Heute keine Vorstelluing: Mike (links) und Thomas Scholl halten sich nebeneinander an den Römischen Ringen, Foto: rbb
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Zirkus in der Krise - Heute keine Vorstellung

Der Zirkusbetrieb kämpft ums Überleben. So geht es auch dem Zirkus Busch aus Berlin - einst ein großer Name. Manche Vorstellung muss abgesagt werden - zu wenige Besucher. Trotzdem wollen die Zirkusleute der Familie Scholl ihre Traditionen bewahren und weiter machen, so lange es geht - trotz aller Widerstände.

Heute keine Vorstellung: Zelt des Zirkus Busch, Foto: rbb
Bild: rbb Presse & Information

Schon als die ersten Zirkuswagen der Familie Scholl auf den neuen Platz rollen, liegt Ärger in der Luft. Ihr Zirkus Busch, einst ein großer Name, ist hier unerwünscht. Ein schlechtes Omen für das neue Gastspiel. Und zugleich sinnbildlich für die Situation, mit der der Traditionszirkus zu kämpfen hat: Zirkus scheint endgültig aus der Zeit gefallen. Mike Scholl (25) kann nachts kaum schlafen. "Seit einiger Zeit schon geht es bei uns bergab", sagt er.

Immer öfter kommen ihm jetzt Zweifel. Dass er mit seinen Brüdern und Cousins mehrfach für Akrobatiknummern ausgezeichnet wurde und sogar in der RTL-Show "Das Supertalent" im Finale stand, ändert nichts daran, dass dem Zirkus die Zuschauer fehlen. Egal, wo sie das Vier-Mast-Zelt aufbauen oder wie viel sie täglich trainieren: Von den 700 Plätzen bleibt oft ein Großteil leer. Das Dilemma: Seit sieben Generationen machen die Scholls Zirkus, kennen und können nichts anderes. Doch wie lange kann sich die 15-köpfige Familie noch über Wasser halten? Auch Yvette Scholl macht sich große Sorgen. Als Frau des Direktors kümmert sie sich um das Management des Zirkus, kalkuliert die Finanzen. Ob diesmal genug Zuschauer kommen werden, um die hohen Ausgaben zu decken?

Heute keine Vorstellung: Talina Scholl probiert eine neue Nummer, Foto: rbb
Bild: rbb Presse & Information

Weitermachen, so lange es noch geht - trotz aller Widerstände. Diese Mentalität hat René Scholl (27) verinnerlicht. Vor zweieinhalb Jahren wurde bei dem Artisten ein Hirntumor entdeckt. Damals sagten ihm die Ärzte, er könne froh sein, wenn er noch geradeaus laufen könne. Doch sich schonen oder zuschauen kommt für René nicht in Frage. Weiterhin tritt der Familienvater jeden Tag in der Manege auf.

Trotz Zirkuskrise können sich Renés jüngere Schwestern Kimberly (20) und Talina (15) nicht vorstellen, etwas anderes als Zirkus zu machen. Kontakt mit der Außenwelt haben sie nicht. Und doch ist da dieser Reiz, das Fremde kennenzulernen. Zum ersten Mal wollen sie jetzt weg vom Zirkusplatz, für einen Nachmittag alleine in die Großstadt Berlin. Doch schon beim Ticketkauf in der U-Bahn-Station drohen die Zirkusmädchen an den Herausforderungen der ihnen unbekannten Welt zu scheitern.

In der modernen Gesellschaft wirkt ihr Zirkus immer mehr wie ein Fremdkörper. Glaubt man Experten, steckte der Zirkus noch nie in einer solchen Krise. Große Namen wie Universal Renz, Barum oder Althoff mussten in den vergangenen Jahren schließen. Das liegt auch daran, dass es im Gegensatz zu anderen Ländern für Zirkusbetriebe in Deutschland keine Unterstützung vom Staat gibt. Hierzulande gilt der Zirkus nicht als Kulturgut, sondern als Gewerbebetrieb.

Die Autoren Catherine Wenk und Matthias Wiesel haben den Zirkus Busch aus Berlin begleitet, der von der Familie Scholl geführt wird. Sie zeichnen das Bild eines Berufsstandes, der angesichts konkurrierender Medienangebote und wachsenden Widerstands gegen Tierdressuren ums Überleben kämpft. In ihrem Debütfilm kommen die Autoren den verschiedenen Familienmitgliedern besonders nahe und geben so erstmals tiefen Einblick in eine Gemeinschaft mit ihren ganz eigenen Wertvorstellungen und Regeln, die sich zunehmend unverstanden fühlt und von der anderen Welt abgrenzt.

Film von Catherine Wenk und Matthias Wiesel
Erstsendung 03.06.2018/rbb

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.