Toni Krahl singt mit Gitarre auf der Bühne (Bild: rbb)
rbb Presse & Information
Toni Krahl singt mit Gitarre auf der Bühne | Bild: rbb Presse & Information

Künstler mit Courage - Herbststimmen - Rockmusiker und die friedliche Revolution

"Aufruhr in den Augen"- Im Umbruch-Herbst 1989 wird ein Teil der Rockmusiker und Liedermacher in der DDR zum Motor der Veränderungen im Land. Sie gehören zu den Ersten, die in einer eigenen Resolution die kurz zuvor gegründete Oppositionsgruppe "Neues Forum" unterstützen und Reformen fordern.

Kai-Uwe Kohlschmidt, Andre Herzberg und Toni Krahl (Bild: rbb)
Kai-Uwe Kohlschmidt

Die friedliche Revolution in der DDR im Herbst 89 wurde auch von Rockmusikern und Liedermachern nicht unmaßgeblich vorangetrieben. In einer eigenen Resolution fordern sie Reformen in der DDR und unterstützen die basisdemokratische Oppositionsgruppe "Neues Forum". Die bezeichnen die Behörden allerdings bald als "staatsfeindliche Plattform".

André Herzberg spielt Gitarre (Bild: rbb)
André Herzberg spielt Gitarre

Doch trotz diverser Repressalien und Drohungen durch die Staatsmacht setzen viele Unterzeichner die gemeinsame Vereinbarung um: Sie verlesen die Resolution bei Auftritten, nutzen so ihre Öffentlichkeit. Mit Konzerten wenden sie sich gegen die Gewalt von "Volkspolizei" und Stasi. Einige der Künstler gehören zu den Organisatoren bzw. Mitwirkenden der großen Demo am 4.November. "Herbststimmen" verfolgt, ausgehend von der "Rockerresolution", die Balance-Akte im Herbst 89 am Beispiel dreier, ganz unterschiedlicher Künstler: Toni Krahl ("City"), André Herzberg ("Pankow") und Kai-Uwe Kohlschmidt ("Sandow").

Kai-Uwe Kohlschmidt (Bild: rbb)
Kai-Uwe Kohlschmidt

Aus Interviews an authentischen Orten, Konzert-Ausschnitten und Archivmaterial entstehen Stimmungsbild und Soundtrack der letzten Monate im "Zwischenzeitland" DDR. "Herbststimmen" - Zwischen Resolution und Aufbruch, Entschlossenheit und Resignation, Aufbegehren und Zögern, Weggehen und Hierbleiben, Massenflucht und Mauerfall.

Film von Sven Hecker

Erstausstrahlung 03.11.2019/rbb

Weitere Filme zur Reihe

Bau eines "parasitären Hauses" in Bernau (Bild: rbb)
rbb/Kobalt

Astrid Frohloff sucht Ideen für bezahlbares Wohnen - Besser geht immer

Wie können wir uns Wohnen noch leisten? In ihrer Reportage-Reihe "Besser geht immer‘" sucht Astrid Frohloff nach neuen Ideen für ein bezahlbares Zuhause. Und findet sie: Auf dem Wasser, über und unter der Stadt. An den erstaunlichsten Orten in Europa und überraschenderweise auch direkt vor unserer Haustür.

Flüsterbänke im Götterrondell von Schloss Sanssouci (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Das Schloss und sein König - Ein Sommer in Sanssouci

Schloss Sanssouci: Ein Ort – der Zeit scheinbar enthoben. Im Sommer, im Sonnenglanz, erstrahlt es in ganzer Pracht, Schönheit und Eleganz. Das kleine Lustschloss war schon im 18. Jahrhundert ein Publikumsmagnet und ist es bis heute. Auch, weil es wie kein anderer Platz verwoben ist mit der Geschichte seines Schöpfers - Friedrichs des Großen.

Jürgen und Heiko Lekutat ahmen Rocky Balboa nach (Bild: rbb)
rbb/Veronika Kaserer

Überall, wo wir sind

Heiko Lekutat ist Ende zwanzig und ein lebensfroher Tanzlehrer aus Berlin. Seit sieben Jahren kämpft er mit einer tödlichen Krankheit. Als sich die Familie und seine Freunde fast daran gewöhnt haben, dass Heiko allen Prognosen zum Trotz einfach weiterlebt, kommt er zum Sterben nach Hause. Aber auch jetzt geben Heiko und vor allem sein Vater Jürgen Lekutat die Hoffnung auf ein Wunder nicht auf.

Wie Frankfurts Filmtheater dem Verfall trotzte - Die Kinoretter

Mitten im Frankfurter Stadtzentrum verfällt seit Jahren ein eindrucksvolles Gebäude. Das alte "Lichtspieltheater der Jugend", das seit 21 Jahren geschlossen ist. Engagierte Bürgerinnen und Bürger wollten sich damit nicht abfinden.

Die Lausitz von oben, © rbb/Anke Blumenthal
rbb/Anke Blumenthal

Weltenbummler mit Bock auf Heimat - Back To Lausitz

Die Rückkehrer-Welle rollt aus der ganzen Welt. Die Lausitz ist ein beliebtes Landefeld. Die rbb Reporter begleiten vier Protagonisten in ihrem Alltag, zeigen Hindernisse und Wagnisse.