Rivalen der Renaissance - Bellini und Mantegna (10.03.2019, 15:35)
Bild: Tag/Traum Filmproduktion

Bellini und Mantegna - Rivalen der Renaissance

Seit 1. März 2019 präsentiert die Gemäldegalerie in Berlin eine umfassende Ausstellung zum eng miteinander verwobenen Schaffen von Andrea Mantegna (um 1431–1506) und Giovanni Bellini (um 1435–1516). Die Dokumentation erzählt von der Konkurrenz zweier Malerfürsten, die bis in den Tod miteinander verbunden blieben.

Rivalen der Renaissance - Bellini und Mantegna (10.03.2019, 15:35)
Bild: Tag/Traum Filmproduktion

In der Frührenaissance ist er schon zu Lebzeiten ein gefeierter Malerstar: Andrea Mantegna begründet als erster den Antikenkult in der florentinischen Kunst. Sein Schwager Giovanni Bellini gilt als Erfinder der venezianischen Kunst und revolutioniert die Landschaftsmalerei. Beide gehören zu den bedeutendsten Malern dieser Epoche.

In dieser Zeit liegen die Künste und Künstler miteinander im Wettstreit. Die neueste Bildkomposition bestimmt über Andrea Mantegnas und Giovanni Bellinis Aufträge und Prestige.

Ein geschickter Schachzug, um eine Konkurrenz zu vermeiden: Andrea Mantegna heiratet in eine der berühmtesten Künstlerfamilien Venedigs ein. In der Lagunenstadt lebt er mit seiner Ehefrau Nicolosia Bellini, der Schwester von Giovanni Bellini nur für ein paar Jahre bis er an den Hof von Ludovico III. Gonzaga in Mantua berufen wird.

Rivalen der Renaissance - Bellini und Mantegna (10.03.2019, 15:35)
Bild: Tag/Traum Filmproduktion

Als Hofmaler bekommt er ein Monatssalär, während Bellini sich als freier Maler am Markt behaupten muss. Mantegna entdeckt für sich dort das Medium des Kupferstichs und nutzt es wie heute Instagram, um seine neuen Bild-Kompositionen zu verbreiten.

Anfangs scheint Bellini von seinem jüngeren Schwager zu lernen, zitiert seine neuen Bildkompositionen jedoch über Jahrzehnte mehrfach – wie zum Beispiel das Gemälde "Darbringung Jesu im Tempel". Auf welche Art und Weise Bellini dieses und auch andere Gemälde kopiert hat, gibt der Kunsthistorik noch heute Rätsel auf.

Die Dokumentation erzählt die geheimnisumwobene Lebensgeschichte zweier konkurrierender Malerfürsten, die bis in den Tod miteinander verbunden blieben.

Film von Margarete Kreuzer
Erstausstrahlung 17.03.2019/ARTE

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.