Schätzen, bieten, bangen: Kunsthistorikerin und Auktionatorin Dalia Meenen, Foto: rbb/Vincent-TV
rbb/Vincent-TV
Bild: rbb/Vincent-TV

Hinter den Kulissen eines Berliner Auktionshauses - Schätzen, bieten, bangen (1/4)

Die neue rbb-Dokuserie begleitet Auktionatoren auf der Suche nach verborgenen Schätzen in Berliner und Brandenburger Wohnungen. Auf den Auktionen werden Träume wahr, aber auch manche Erwartungen enttäuscht.

Als die 83-jährige Cosima Hasenpusch gemeinsam mit dem Auktionator Robert Ernst ihr Haus ausräumt, stoßen sie auf eine alte Blechspardose, die jahrzehntelang unbeachtet auf dem Dachboden stand. Der Auktionator ahnt insgeheim, dass die Spardose bei der Versteigerung zu einem echten Renner werden könnte. Wird er Recht behalten?

Der Vater der Brandenburgerin Luise Mikulla sammelt seit Jahrzehnten preußische Forstuniformen. Die 26-jährige Tochter will jetzt einzelne Teile wie Uniformschulterstücke aus dieser ungewöhnlichen Sammlung verkaufen, um Platz in dem Gutshof zu schaffen.

Wer interessiert sich in Zeiten von Streamingdiensten noch für Grammophone und Schellackplatten aus dem frühen 20. Jahrhundert? Der frühere Bauarbeiter Jürgen Krügerke aus Wedding hofft, dass sich bei der Auktion viele Nostalgiker finden, die mitbieten.

Der Busfahrer Frank von Riman-Lipinski sammelt alles rund um alte Straßenbahnen und Omnibusse. Der Gipfel seiner Liebhaberei: Im Wohnzimmer seiner kleinen Spandauer Wohnung steht das komplette Führerhaus einer Straßenbahn. Der 54-Jährige will zwei seltene Busschilder aus den 1930er Jahren verkaufen.

Schätzen, bieten, bangen: Luise Mikulla, Foto: rbb/Vincent-TV
Bild: rbb/Vincent-TV

Kommt eine Pickelhaube unter den Hammer, die Gerhard Hofmann vor Jahren in einem alten Haus fand? Die Preisvorstellungen des Fernsehjournalisten und die der Kunsthistorikerin Dalila Meenen gehen weit auseinander. Wird Hofmann trotzdem das Risiko eingehen, bei der Auktion unter seinem Wunschpreis zu bleiben?

Christian Birkholz lebt in einer Dachgeschosswohnung zwischen moderner und indischer Kunst. Versteigern aber möchte der PR-Berater ein Erbstück des Großvaters, die Bronzestatue eines Arbeiters aus den 1920er Jahren.

Auktionator Robert Ernst und seine Mitarbeiterin, die Kunsthistorikerin Dalila Meenen lassen die Zuschauerinnen und Zuschauer in vier Folgen an ihrem Arbeitsalltag teilhaben. Der Kunstsachverständige Dr. Frithjof Hampel erklärt, warum manche Antiquitäten so begehrt sind, aber auch warum der Kunstmarkt oft unberechenbar ist.

Film von Martin J. Schweser
Erstausstrahlung 04.03.19/rbb

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.