Quali geschafft: Robert Harting, hier beim Meeting inQuali geschafft: Robert Harting, hier beim Meeting in Schönebeck, hat die EM-Norm beim Diamond League Meeting in Rom geschaffft. Bild: imago/Christian Schrödter
Bild: imago/Christian Schrödter

- Sechsviertel - Der Ausstieg des Robert Harting

Über Jahre war Robert Harting das prominenteste Gesicht der deutschen Olympiamannschaften und hierzulande der einzige Superstar der Leichtathletik. Jetzt steht Harting vor seinen letzten Wettkämpfen als Diskuswerfer. Fast ein Jahr lang hat er sich von einem Kamerateam auf dem Weg zu diesem Einschnitt begleiten lassen.

Über Jahre war Robert Harting das prominenteste Gesicht der deutschen Olympiamannschaften und hierzulande der einzige Superstar der Leichtathletik. Der Diskus-Riese gewann jeden wichtigen Titel und profilierte sich parallel immer wieder mit klaren, bisweilen durchaus umstrittenen Thesen in der Öffentlichkeit. Jetzt steht Harting vor seinen letzten Wettkämpfen als Diskuswerfer - danach folgt ein radikaler Bruch, der Ausstieg aus dem Leistungssport, der seinen gesamtes Leben in den vergangenen Jahrzehnten dominiert hat.

Robert Harting
Bild: Jim Rakete

Robert Harting hat sich fast ein Jahr lang von einem Kamerateam auf dem Weg zu diesem Einschnitt begleiten lassen. "Sechsviertel - Der Ausstieg des Robert Harting" zeigt den Diskusriesen in privatesten Situationen, begleitet den Studenten Harting in die Universität der Künste, leidet mit dem Leistungssportler während des immer schmerzhafteren Kampfes gegen seinen eigenen Körper und gewährt Einblicke ins Innerste des zweifelnden, hadernden Athleten, der um sein persönliches großes Finale bei den Europameisterschaften im heimischen Berlin bangen muss.

Regisseur Guido Weihermüller gelingt nach seinen Dokumentationen "Die Norm" und "Ludwig / Walkenhorst - Der Weg zu Gold" ein weiteres fesselndes Portrait eines Spitzensportlers in einer bisher nie dagewesenen Nähe.

Film von Guido Weihermüller
Erstausstrahlung 28.07.2018/Das Erste

Die rbb Reporter - Hallelujah in Himmelpfort: Die Havellerchen, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Hallelujah in Himmelpfort

Himmelpfort hat es durch sein Weihnachtspostamt zu gewissem Weltruhm gebracht. Die alljährlich rund 300.000 Briefe an den Weihnachtsmann werden alle beantwortet. Aber wie leben die Himmelpforter selbst in der Weihnachtszeit? Die rbb Reporter waren dort.

Eingang zur ostdeutschen Filmstadt Babelsberg bei Potsdam, dem Sitz der DEFA (Quelle: dpa/Link)
dpa/Link

Der Westen im DDR-Film - Wie der Kudamm nach Karl-Marx-Stadt kam

Die DEFA, die große DDR-Traumfabrik, trennt keine 1000 Meter Luftlinie von der Grenze zu Westberlin und doch gibt es für die Kreativen in Babelsberg und Adlershof keinen schwierigeren Job, als diese nah gelegene kapitalistische Welt halbwegs glaubhaft in die DDR-Kinos und -Wohnzimmer zu tragen.

Spreewaldweihnacht: Ein beleuchteter Weihnachtsbaum steht auf einem Kahn im Hafen von Luebbenau, Foto: picture alliance/Andreas Franke
picture alliance

Rumpodich und Winterpaddeln - Advent im Spreewald

Ziehen Ruhe und Besinnlichkeit in den Spreewald ein, sobald die erste Schneeflocke in der Vorweihnachtszeit fällt? Von wegen! Von Burg bis Lübbenau küsst der Advent den Spreewald wach. Die Reportage entdeckt Vor-Weihnachtsfeiern und immer stehen dahinter echte Spreewälder, die die Hände einfach nicht in den Schoß legen können.

U-Bahnhofsschild der U1, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Berlin mit der U-Bahn erfahren: Die U1

Sie ist die älteste U-Bahn-Linie Deutschlands: Die U1 - eine Legende. Keine Linie ist so bekannt, so berühmt und so berüchtigt. Sogar ein Musical ist ihr gewidmet. 13 Stationen, neun Kilometer Strecke, Fahrzeit etwas über 20 Minuten. Berlin im Minutentakt.

Liebes Ich, - Dokumentarfilm von Luise Makarov (09.12.2018, 23:35)
rbb/Luise Makarov

Liebes Ich,

Der Film erzählt von Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Menschen, die an sich selbst den Brief geschrieben haben, den sie schon immer bekommen wollten. Wünsche, Träume und Hoffnungen werden sichtbar in einer Realität, in der vieles ganz anders ist.