Detlef liest seinen Brief. © rbb/Luise Makarov
Detlef liest seinen Brief. | Bild: rbb Presse & Information

- Liebes Ich,

Der Film erzählt von Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Menschen, die an sich selbst den Brief geschrieben haben, den sie schon immer bekommen wollten. Wünsche, Träume und Hoffnungen werden sichtbar in einer Realität, in der vieles ganz anders ist.

Schreib dir selbst den Brief, den du schon immer bekommen wolltest. Was würde dieser Brief enthalten? Nach dem schmerzhaften Ende ihrer Beziehung schreibt Luise Makarov diesen Brief an sich selbst. Darin steht, was sie sich von ihrem Freund immer gewünscht hatte zu hören.

Überraschenderweise erlöst sie der Brief sofort. Deshalb fordert sie Freundinnen und wildfremde Menschen auf, dasselbe zu tun. Später sucht Luise Makarov die Menschen auf, die ihr die Briefe zugeschickt haben und lässt sie diese vor der Kamera vorlesen.

Anne tanzt mit Tochter Gilda. © rbb/Luise Makarov
Anne tanzt mit Tochter Gilda.

Da ist Anne, Luises Schwester, die mit der gefühlten Unvereinbarkeit ihrer Mutterrolle und einer Karriere als Künstlerin immer noch kämpft.

André und Kunst beim Aufwachen © rbb/Luise Makarov
André und Kunst beim Aufwachen

André, der Bohème - ein idealistischer Fotograf, der als gelegentlicher Möbelpacker arbeitet und vor wichtigen Entscheidungen steht.

Die ältere Frau Barbara, die durch den Brief ihre längst verstorbene Mutter sprechen lässt. Aus diesen Selbstbekenntnissen entsteht ein Mosaik von teils unerfüllten Wünschen, Träumen und Hoffnungen, die der Kamera kundgetan werden.

Ein poetischer Dokumentarfilm über Menschen und ihre Sehnsüchte. Ein intimer und zärtlicher Dokumentarfilm über Sehnsüchte und Träume, über Gesagtes und Ungesagtes. Der Film erzählt mit Leichtigkeit und Tiefgang von einer Reise zu uns selbst.

Film von Luise Makarov
Erstausstrahlung 09.12.18/rbb

Die Heidekrautbahn, Bild: rbb
imago/Rainer Weisflog

Bilderbuch - Der Barnim

Der Barnim im Nordosten Brandenburgs gilt als der große Balkon Berlins: eine Landschaft mit stattlichen Hügeln, mächtigen Tälern und unzähligen Seen, umsäumt von Buchenwäldern, die zum Weltnaturerbe gehören. Ein Kleinod, das überrascht.

Früher waren die Ostereier bunter, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Frühling in Berlin - Früher waren die Ostereier bunter!

Waren die Ostereier früher wirklich bunter? Wie war die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten in den vergangenen Jahrzehnten in Berlin wirklich? Der Film blickt zurück und zeigt viele fast vergessene Aufnahmen aus der Stadt an der Spree im Frühlingsrausch.

Angler vor der Strelasundquerung in Stralsund, Foto: imago/snapshot-photography/K.M.Krause
imago/snapshot-photography/K.M.Krause

Heringsurlaub für Landratten - Im Angelfieber

Angeln ist das letzte Abenteuer der Natur für jedermann. Unter dem Motto: "Hauptsache Draußen" kann man sich sein Essen selber fangen. Reichlich Beute machen Angler vor allem im zeitigen Frühjahr. Jedes Jahr im März und April führt der Weg von Millionen von Silberfischen zum Laichen durch den Strelasund an die Ostsee-Küste bei Rügen.

Junge Gründer machen mobil - Homebase Elbe-Elster, Quelle: rbb/Jeannette Rosch

Junge Gründer mischen den Süden auf - Macher mit Mumm

Ob zurückgekehrt, zugereist oder nie weg gewesen - junge Unternehmensgründer aus dem Süden Brandenburgs sind kreativ, innovativ und emsig. Sie trauen sich jenseits von Berlin und Speckgürtel Unternehmen aufzubauen.