Toni Krahl singt mit Gitarre auf der Bühne (Bild: rbb)
rbb Presse & Information
Toni Krahl singt mit Gitarre auf der Bühne | Bild: rbb Presse & Information

Künstler mit Courage - Herbststimmen - Rockmusiker und die friedliche Revolution

"Aufruhr in den Augen"- Im Umbruch-Herbst 1989 wird ein Teil der Rockmusiker und Liedermacher in der DDR zum Motor der Veränderungen im Land. Sie gehören zu den Ersten, die in einer eigenen Resolution die kurz zuvor gegründete Oppositionsgruppe "Neues Forum" unterstützen und Reformen fordern.

Kai-Uwe Kohlschmidt, Andre Herzberg und Toni Krahl (Bild: rbb)
Kai-Uwe Kohlschmidt

Die friedliche Revolution in der DDR im Herbst 89 wurde auch von Rockmusikern und Liedermachern nicht unmaßgeblich vorangetrieben. In einer eigenen Resolution fordern sie Reformen in der DDR und unterstützen die basisdemokratische Oppositionsgruppe "Neues Forum". Die bezeichnen die Behörden allerdings bald als "staatsfeindliche Plattform".

André Herzberg spielt Gitarre (Bild: rbb)
André Herzberg spielt Gitarre

Doch trotz diverser Repressalien und Drohungen durch die Staatsmacht setzen viele Unterzeichner die gemeinsame Vereinbarung um: Sie verlesen die Resolution bei Auftritten, nutzen so ihre Öffentlichkeit. Mit Konzerten wenden sie sich gegen die Gewalt von "Volkspolizei" und Stasi. Einige der Künstler gehören zu den Organisatoren bzw. Mitwirkenden der großen Demo am 4.November. "Herbststimmen" verfolgt, ausgehend von der "Rockerresolution", die Balance-Akte im Herbst 89 am Beispiel dreier, ganz unterschiedlicher Künstler: Toni Krahl ("City"), André Herzberg ("Pankow") und Kai-Uwe Kohlschmidt ("Sandow").

Kai-Uwe Kohlschmidt (Bild: rbb)
Kai-Uwe Kohlschmidt

Aus Interviews an authentischen Orten, Konzert-Ausschnitten und Archivmaterial entstehen Stimmungsbild und Soundtrack der letzten Monate im "Zwischenzeitland" DDR. "Herbststimmen" - Zwischen Resolution und Aufbruch, Entschlossenheit und Resignation, Aufbegehren und Zögern, Weggehen und Hierbleiben, Massenflucht und Mauerfall.

Film von Sven Hecker

Erstausstrahlung 03.11.2019/rbb

Weitere Filme zur Reihe

Flussauf, Flussab, Folge 2: Ulricke Finck begegnet in ihrem Kajak der Rettungswacht auf dem Müggelsee, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Ulrike Finck paddelt vom Müggelsee zum Kriensee - Flussauf, flussab

"Flussauf, flussab" paddelt Ulrike Finck mit dem Kajak vom größten Berliner See bis zum kleinen Kriensee im Brandenburgischen. Unterwegs begegnet sie sportlichen Paddlern, entspannten Sonnenbadern, PS-verrückten Speedbootfans und einem Team der Wasserschutzpolizei.

Ulrike Finck im Kajak (Quelle: rbb)
dfg

Ulrike Finck paddelt von Fürstenberg zum Tegeler See - Flussauf, flussab

Ein kleiner Garten direkt am Wasser, ein einsamer Steg am See oder eine abwechslungsreiche Kanutour durch die Wildnis: So sieht ein perfekter Sommer vor der Haustür aus! Ulrike Finck trifft Freizeitkapitäne mit schicken Booten, Camper mit verrückten Gefährten, findige Schiffsbastler und natürlich viele Wasserfreunde und Sonnenanbeter.

Kleines Schloss im Schlossberg Babelsberg, Imago/Goeffrey

Die Havelschlösser von oben

Preußens Könige und Prinzen schätzten schöne Aussichten. Am Ufer der Havel bauten sie ihre Sommerschlösser und Parks. Vom Pfingstberg bis zur Pfaueninsel - der Film erkundet sechs Havelschlösser aus der Vogelperspektive und stellt ihre besondere Geschichte vor.

Die Havel von oben

Der Film zeichnet den Verlauf des über 300 Kilometer langen Fließgewässers nach, von der Quelle im Müritz-Nationalpark über die zahlreichen Seen der Hauptstadtregion, den Havelschlössern der preußischen Könige und Prinzen, bis hin zur Elbmündung bei Havelberg.

Das Kranzler Eck bei Nacht. © rbb/Stephan Düfel
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Charlottenburg

Auf den ersten Blick scheint sich in Charlottenburg kaum etwas zu verändern. Die Sehenswürdigkeiten sind immer noch die alten: das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion und natürlich der Kurfürstendamm, der berühmteste Boulevard der Stadt.