Schätzen, bieten, bangen: Kunsthistorikerin und Auktionatorin Dalia Meenen, Foto: rbb/Vincent-TV
rbb/Vincent-TV
Bild: rbb/Vincent-TV

Hinter den Kulissen eines Berliner Auktionshauses - Schätzen, bieten, bangen (1/4)

Die neue rbb-Dokuserie begleitet Auktionatoren auf der Suche nach verborgenen Schätzen in Berliner und Brandenburger Wohnungen. Auf den Auktionen werden Träume wahr, aber auch manche Erwartungen enttäuscht.

Als die 83-jährige Cosima Hasenpusch gemeinsam mit dem Auktionator Robert Ernst ihr Haus ausräumt, stoßen sie auf eine alte Blechspardose, die jahrzehntelang unbeachtet auf dem Dachboden stand. Der Auktionator ahnt insgeheim, dass die Spardose bei der Versteigerung zu einem echten Renner werden könnte. Wird er Recht behalten?

Der Vater der Brandenburgerin Luise Mikulla sammelt seit Jahrzehnten preußische Forstuniformen. Die 26-jährige Tochter will jetzt einzelne Teile wie Uniformschulterstücke aus dieser ungewöhnlichen Sammlung verkaufen, um Platz in dem Gutshof zu schaffen.

Wer interessiert sich in Zeiten von Streamingdiensten noch für Grammophone und Schellackplatten aus dem frühen 20. Jahrhundert? Der frühere Bauarbeiter Jürgen Krügerke aus Wedding hofft, dass sich bei der Auktion viele Nostalgiker finden, die mitbieten.

Der Busfahrer Frank von Riman-Lipinski sammelt alles rund um alte Straßenbahnen und Omnibusse. Der Gipfel seiner Liebhaberei: Im Wohnzimmer seiner kleinen Spandauer Wohnung steht das komplette Führerhaus einer Straßenbahn. Der 54-Jährige will zwei seltene Busschilder aus den 1930er Jahren verkaufen.

Schätzen, bieten, bangen: Luise Mikulla, Foto: rbb/Vincent-TV
Bild: rbb/Vincent-TV

Kommt eine Pickelhaube unter den Hammer, die Gerhard Hofmann vor Jahren in einem alten Haus fand? Die Preisvorstellungen des Fernsehjournalisten und die der Kunsthistorikerin Dalila Meenen gehen weit auseinander. Wird Hofmann trotzdem das Risiko eingehen, bei der Auktion unter seinem Wunschpreis zu bleiben?

Christian Birkholz lebt in einer Dachgeschosswohnung zwischen moderner und indischer Kunst. Versteigern aber möchte der PR-Berater ein Erbstück des Großvaters, die Bronzestatue eines Arbeiters aus den 1920er Jahren.

Auktionator Robert Ernst und seine Mitarbeiterin, die Kunsthistorikerin Dalila Meenen lassen die Zuschauerinnen und Zuschauer in vier Folgen an ihrem Arbeitsalltag teilhaben. Der Kunstsachverständige Dr. Frithjof Hampel erklärt, warum manche Antiquitäten so begehrt sind, aber auch warum der Kunstmarkt oft unberechenbar ist.

Film von Martin J. Schweser
Erstausstrahlung 04.03.19/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

HVA-Chef Markus Wolf und sein Vorgesetzter Erich Mielke (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Ein deutscher Dienst im Kalten Krieg - Inside HVA (2/2)

Die HVA, die Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit war der weltweit agierende Auslandsgeheimdienst der DDR. Eine der effektivsten Spionageorganisationen des 20. Jahrhunderts, berühmt-berüchtigt und geheimnisumwittert.

Die HVA – eine Elitetruppe mit Korpsgeist und Konspiration. (Bild: rbb/ARD/BStU)
rbb/ARD/BStU

Ein deutscher Dienst im Kalten Krieg - Inside HVA (1/2)

Die HVA, die Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit war der weltweit agierende Auslandsgeheimdienst der DDR. Eine der effektivsten Spionageorganisationen des 20. Jahrhunderts, berühmt-berüchtigt und geheimnisumwittert. Ein Mythos, ein "Tarnkappenbomber" Moskaus, der oft unter dem Radar der westlichen Geheimdienste flog. Ein Schattenreich, eine Black Box.  

Schulklasse von Dora und Theo Labe (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Eine Familiengeschichte aus dem Holocaust - Vernichtet

Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz erzählt dieser Film die Geschichte einer Familie - sie wurde auseinandergerissen, deportiert und an verschiedenen Orten ermordet.

Leon Schwarzbaum zeigt in "seiner" alten Baracke in Auschwitz-Birkenau, wo er lag, Foto: rbb/Viet-Film
rbb/Viet-Film

Der letzte Jolly Boy

Der Berliner Leon Schwarzbaum überlebte als Einziger seiner Familie Auschwitz, Sachsenhausen, die Lager. Der Film begleitet ihn an Orte des Holocausts.