Wenn es um technischen Fortschritt ging, blieb die DDR bis zum Ende ihrer Existenz auf schwarze Geschäfte mit Mittelsmännern und Firmen im Westen angewiesen (Bild: rbb/Heimatfilm/Hans Sparschuh)
rbb/Heimatfilm/Hans Sparschuh
Bild: rbb/Heimatfilm/Hans Sparschuh

Honeckers Technologieschmuggler - Schwarze Geschäfte

Wenn es um technischen Fortschritt ging, blieb die DDR bis zum Ende ihrer Existenz auf schwarze Geschäfte mit Mittelsmännern und Firmen im Westen angewiesen, der gesamte Ostblock war über Jahrzehnte mit Sanktionen belegt.

Wenn es um technischen Fortschritt ging, blieb die DDR bis zum Ende ihrer Existenz auf schwarze Geschäfte mit Mittelsmännern und Firmen im Westen angewiesen (Bild: rbb/Heimatfilm/Hans Sparschuh)

Im Laufe der Jahrzehnte waren nahezu die Hälfte der im „Operationsgebiet“ tätigen DDR-Spione mit der Beschaffung wissenschaftlicher und technischer Spitzenprodukte beschäftigt, die die DDR-Volkswirtschaft am Leben hielten. Der SED-Führung ging es in erster Linie um das wirtschaftliche Überleben im Ganzen.

Westliches Know-How wurde aber auch für den Machterhalt im Inneren genutzt. Insbesondere Mielkes Überwachungsimperium wurde mit westlicher Spitzentechnologie hochgerüstet. Für diesen Auftrag schuf das MfS schon 1966 den Bereich “Kommerzielle Koordinierung“, abgekürzt KoKo, ein außenwirtschaftlich agierendes Geflecht von Unternehmen, dem bis zum Ende der DDR mehr als 150 Handelsgesellschaften, Briefkasten- und sonstige Firmen angehörten. Leiter des Imperiums war Alexander Schalck-Golodkowski.

Der spannende Film von Hans Sparschuh und Rainer Burmeister beschreibt detailliert, wie und mit welchen Mitteln es dem Ministerium für Staatssicherheit gelingen konnte, trotz Sanktionen nahezu 40 Jahre lang Hochtechnologie im Westen zu beschaffen. Eigentlich hätte das Beschaffungsprogramm zur wirtschaftlichen Überlegenheit des Sozialismus über den Westen beitragen sollen; letztlich aber scheiterten alle Bemühungen im Verlauf des Kalten Krieges an der Unfähigkeit der politischen Führung zur Veränderung der ökonomischen Verhältnisse und der selbst geschaffenen Enge des planwirtschaftlichen Korsetts.

Film von Hans Sparschuh und Rainer Burmeister
Erstausstrahlung 2.12.2018/ rbb

Die Heidekrautbahn, Bild: rbb
imago/Rainer Weisflog

Bilderbuch - Der Barnim

Der Barnim im Nordosten Brandenburgs gilt als der große Balkon Berlins: eine Landschaft mit stattlichen Hügeln, mächtigen Tälern und unzähligen Seen, umsäumt von Buchenwäldern, die zum Weltnaturerbe gehören. Ein Kleinod, das überrascht.

Früher waren die Ostereier bunter, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Frühling in Berlin - Früher waren die Ostereier bunter!

Waren die Ostereier früher wirklich bunter? Wie war die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten in den vergangenen Jahrzehnten in Berlin wirklich? Der Film blickt zurück und zeigt viele fast vergessene Aufnahmen aus der Stadt an der Spree im Frühlingsrausch.

Angler vor der Strelasundquerung in Stralsund, Foto: imago/snapshot-photography/K.M.Krause
imago/snapshot-photography/K.M.Krause

Heringsurlaub für Landratten - Im Angelfieber

Angeln ist das letzte Abenteuer der Natur für jedermann. Unter dem Motto: "Hauptsache Draußen" kann man sich sein Essen selber fangen. Reichlich Beute machen Angler vor allem im zeitigen Frühjahr. Jedes Jahr im März und April führt der Weg von Millionen von Silberfischen zum Laichen durch den Strelasund an die Ostsee-Küste bei Rügen.

Junge Gründer machen mobil - Homebase Elbe-Elster, Quelle: rbb/Jeannette Rosch

Junge Gründer mischen den Süden auf - Macher mit Mumm

Ob zurückgekehrt, zugereist oder nie weg gewesen - junge Unternehmensgründer aus dem Süden Brandenburgs sind kreativ, innovativ und emsig. Sie trauen sich jenseits von Berlin und Speckgürtel Unternehmen aufzubauen.