Schätzen, bieten, bangen: Auktionator Robert Ernst bei Schauspieler Volker Brandt, Foto: Vincent-TV/rbb
Vincent-TV/rbb
Bild: Vincent-TV/rbb

Hinter den Kulissen eines Berliner Auktionshauses - Schätzen, bieten, bangen (2/4)

Original oder Kopie? Rarität oder Massenware? Auch solche Fragen müssen die Auktionatoren Robert Ernst und Dalila Meenen beantworten, bevor sie ein Objekt in die Versteigerung nehmen. Manche Kunden müssen sie enttäuschen, andere können sich auf eine spannende Auktion freuen.

Garantiert der Name eines berühmten Künstlers viel Geld bei einer Auktion? Das hofft die frühere "Bunte"-Chefredakteurin Beate Wedekind. Sie hat vor Jahrzehnten von dem legendären Künstler Joseph Beuys eine Radierung geschenkt bekommen. Gegen den Rat des Auktionators hat sie einen sehr hohen Preis für die Versteigerung angesetzt. Wird das gut gehen?

Er war Leistungsboxer in der DDR, später Baubrigadier. Für ältere Damen schleppte Michael Simpson als hilfsbereiter Nachbar Kohlesäcke in die Wohnungen. Zum Dank schenkten sie ihm hin und wieder alte Armbanduhren. So wurde Michael Simpson zum Sammler. Sind seine vielen silbernen und goldenen Uhren so wertvoll, wie er glaubt?

Schätzen, bieten, bangen: Dalia Meenen beim Ehepaar Kupperschmidt, Foto: Vincent-TV/rbb
Bild: Vincent-TV/rbb

Eine ganze Kiste mit buntem Blechspielzeug lag jahrelang unbeachtet im Keller, bis Heidemarie Schiller sie beim Aufräumen wiederfand. Die Dekorateurin hatte damit Anfang der 1980er Jahre Schaufenster geschmückt. Wird die Expertin Dalila Meenen die Figuren für die Auktion mitnehmen?

Die "Pouva Magica" ist eine Art Diaprojektor aus der DDR der 1950er Jahre. Eltern lasen ihren Kindern Märchen zu Bildern vor, die manuell vorgespult wurden. Matthias Enghardt hat das einst populäre Gerät von seinem Vater aus Leipzig bekommen. Findet sich in der Auktion unter den Bietern ein Nostalgiefan?

Wer eine Villa in Berlin-Hermsdorf betritt, fühlt sich wie in einem Adelspalais. An allen Wänden hängen alte Porträtbilder aus unterschiedlichsten Epochen. Horst Fraré ist ein unkonventioneller Selfmademan, der früher eine Modeboutique betrieb. Der Kunstliebhaber möchte zwei Bilder aus dem 18. und 19. Jahrhundert verkaufen, um dafür neue zu kaufen. Geht die Rechnung auf?

Film von Martin J. Schweser
Erstausstrahlung 11.03.19/rbb

Trockenes Feld, darüber Haufenwolken, Bild: imago-images/chromorange
Bild: imago-images/chromorange

Sommer der Extreme - Donner, Dürre, Dauerbrände

Der Sommer 2019 war zweifellos ein Sommer der Extreme: Hitzerekorde, Starkregen, Orkanböen, wochenlange Dürre, verheerende Waldbrände.

Fanblock 1. FC Union mir großer Unoin-Fahne (Bild: imago-images/Camera 4)
imago-images/Camera 4

Über Union und seine Fans - Eisern in der 1. Liga

Die Eisernen spielen erstmals in der 1. Bundesliga. Kann der Verein seine Traditionen bewahren, ein echtes Fußballerlebnis bieten ohne viel Kommerz? Die rbb Reporter begleiten die Köpenicker durch die ersten Spieltage zwischen Bratwurst, Bier und Fan-Trikots.  

Fräulein Kimchi an ihrem Stand, Quelle: rbb
rbb

Spitzenköchinnen für Berlin - Frauen an den Herd

Die rbb Reporter fragen nach, wie frauenfeindlich die Spitzengastronomie wirklich ist und zeigen eine Generation von Köchinnen, die nicht mehr bereit ist, das Feld allein den Männern zu überlassen.

Teufelsberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)
rbb/Matthias Gabriel

Der große Abzug - Das Erbe der Alliierten (2/2)

Der Film erzählt die Geschichte nach dem "großen Abzug", er führt nach Wünsdorf, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, auf den Teufelsberg mit seiner stillgelegten US-Abhörstation und in die ehemalige französische Wohnsiedlung Cité Foch. Auch die russische Offizierssiedlung Kubinka bei Moskau wird besucht.

Hier bin ich, als ich erschossen wurde", sagt Ireneusz Cuglewski. Quelle: rbb

Der Tag, als ich erschossen wurde

In dem Film erinnern sich Polen an den deutschen Überfall am 1. September 1939. Der 84-jährige Ireneusz Cuglewski erzählt, wie die deutsche Wehrmacht sein Dorf überfallen hat.