Wolfgang Schnur © rbb/Alexander Kobylinski

- IM Dienst der Stasi: Der Fall Wolfgang Schnur

Wolfgang Schnur war eine der schillernden Figuren in der DDR. Rechtsanwalt für Oppositionelle, kirchlicher Berater und über 20 Jahre lang Stasi-Spitzel; mehrfach ausgezeichnet von Erich Mielke, dem Chef des MfS. 1989 wurde er der Vorsitzende des Demokratischen Aufbruchs und wäre fast der erste frei gewählte Ministerpräsident der DDR geworden. Doch dann holte ihn seine Vergangenheit ein.

Wolfgang Schnur im Krankenhaus (1990) © rbb/Alexander Kobylinski,
Wolfgang Schnur im Krankenhaus (1990)

Fast wäre Wolfgang Schnur 1990 der erste frei gewählte Ministerpräsident der DDR geworden: Doch dann holte ihn seine Vergangenheit ein. Schnur war eine der schillernden Figuren in der DDR. Rechtsanwalt für Oppositionelle, kirchlicher Berater und über 20 Jahre lang Stasi-Spitzel - mehrfach ausgezeichnet von Erich Mielke, dem Chef des MfS. 1989 wurde er der Vorsitzende des Demokratischen Aufbruchs und stand am Beginn einer ganz großen Politikerkarriere.

Wolfgang Schnur am Balaton in Ungarn (1986) © rbb/Alexander Kobylinski
Wolfgang Schnur am Balaton in Ungarn (1986)

Aber die "eigenen Leute" verhinderten dies: Die Stasi gab Wolfgang Schnur öffentlich als einen der ihren zu erkennen. Damit war die Karriere beendet. Einige Monate vor seinem Tod - im Januar 2016 - gab er dem Filmemacher Alexander Kobylinski ein bisher unveröffentlichtes Interview.

In dem 45-minütigen Film äußert sich Wolfgang Schnur zu seiner Rolle als Rechtsbeistand seiner oppositionellen Mandanten, zu seiner Zusammenarbeit mit der Kirche in der DDR und der Staatssicherheit, seiner Rolle als Spitzel. Kirchliche Vertreter wie Ehrhart Neubert, Mitbegründer des Demokratischen Aufbruchs, ehemalige Mandanten wie Thomas Kretschmer, der mehrere Jahre inhaftiert war und der Bürgerrechtler Rainer Eppelmann schildern ihre Erfahrungen mit Wolfgang Schnur.

Film von Alexander Kobylinski

Erstausstrahlung am 19.11.2017/ rbb

Blumenwiese nahe Angermünde (Quelle: dpa)
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Die Uckermark

Die Uckermark - unzählige Seen, sanfte Hügel und endlose Rapsfelder, die "Toskana des Nordens", eine Sehnsuchtslandschaft zum Träumen und Nichtstun.

Ramona und Thomas Schubert vor ihrer zukünftigen Landpension in Neulietzegöricke, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Von historischem Backstein und zahlenden Besuchern - Mein Traumhaus mit Geschichte (2/2)

Nach etwa einem Jahr sieht Denkmalpfleger Arne Cornelius Wasmuth das Ehepaar Ramona und Thomas Schubert in Neulietzegöricke an der Oder wieder. Die Eröffnung ihrer Landpension steht kurz bevor. In Tremsdorf bei Potsdam wollen der ehemalige Taekwondo Weltmeister Lukas Szybowski und seine Partnerin Birgit von Bruchhausen mit drei Töchtern in eine historische Scheune ziehen.

Das Kranzler Eck bei Nacht. © rbb/Stephan Düfel
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Charlottenburg

Auf den ersten Blick scheint sich in Charlottenburg kaum etwas zu verändern. Die Sehenswürdigkeiten sind immer noch die alten: das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion und natürlich der Kurfürstendamm, der berühmteste Boulevard der Stadt.

Striche ziehen; 1989 West-Berliner Mauerseite, Quelle: rbb/MDR/realistfilm

Subkultur und Diktatur - Striche ziehen

Ein Film, der von der Spannung zwischen Subkultur und Diktatur erzählt. Ex-DDR, Punkmusik, Mauer, Verrat, Knast und Ausreise in den Westen - Vergnügt, lärmend und wütend nehmen sich die Protagonisten Freiheiten heraus, die scheinbar undenkbar waren.