Protestransparante hängen an den Wohnhäusern in der Karl-Marx-Allee in Berlin-Friedrichshain. Bild: imago/snapshot-photography/ T.Seeliger
imago/snapshot-photography/ T.Seeliger
Mieterprotest in der Berliner Karl-Marx-Allee | Bild: imago/snapshot-photography/ T.Seeliger

Der ganz legale Wahnsinn in Berlin - Miete Macht Rendite

Der Berliner Immobilienmarkt hat sich brutal verändert. Die Mieten explodieren, fressen immer mehr vom Familieneinkommen - davon profitieren die Aktionäre großer Wohnungskonzerne. Deren Gewinne steigen stetig, weil die deutschen Gesetze das erlauben. Ute Barthel und Jana Göbel haben auf beiden Seiten recherchiert.

Eisenbahnsiedlung in Berlin Lankwitz, Foto: Kirsten Kofahl
Bild: rbb/Kirsten Kofahl

Für ein halbes Jahr sind die Reporterinnen Ute Barthel und Jana Göbel in beide Welten eingetaucht: Die eine begleitet den Kampf von Bewohnern einer Berliner Siedlung für bezahlbare Mieten. Die andere spricht mit dem Eigentümer der Siedlung, der "Deutsche Wohnen" und besucht Aktionäre.

Am Beispiel der Eisenbahnsiedlung im südlichen Berlin, die einst für Menschen mit kleinem Einkommen gebaut wurde, zeigt sich, was es bedeutet, wenn mit Wohn-Aktien an der Börse gehandelt wird. Hier sollen die Mieten um bis zu 50 Prozent steigen. Die "Deutsche Wohnen" modernisiert. Aus Sicht der Aktionäre ist das zunächst ein Kostenfaktor.

Langfristig versprechen sie sich davon steigende Renditen. Berliner Mieter und Aktionäre - in diesem Film treffen sie aufeinander.

Die Bundesregierung verspricht nun, mit dem sogenannten "Mieterschutzgesetz", Mieterhöhungen zu erschweren. Wie reagiert die Börse auf die politischen Beschränkungen? Und wird das Gesetz den Bewohnern der Eisenbahnsiedlung helfen?

Film von Ute Barthel und Jana Göbel

Erstausstrahlung 12.02.2019/rbb

Winterlicher Ob bei Novosibirsk (Bild: imago images)
imago images

Von Ölarbeitern, Start-ups und schlauen Kindern - Auf dem Ob durch Sibirien

Sibirien hat viele Gesichter, aber wer verbindet es schon mit einem der bedeutendsten Opernhäuser Russlands, mit reichen Öl- und Gasregionen, Luxus und Wohlstand. Die Flussreise auf dem Ob führt von Salechard über Chanty-Mansijsk und Tomsk nach Nowosibirsk.  

Mitternachtssonne auf dem Fluss in Salekhard (Bild: imago images/Vladimir Smirnov)
imago images/Vladimir Smirnov

Von Models, Malern und Nomaden - Auf dem Irtysch durch Sibirien

Straßen und Wege gibt es nicht von Omsk nach Salechard. Im Sommer tuckert ein Schiff nach Norden, im Winter rattern LKW auf der Eisstraße, dem zugefrorenen Irtysch. Er ist mit 4248 Kilometern der längste Nebenfluss der Erde. Doch in Sibirien heulen nicht nur Wölfe und Bären ...

Jubel über die Einführung der D-Mark (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Unsere Momente: Die Nacht, als die D-Mark kam

Die Nacht auf den 1. Juli 1990 ist ein Strudel der Emotionen – zwischen Jubel und Wehmut, Sehnsucht und Angst. Die Ostmark wird hinweggefegt und 1:1 in Westmark getauscht.

Karin und Dieter Schiller in Kladow, seit 60 Jahren Camper (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Dauercamper in Kladow - Winterfest!

Dauercamper sind eine wetterfeste Gemeinschaft – bei Hitze, Regen oder Schnee. Von den einen werden sie belächelt, von den anderen bewundert. Worin liegt der Reiz des Dauercampens? Die rbb Reporter waren im nasskalten Spätherbst in Kladow und haben die Camper gefragt.  

Mauer mit Spruch "Merry Christmas" (Bild: rbb)
rbb

Unsere Momente: Weihnachten 89

Weihnachten 89  - was für eine Bescherung! Die Mauer ist gefallen und das Fest der Feste wird zu einem Fest der Freiheit. Familien kommen wieder zusammen, die viele Jahre nicht miteinander feierten. Exotische Speisen stehen auf dem Tisch. Frohe Botschaft: Dieses Weihnachten ist ein Fest des Neubeginns, eine echte Zeit der Besinnung.