Blick in eine Zelle im Stasigefängnis Hohenschönhausen (Quelle: Imago/CommonLens)
Imago/CommonLens
Splitter im Kopf - eine Zelle im Stasigefängnis Hohenschönhausen | Bild: Imago/CommonLens

Hafterfahrungen in der DDR - Splitter im Kopf

In der DDR gab es 17 Stasi-Untersuchungsgefängnisse und über 70 Jugendwerkhöfe. Vier Menschen kommen zu Wort, die aus politischen Gründen - wegen "staatsfeindlicher Hetze", "Republikflucht" oder wegen "schwerer Erziehbarkeit - Wochen und Jahre dort inhaftiert und interniert wurden. Bis heute leiden sie an den Spätfolgen ihrer Hafterfahrungen.

Der Arzt und Liedermacher Karl Heinz Bomberg, die Fotografin Katrin Büchel, der Schriftsteller Siegmar Faust und der KfZ-Mechaniker Thomas Hannemann waren in der DDR wegen "staatsfeindlicher Hetze", "Republikflucht" oder "schwerer Erziehbarkeit" Wochen und Jahre inhaftiert und interniert. Ihr Leben wurde von heute auf morgen auf den Kopf gestellt, sie verloren ihre Familien, ihre wirtschaftliche und soziale Existenz.

Der ehemalige Stasi-HäftlingThomas Hannemann vor dem Gefängnis in Hohenschönhausen.

In der Dokumentation berichten sie eindrücklich über die Methoden der physischen und psychischen Repression, die Gefühle der Schutzlosigkeit, die "psychischen Schmerzen". Ihre Hafterfahrungen verfolgen sie bis heute: Zu den Folgen der Gefangenschaft gehören Depressionen, Klaustrophobien, Misstrauen und psychosomatische Störungen. Ob diese Wunden jemals geheilt werden können, ist fraglich. Trotzdem versucht jeder von ihnen, in ein "normales" Leben zurückzufinden.

Ein Bett, ein Waschbecken und ein kleiner Tisch in einer Stasi-Gefängniszelle.

In der DDR waren über 250.000 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Es gab 17
Stasi-Untersuchungsgefängnisse und über 70 Jugendwerkhöfe. Die Dokumentation geht den Fragen nach, wie die Betroffenen es dort aushielten, was die Haft mit ihnen gemacht hat und wie sie heute mit ihrerTraumatisierung umgehen.

Ein Film von Film von Jürgen Haase
Erstausstrahlung am 25.11.2018/rbb

Glück auf! Rüdersdorf: Museumspark Rüdersdorf. Kalkbrandöfen, die wie eine gewaltige Burganlage aussehen, Foto: rbb/Peter Hix
rbb/Peter Hix

Entdecke Brandenburg: Glück auf! Rüdersdorf

Seit Jahrhunderten wird in Rüdersdorf Kalkstein abgebaut. Aus ihm ist halb Berlin entstanden. Der Film zeigt den Alltag der heutigen Kumpel und die Traditionspflege im nördlichsten Bergbaugebiet Deutschlands.

Marina Schlabendorf am See, Foto: imago/Rainer Weisflog
imago/Rainer Weisflog

Naturwunder nach der Kohle - Verbotene Wildnis

Auf alten Tagebaukippen der Lausitz leben Tiere und Pflanzen, die woanders längst verschwunden sind. Doch diese unberührte Natur ist nun erneut von Zerstörung bedroht. Riesige Gebiete sind gesperrt, Schilder verbieten das Betreten. Der Boden muss aufwändig verdichtet werden. Ist die neue Wildnis nach der Kohle in Gefahr, wieder zu verschwinden?

Branitzer Park im Herbst, Foto: imago images / Rainer Weisflog
imago images / Rainer Weisflog

Die Lausitz von oben

Das aufregende Lausitzer Leben muss man suchen. Denn hier ist nichts los! Oder doch? Kulturerbe, Seenland und Industrielandschaft: Von oben zeigt sich, wie wandelbar die Lausitz ist und wieviel Platz sie für Ideen bietet.

Berliner Waschbär; Quelle: rbb/Roland Gockel/DOKfilm GmbH

Auf leisen Pfoten durch den Großstadtdschungel - Wildes Berlin

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist Metropole und zugleich Lebensraum von Waschbären, Füchsen, Fledermäusen, Eichhörnchen, Igeln und Bibern. Der Film begleitet die Tierwelt der Hauptstadt durch alle vier Jahreszeiten.