Still wird es in der Sonnenallee nie.

8mm DDR, Quelle: rbb/MDR
MDR/Fernsehkombinat

8mm DDR (2/2)

Etwa 100.000 Amateurfilmer drehten in der DDR unzählige Filmminuten auf 8mm, Super 8 oder sogar 16mm. Diese ganz privaten Zeugnisse der DDR-Kulturgeschichte erzählen - mal linientreu, mal harmlos, mal versteckt erotisch, mal subversiv - vom Leben in der DDR.