Schätzen, bieten, bangen: Kunsthistorikerin und Auktionatorin Dalia Meenen, Foto: rbb/Vincent-TV
rbb/Vincent-TV
Bild: rbb/Vincent-TV

Hinter den Kulissen eines Berliner Auktionshauses - Schätzen, bieten, bangen (1/4)

Die neue rbb-Dokuserie begleitet Auktionatoren auf der Suche nach verborgenen Schätzen in Berliner und Brandenburger Wohnungen. Auf den Auktionen werden Träume wahr, aber auch manche Erwartungen enttäuscht.

Als die 83-jährige Cosima Hasenpusch gemeinsam mit dem Auktionator Robert Ernst ihr Haus ausräumt, stoßen sie auf eine alte Blechspardose, die jahrzehntelang unbeachtet auf dem Dachboden stand. Der Auktionator ahnt insgeheim, dass die Spardose bei der Versteigerung zu einem echten Renner werden könnte. Wird er Recht behalten?

Der Vater der Brandenburgerin Luise Mikulla sammelt seit Jahrzehnten preußische Forstuniformen. Die 26-jährige Tochter will jetzt einzelne Teile wie Uniformschulterstücke aus dieser ungewöhnlichen Sammlung verkaufen, um Platz in dem Gutshof zu schaffen.

Wer interessiert sich in Zeiten von Streamingdiensten noch für Grammophone und Schellackplatten aus dem frühen 20. Jahrhundert? Der frühere Bauarbeiter Jürgen Krügerke aus Wedding hofft, dass sich bei der Auktion viele Nostalgiker finden, die mitbieten.

Der Busfahrer Frank von Riman-Lipinski sammelt alles rund um alte Straßenbahnen und Omnibusse. Der Gipfel seiner Liebhaberei: Im Wohnzimmer seiner kleinen Spandauer Wohnung steht das komplette Führerhaus einer Straßenbahn. Der 54-Jährige will zwei seltene Busschilder aus den 1930er Jahren verkaufen.

Schätzen, bieten, bangen: Luise Mikulla, Foto: rbb/Vincent-TV
Bild: rbb/Vincent-TV

Kommt eine Pickelhaube unter den Hammer, die Gerhard Hofmann vor Jahren in einem alten Haus fand? Die Preisvorstellungen des Fernsehjournalisten und die der Kunsthistorikerin Dalila Meenen gehen weit auseinander. Wird Hofmann trotzdem das Risiko eingehen, bei der Auktion unter seinem Wunschpreis zu bleiben?

Christian Birkholz lebt in einer Dachgeschosswohnung zwischen moderner und indischer Kunst. Versteigern aber möchte der PR-Berater ein Erbstück des Großvaters, die Bronzestatue eines Arbeiters aus den 1920er Jahren.

Auktionator Robert Ernst und seine Mitarbeiterin, die Kunsthistorikerin Dalila Meenen lassen die Zuschauerinnen und Zuschauer in vier Folgen an ihrem Arbeitsalltag teilhaben. Der Kunstsachverständige Dr. Frithjof Hampel erklärt, warum manche Antiquitäten so begehrt sind, aber auch warum der Kunstmarkt oft unberechenbar ist.

Film von Martin J. Schweser
Erstausstrahlung 04.03.19/rbb

Trockenes Feld, darüber Haufenwolken, Bild: imago-images/chromorange
Bild: imago-images/chromorange

Sommer der Extreme - Donner, Dürre, Dauerbrände

Der Sommer 2019 war zweifellos ein Sommer der Extreme: Hitzerekorde, Starkregen, Orkanböen, wochenlange Dürre, verheerende Waldbrände.

Fanblock 1. FC Union mir großer Unoin-Fahne (Bild: imago-images/Camera 4)
imago-images/Camera 4

Über Union und seine Fans - Eisern in der 1. Liga

Die Eisernen spielen erstmals in der 1. Bundesliga. Kann der Verein seine Traditionen bewahren, ein echtes Fußballerlebnis bieten ohne viel Kommerz? Die rbb Reporter begleiten die Köpenicker durch die ersten Spieltage zwischen Bratwurst, Bier und Fan-Trikots.  

Fräulein Kimchi an ihrem Stand, Quelle: rbb
rbb

Spitzenköchinnen für Berlin - Frauen an den Herd

Die rbb Reporter fragen nach, wie frauenfeindlich die Spitzengastronomie wirklich ist und zeigen eine Generation von Köchinnen, die nicht mehr bereit ist, das Feld allein den Männern zu überlassen.

Teufelsberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)
rbb/Matthias Gabriel

Der große Abzug - Das Erbe der Alliierten (2/2)

Der Film erzählt die Geschichte nach dem "großen Abzug", er führt nach Wünsdorf, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, auf den Teufelsberg mit seiner stillgelegten US-Abhörstation und in die ehemalige französische Wohnsiedlung Cité Foch. Auch die russische Offizierssiedlung Kubinka bei Moskau wird besucht.

Hier bin ich, als ich erschossen wurde", sagt Ireneusz Cuglewski. Quelle: rbb

Der Tag, als ich erschossen wurde

In dem Film erinnern sich Polen an den deutschen Überfall am 1. September 1939. Der 84-jährige Ireneusz Cuglewski erzählt, wie die deutsche Wehrmacht sein Dorf überfallen hat.