Protestransparante hängen an den Wohnhäusern in der Karl-Marx-Allee in Berlin-Friedrichshain. Bild: imago/snapshot-photography/ T.Seeliger
imago/snapshot-photography/ T.Seeliger
Mieterprotest in der Berliner Karl-Marx-Allee | Bild: imago/snapshot-photography/ T.Seeliger

Der ganz legale Wahnsinn in Berlin - Miete Macht Rendite

Der Berliner Immobilienmarkt hat sich brutal verändert. Die Mieten explodieren, fressen immer mehr vom Familieneinkommen - davon profitieren die Aktionäre großer Wohnungskonzerne. Deren Gewinne steigen stetig, weil die deutschen Gesetze das erlauben. Ute Barthel und Jana Göbel haben auf beiden Seiten recherchiert.

Eisenbahnsiedlung in Berlin Lankwitz, Foto: Kirsten Kofahl
Bild: rbb/Kirsten Kofahl

Für ein halbes Jahr sind die Reporterinnen Ute Barthel und Jana Göbel in beide Welten eingetaucht: Die eine begleitet den Kampf von Bewohnern einer Berliner Siedlung für bezahlbare Mieten. Die andere spricht mit dem Eigentümer der Siedlung, der "Deutsche Wohnen" und besucht Aktionäre.

Am Beispiel der Eisenbahnsiedlung im südlichen Berlin, die einst für Menschen mit kleinem Einkommen gebaut wurde, zeigt sich, was es bedeutet, wenn mit Wohn-Aktien an der Börse gehandelt wird. Hier sollen die Mieten um bis zu 50 Prozent steigen. Die "Deutsche Wohnen" modernisiert. Aus Sicht der Aktionäre ist das zunächst ein Kostenfaktor.

Langfristig versprechen sie sich davon steigende Renditen. Berliner Mieter und Aktionäre - in diesem Film treffen sie aufeinander.

Die Bundesregierung verspricht nun, mit dem sogenannten "Mieterschutzgesetz", Mieterhöhungen zu erschweren. Wie reagiert die Börse auf die politischen Beschränkungen? Und wird das Gesetz den Bewohnern der Eisenbahnsiedlung helfen?

Film von Ute Barthel und Jana Göbel

Erstausstrahlung 12.02.2019/rbb

Neukölln (Quelle: rbb|24)
rbb24

Unterwegs in Neukölln

Berlin-Neukölln ist der gegensätzlichste Stadtteil von Berlin: Hip, trendy, kreativ und arm, verwahrlost und kriminell.

Symbolbild: 10.07.2018, Berlin: Ein Polizeiauto fährt auf dem Alexanderplatz. (Quelle: dpa/ Kalaene)
dpa/ Kalaene

Der Alex - Platz der Extreme

Der Alexanderplatz ist der bekannteste Platz Deutschlands. Obwohl viele ihn hässlich finden, tummelt sich am Platz das Berliner Leben in allen Facetten. Das führt auch zu Konflikten.

Deutsche Oper Berlin: Der Zwerg © Monika Ritterhaus
Monika Ritterhaus

Die Deutsche Oper Berlin - Ouvertüre 1912

2012 feierte die Deutsche Oper Berlin ihren 100. Geburtstag. Zwar ist der heutige Bau erst 1961 eröffnet worden, aber die Geschichte des Hauses an der Bismarckstraße reicht viel weiter zurück.

Kloster Chorin, © rbb/Karin Reiss
rbb/Karin Reiss

Entdecke Brandenburg - Chorin - ein Kloster und seine Musik

Alljährlich im Sommer strömen Menschen ins Kloster Chorin um unter freiem Himmel und in der Klosterruine Musik zu erleben. Der Choriner Musiksommer ist ein musikalisches und atmosphärisches Highlight in Brandenburg.

Martin Salchow baut in Lichterfeld bei Finsterwalde eine Stadt für 20.000 Partygäste. © rbb
rbb

Die Wüste lebt

Ein Film über die vielen positiv Verrückten in der Lausitz, die braches Land zur Experimentierwiese machen und wider aller Voraussagen zum Blühen bringen.