Manfred Stolpe © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Bild: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Zum Tode von Manfred Stolpe - Manfred Stolpe - Der Vermittler

Manfred Stolpe ist tot. Der frühere Ministerpräsident des Landes Brandenburg starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren. Der rbb erinnert mit dem Porträt "Manfred Stolpe - Der Vermittler" an den Politiker.

Die Dokumentation entstand zu seinem 75. Geburtstag (16.05.2011). Manfred Stolpe wurde  als wichtiger Zeitzeugen der Wiedervereinigung zu seinem Leben zwischen Diktatur und Demokratie befragt.

Als sich 1989 die DDR von der politischen Bühne verabschiedete, war Manfred Stolpe 53. Ein Mann in den besten Jahren in der zweiten Lebenshälfte, der bisher versucht hatte, als evangelischer Kronjurist zwischen Kirche und Regierung eher im Geheimen zu vermitteln.

Mit dem Fall der Mauer begann seine eigentliche politische Karriere als SPD-Spitzenpolitiker, Ministerpräsident Brandenburgs und Bundesminister.

Er stand nun mitten in der Öffentlichkeit und viele sahen in ihm den Anwalt ostdeutscher Interessen.

Wie keinen anderen Regierungschef holten ihn die Schatten der Vergangenheit immer wieder ein und er parierte Stasivorwürfe durch "Aussitzen" des Themas. Ein Jahrzehnt lang.

2002 verabschiedete sich der "pommersche Dickkopf" aus dem politischen Geschäft mit den Worten:

"Wenn Sie mich ein bisschen kennen, wüssten Sie, dass ich mich nie zu etwas habe drängen lassen."

Film von Griet von Petersdorff

Erstausstrahlung 16.05.2011/rbb