Das Königsgemüse aus Brandenburg - Ran an den Spargel

Birgit Wolske und Jens Rübsam begleiten Brandenburger Spargelbauern durch die Saison. Ein genussvoller Ausflug in die Welt des königlichen Gemüses.

Ungeduldig warten Feinschmecker jedes Jahr auf den Start der märkischen Spargelsaison. Von Mitte April bis zum 24. Juni, dem Johanni-Tag, können sie dann die schlanken Stangen genießen.
Spargel wird von den Bauern der Region seit 150 Jahren angepflanzt, aber seit einigen Jahren erlebt das kalorienarme Frühlingsgemüse einen wahren Boom. Auf fast 2500 Hektar wird in Brandenburg inzwischen Spargel gestochen, knapp 13.000 Tonnen waren es im vergangenen Jahr. Fast drei Viertel der Ernte kommt von den Feldern rund um Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark.
Zum Beispiel vom Märkerlandhof im kleinen Dörfchen Schlunkendorf. Seit vier Generationen hat sich die Familie Falkenthal hier dem Spargelanbau verschrieben. Schon der Großvater baute die edlen Stangen an. Dann wurde der Betrieb verstaatlicht. Auf den Feldern um Schlunkendorf wuchs Getreide. Erst nach der Wende lebte der Spargelanbau wieder auf, verkauft wird die Ernte täglich frisch im hofeigenen Laden.
Ganz andere Dimensionen dagegen hat der Spargelhof in Klaistow erreicht. Hier brummt das Geschäft. An sonnigen Tagen wälzt sich eine schier endlose Autokolonne aus Berlin Richtung Erlebnishof.
In Zelten und mehreren Restaurants wird das vitaminreiche Saisongemüse serviert, es gibt einen Kletterpark, Streichelgehege, eine Schaubäckerei und die Gläserne Spargelhalle, in der Besuchergruppen in die Spargelverarbeitung eingeführt werden.
Birgit Wolske und Jens Rübsam begleiten Brandenburger Spargelbauern durch die Saison, beobachten sie und ihre Erntehelfer bei der Arbeit auf den Feldern. Und sie verfolgen den Weg des Spargels bis in die Großstadt Berlin, wo er auf Märkten angeboten wird und in Spitzenrestaurants auf den Teller kommt. Ein genussvoller Ausflug in die Welt des königlichen Gemüses.

Film von Jens Rübsam und Birgit Wolske

Erstausstrahlung: 12.06.2011/rbb