Vertragsarbeiter aus Mosambik © rbb/DRA
Vertragsarbeiter aus Mosambik | Bild: rbb Presse & Information

- Honeckers Gastarbeiter

Auch in der DDR gab es Gastarbeiter. Aus den Bruderländern kamen etwa 150.000 ausländische Arbeiter in die DDR. Sie reisten im Namen der oft proklamierten Solidarität, sie waren in den Wohngebieten und Betrieben der DDR bald nicht mehr wegzudenken, und doch blieben sie für die meisten "fremde Freunde".

Vietnamesischer Vertragsarbeiter in der DDR © rbb/DRA,
Vertragsarbeiter aus Vietnam

Tabuthema "Gastarbeiter"

Die "Gastarbeiter" waren über all die Jahre ein Tabuthema in der DDR. In der Zeit des Umbruchs waren ihre Dienste nicht mehr gefragt. Die ostdeutschen Kollegen empfanden sie nun als lästige Konkurrenten. Man schickte viele von ihnen nach Hause. Oder sie gingen freiwillig auch wegen der zunehmenden rassistischen Gewalt in der einst "solidarischen DDR". Die rassistischen Exzesse vor Ausländerwohnheimen in Hoyerswerda und Rostock Lichtenhagen waren der traurige Höhepunkt dieser Entwicklung.

In Maputo demonstrieren die Madgermanes: Ehemalige Vertragsarbeiter der DDR, die sich um ihr Geld betrogen fühlen © rbb/Armadafilm
In Maputo demonstrieren die Madgermanes: Ehemalige Vertragsarbeiter, die sich um ihr Geld betrogen fühlen.

Wie die "Gastarbeiter" in der DDR gelebt haben

Die Regeln ihres Aufenthaltes waren in staatlichen Verträgen genau aufgelistet, deshalb hießen sie offiziell "Vertragsarbeiter". Kontakte mit Einheimischen wurden durch die Verträge erschwert, außerhalb offizieller Veranstaltungen waren sie nicht erwünscht. Die DDR-Bürger informierte man kaum.

Sie wurden überrascht, wenn plötzlich Hunderte Vietnamesen in der Kaufhalle auftauchten und das manchmal ohnehin schwierige Einkaufen zur Tortur wurde. Gerüchte machten die Runde. Bis heute glauben manche, dass die "Gastarbeiter" mit Westgeld bezahlt wurden. Mangelnde Informationen und der ungeübte Umgang mit Andersartigen führten immer wieder zu rassistischen Ressentiments, mal hinter vorgehaltener Hand, mal offen ausgelebt.

Die meisten waren aus Mosambique oder Vietnam

Die beiden größten Gruppen - die Mosambikaner und Vietnamesen - werden ihre Zeit in der DDR dennoch mehrheitlich als einen persönlichen Gewinn betrachten. Oft kamen sie aus armen Verhältnissen, die DDR war ihr erster Kontakt mit Europa. Sie verdienten richtiges Geld und konnten ihre Familien in der Ferne unterstützen. Mai Phuong Kollath berichtet vom Schicksal der Vietnamesinnen in der DDR. Sie arbeitete in der Großküche des Rostocker Hafens. Heute berät sie ihre Landsleute, aber auch deutsche Unternehmer, die in Vietnam Geschäfte machen wollen.

Vertragsarbeiter in der DDR © rbb/Armadafilm
Vertragsarbeiter zeigt stolz sein in der DDR erworbenes Zeugnis über seine berufliche Qualifikation

Jose Alfredo Cossa hatte sich mit seinen mosambikanischen Freunden schon Schlachten mit ostdeutschen Skinheads geliefert. Aber er fürchtet sich vor den Ostdeutschen nicht. In seinem sächsischen Dorf war Cossa beliebt, er spielte in der örtlichen Fußballmannschaft. Zu seiner Verabschiedung kamen Hunderte auf den Sportplatz.

Film von Lutz Rentner und Tom Franke

Erstsendung: 16.11.15/ARD 1.

Berlin mit der Straßenbahn erfahren - die M10: Strecke der "M10" entlang des Mauerdenkmals an der Bernauer Straße, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Berlin mit der Straßenbahn erfahren: Die M10

Sie ist Berlins bekannteste Straßenbahnlinie: Die M10. Auf rund zehn Kilometern fährt sie in einem östlichen Bogen auf einer Strecke voller Gegensätze: Von Moabit über den Hauptbahnhof durch Mitte, Prenzlauer Berg bis zur Warschauer Straße in Friedrichshain. Vorbei an Geschichte und Geschichten.

Ran an die Boulette: Berliner Boulette auf einem Teller, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Ran an die Boulette

Die Berliner Boulette ist Kult. Zusammen mit Koch Kolja Kleeberg und Radio Berlin 88,8 suchen die rbb-Reporter für das große Boulettenkochbuch nach den besten Bouletten Berlins - ob klassisch oder Kibbeh, selbst kreiert oder nach dem Rezept des Exfreunds. Mit dabei: Berlins Boulettenkönigin Henriette Bulette, Frisörmeisterin Rita Dußler und der syrische Koch Nour vom Restaurant Kreuzberger Himmel.

rbb Reporter - Jäger, Keiler, Wildsalami: Schweine im Freigehege, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Was tun gegen die Schweinepest? - Jäger, Keiler, Wildsalami

Nur noch 300 Kilometer ist die Afrikanische Schweinepest von der deutschen Grenze entfernt. Das hochansteckende Virus hat sich inzwischen bis nach Polen und Tschechien ausgebreitet. Ein infiziertes Schwein genügt, um hierzulande die Schweinemast lahm zu legen. Verluste in Milliardenhöhe drohen. Wie bereiten sich Brandenburgs Jäger, Schweinehalter und Tierseuchenexperten auf den Ernstfall vor?

Berlin bei Nacht erfahren: Burlesque-Tänzerin im Club PRINZIPAL KREUZBERG, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Berlin bei Nacht erfahren

Berlin schläft nie und Kreuzberger Nächte sind lang - so will es das Klischee. "Berlin bei Nacht erfahren" taucht ein in die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang und trifft auf Nachtschwärmer, Schlaflose und Schichtarbeiter. Die Kamera folgt der Dunkelheit durch die Hot-Spots der Nacht.

Der Landwehrkanal Berlin-Kreuzberg © rbb
rbb

Auf dem Landwehrkanal - Berlin mit dem Schiff erfahren

Der Landwehrkanal ist einer der längsten Kanäle Berlins. Über 10 Kilometer lang, erstreckt er sich vom Berliner Osten bis tief in den Berliner Westen. Geschichten einer Wasserstraße und der Menschen an ihren Ufern.