Der Schriftsteller Christoph Hein am 23.03.2019 in Leipzig. Bild: imago-images/ Jens Schulze
imago-images/ Jens Schulze
Bild: imago-images/ Jens Schulze

Künstler mit Courage - Mein Leben leicht überarbeitet - Der Schriftsteller Christoph Hein

Christoph Hein zählt zu den großen deutschen Autoren. Der Film erzählt sein Leben anhand von Schlüsselszenen aus seiner Prosa, authentische Schnittstellen seiner Biografie, spannende und dramatische Episoden aus seinem Leben, umgesetzt im Stil eines Comic.

hristoph Hein und Hans-Eckardt Wenzel, Liedermacher und Freund (Bild: rbb)

Der Schriftsteller Christoph Hein zählt zu den großen deutschen Autoren. Seine Bücher wurden in 40 Sprachen übersetzt, die Gesamtauflagenhöhe seiner Prosa geht in die Millionen. Sein Weg zur Schriftstellerei war zielstrebig und zugleich voller Rückschläge. Eine ehemalige Klassenlehrerin, Jahrgang 1929, zitiert im Film von Lew Hohmann aus der Beurteilung ihres einst 14-jährigen Schülers: Christoph neigt zur Empfindsamkeit, eine schlechte Zensur kann ihn zum Weinen bringen.

Mein Leben leicht überarbeitet - Der Schriftsteller Christoph Hein - Film von Lew Hohmann (20.10.2019, 22:20)

Hein lotet schon als Schüler und dann als Schriftsteller bis zur Wende die Grenzen des Systems mit List und Wagemut aus. Immer wieder gerät er auch in den Fokus der Staatssicherheit. Seine Novelle „Der fremde Freund“ macht ihn 1982 in ganz Deutschland bekannt, 1985 entwickelt sich die Herausgabe seines Roman „Horns Ende“ zu einem wahren Ost-West-Krimi. 1987 hält er auf dem Schriftstellerkongress eine Rede, in der er die Zensur in der DDR anprangert. Er ist moralische Instanz für die Opposition, mischt sich immer wieder ein. In seiner Rede am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz erklärt er Leipzig zur Heldenstadt.

Christoph Hein und Henry Hübchen im Gespräch in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (Bild: rbb).

Nach der Wende erscheinen zahlreiche Romane, die Hein einerseits als Chronisten ausweisen, andererseits aber auch als involvierten Protagonisten einer deutsch-deutschen Geschichte, seiner Geschichte. Der Film erzählt sein Leben anhand von Schlüsselszenen aus seiner Prosa, authentische Schnittstellen seiner Biografie, spannende und dramatische Episoden aus seinem Leben, umgesetzt im Stil eines Comic. Die Gespräche, die der Autor Lew Hohmann mit Christoph Hein führt, leben von einer großen Offenheit und bewegenden, sehr persönlichen Bekenntnissen des Dichters. So entsteht eine große Nähe zu dem Menschen Hein.

Dreharbeiten mit den Brüdern Hein in Bad Düben an der Mulde (Bild: rbb)

Hinzu kommen Aussagen von Zeitzeugen, denen Hein in seinem Leben begegnet ist. Dazu gehören der Schauspieler Henry Hübchen, die ehemalige Lektorin des Luchterhandverlags Ingrid Krüger, Nicole Bary, Heins langjährige Übersetzerin ins Französische, Joelle Timsit, ehemalige Botschafterin Frankreichs in der DDR und der Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel. Es entsteht ein emotionales Porträt, das auch private Facetten eines Autors zeigt, der bis heute nicht unmaßgeblich deutsche Literatur und deutsche Selbstfindung beeinflusst.

Film von Lew Hohmann

Erstausstrahlung 20.10.2019/rbb

Weitere Filme zur Reihe

   

Winterlicher Ob bei Novosibirsk (Bild: imago images)
imago images

Von Ölarbeitern, Start-ups und schlauen Kindern - Auf dem Ob durch Sibirien

Sibirien hat viele Gesichter, aber wer verbindet es schon mit einem der bedeutendsten Opernhäuser Russlands, mit reichen Öl- und Gasregionen, Luxus und Wohlstand. Die Flussreise auf dem Ob führt von Salechard über Chanty-Mansijsk und Tomsk nach Nowosibirsk.  

Mitternachtssonne auf dem Fluss in Salekhard (Bild: imago images/Vladimir Smirnov)
imago images/Vladimir Smirnov

Von Models, Malern und Nomaden - Auf dem Irtysch durch Sibirien

Straßen und Wege gibt es nicht von Omsk nach Salechard. Im Sommer tuckert ein Schiff nach Norden, im Winter rattern LKW auf der Eisstraße, dem zugefrorenen Irtysch. Er ist mit 4248 Kilometern der längste Nebenfluss der Erde. Doch in Sibirien heulen nicht nur Wölfe und Bären ...

Jubel über die Einführung der D-Mark (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Unsere Momente: Die Nacht, als die D-Mark kam

Die Nacht auf den 1. Juli 1990 ist ein Strudel der Emotionen – zwischen Jubel und Wehmut, Sehnsucht und Angst. Die Ostmark wird hinweggefegt und 1:1 in Westmark getauscht.

Karin und Dieter Schiller in Kladow, seit 60 Jahren Camper (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Dauercamper in Kladow - Winterfest!

Dauercamper sind eine wetterfeste Gemeinschaft – bei Hitze, Regen oder Schnee. Von den einen werden sie belächelt, von den anderen bewundert. Worin liegt der Reiz des Dauercampens? Die rbb Reporter waren im nasskalten Spätherbst in Kladow und haben die Camper gefragt.  

Mauer mit Spruch "Merry Christmas" (Bild: rbb)
rbb

Unsere Momente: Weihnachten 89

Weihnachten 89  - was für eine Bescherung! Die Mauer ist gefallen und das Fest der Feste wird zu einem Fest der Freiheit. Familien kommen wieder zusammen, die viele Jahre nicht miteinander feierten. Exotische Speisen stehen auf dem Tisch. Frohe Botschaft: Dieses Weihnachten ist ein Fest des Neubeginns, eine echte Zeit der Besinnung.