Heute keine Vorstelluing: Mike (links) und Thomas Scholl halten sich nebeneinander an den Römischen Ringen, Foto: rbb
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Zirkus in der Krise - Heute keine Vorstellung

Der Zirkusbetrieb kämpft ums Überleben. So geht es auch dem Zirkus Busch aus Berlin - einst ein großer Name. Manche Vorstellung muss abgesagt werden - zu wenige Besucher. Trotzdem wollen die Zirkusleute der Familie Scholl ihre Traditionen bewahren und weiter machen, so lange es geht - trotz aller Widerstände.

Heute keine Vorstellung: Zelt des Zirkus Busch, Foto: rbb
Bild: rbb Presse & Information

Schon als die ersten Zirkuswagen der Familie Scholl auf den neuen Platz rollen, liegt Ärger in der Luft. Ihr Zirkus Busch, einst ein großer Name, ist hier unerwünscht. Ein schlechtes Omen für das neue Gastspiel. Und zugleich sinnbildlich für die Situation, mit der der Traditionszirkus zu kämpfen hat: Zirkus scheint endgültig aus der Zeit gefallen. Mike Scholl (25) kann nachts kaum schlafen. "Seit einiger Zeit schon geht es bei uns bergab", sagt er.

Immer öfter kommen ihm jetzt Zweifel. Dass er mit seinen Brüdern und Cousins mehrfach für Akrobatiknummern ausgezeichnet wurde und sogar in der RTL-Show "Das Supertalent" im Finale stand, ändert nichts daran, dass dem Zirkus die Zuschauer fehlen. Egal, wo sie das Vier-Mast-Zelt aufbauen oder wie viel sie täglich trainieren: Von den 700 Plätzen bleibt oft ein Großteil leer. Das Dilemma: Seit sieben Generationen machen die Scholls Zirkus, kennen und können nichts anderes. Doch wie lange kann sich die 15-köpfige Familie noch über Wasser halten? Auch Yvette Scholl macht sich große Sorgen. Als Frau des Direktors kümmert sie sich um das Management des Zirkus, kalkuliert die Finanzen. Ob diesmal genug Zuschauer kommen werden, um die hohen Ausgaben zu decken?

Heute keine Vorstellung: Talina Scholl probiert eine neue Nummer, Foto: rbb
Bild: rbb Presse & Information

Weitermachen, so lange es noch geht - trotz aller Widerstände. Diese Mentalität hat René Scholl (27) verinnerlicht. Vor zweieinhalb Jahren wurde bei dem Artisten ein Hirntumor entdeckt. Damals sagten ihm die Ärzte, er könne froh sein, wenn er noch geradeaus laufen könne. Doch sich schonen oder zuschauen kommt für René nicht in Frage. Weiterhin tritt der Familienvater jeden Tag in der Manege auf.

Trotz Zirkuskrise können sich Renés jüngere Schwestern Kimberly (20) und Talina (15) nicht vorstellen, etwas anderes als Zirkus zu machen. Kontakt mit der Außenwelt haben sie nicht. Und doch ist da dieser Reiz, das Fremde kennenzulernen. Zum ersten Mal wollen sie jetzt weg vom Zirkusplatz, für einen Nachmittag alleine in die Großstadt Berlin. Doch schon beim Ticketkauf in der U-Bahn-Station drohen die Zirkusmädchen an den Herausforderungen der ihnen unbekannten Welt zu scheitern.

In der modernen Gesellschaft wirkt ihr Zirkus immer mehr wie ein Fremdkörper. Glaubt man Experten, steckte der Zirkus noch nie in einer solchen Krise. Große Namen wie Universal Renz, Barum oder Althoff mussten in den vergangenen Jahren schließen. Das liegt auch daran, dass es im Gegensatz zu anderen Ländern für Zirkusbetriebe in Deutschland keine Unterstützung vom Staat gibt. Hierzulande gilt der Zirkus nicht als Kulturgut, sondern als Gewerbebetrieb.

Die Autoren Catherine Wenk und Matthias Wiesel haben den Zirkus Busch aus Berlin begleitet, der von der Familie Scholl geführt wird. Sie zeichnen das Bild eines Berufsstandes, der angesichts konkurrierender Medienangebote und wachsenden Widerstands gegen Tierdressuren ums Überleben kämpft. In ihrem Debütfilm kommen die Autoren den verschiedenen Familienmitgliedern besonders nahe und geben so erstmals tiefen Einblick in eine Gemeinschaft mit ihren ganz eigenen Wertvorstellungen und Regeln, die sich zunehmend unverstanden fühlt und von der anderen Welt abgrenzt.

Film von Catherine Wenk und Matthias Wiesel
Erstsendung 03.06.2018/rbb

Berlin Berlin: Die dunkle Seite - Schmuggler, Mörder und Erpresser - Film von Reinhard Joksch (21.08.2018, 21:00)
rbb

Berlin Berlin: Die dunkle Seite

Kleine Gaunereien, organisierte Kriminalität, Mord und Terror - Verbrechen haben die Geschichte der Millionenmetropole Berlin geprägt. "Berlin Berlin - Die dunkle Seite" erzählt Geschichten von Zigarettenschmugglern, entführten Politikern und einem Kaufhauserpresser, der die Stadt fast fünf Jahre lang in Atem hielt.

Symbolbild: Ein Spezialeinsatzkommando trainiert für einen Einsatz. (Bild: imago)
imago

Berlin Berlin: Die Polizei

Mal in blauer, mal in grüner Uniform, mit Tschako, Uniformrock oder Schirmmütze: Die Berliner Polizei hat viele Gesichter und ist weit mehr als nur die "Polente" auf der Straße. Der Film erzählt vom legendären Ruf der Berliner Mordkommission in den 20er Jahren, von der Polizeivereinigung der Nachwendezeit und den Sparzwängen heute.

Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen (Bild: rbb/Ralf Donat)
rbb/Ralf Donat

Naturwunder nach der Kohle - Verbotene Wildnis

Auf alten Tagebaukippen der Lausitz leben Tiere und Pflanzen, die woanders längst verschwunden sind. Doch diese unberührte Natur ist nun erneut von Zerstörung bedroht. Riesige Gebiete sind gesperrt, Schilder verbieten das Betreten. Der Boden muss aufwändig verdichtet werden. Ist die neue Wildnis nach der Kohle in Gefahr, wieder zu verschwinden?

Sonnenaufgang im Spreewald am 21. Juni 2018 © rbb/Mirko Franceschina
rbb

Die Brandenburger Frühaufsteher - Sonnenaufgang 4.45 Uhr

Es gibt Momente, in denen ist Brandenburg magisch. Wenn in Berlin die letzten Nachtschwärmer nach Hause ziehen, dann zeigt sich Brandenburg von seiner schönsten Seite. Es sind die Minuten vor und nach dem Sonnenaufgang. Dieser Film dokumentiert den Alltag der Brandenburger während des Sonnenaufgangs an fünf besonderen Orten.

Die Clans - Arabische Großfamilien in Deutschland

Arabische Clans sind derzeit nicht nur in der Unterhaltungsindustrie ein angesagtes Thema. Spektakuläre Coups verschaffen den Tätern Legendenstatus. Wie sieht die Wirklichkeit aus in dieser von uns abgeschotteten Parallelwelt? Warum sind sie für unsere Gesellschaft so gefährlich? "Kontraste"-Autoren haben über Monate mit Clan-Angehörigen und Strafverfolgern gesprochen und sie im Alltag begleitet.